Willers Platzverweis bringt Dresden auf die Siegerstraße - Spielbericht

Die SG Dynamo Dresden konnte die Ausgangslage für die Restsaison nach der Winterpause noch einmal ein Stück weit verbessern und sich im letzten Spiel des Jahres knapp mit 2:1 gegen den VfL Osnabrück durchsetzen, der damit auf dem siebten Tabellenplatz steht. Dabei sah zu Beginn Alles ganz anders aus. Osnabrück startete gut und ging auch verdient nach einer knappen halben Stunde in Führung, doch Tobias Willers brannte kurz darauf eine Sicherung durch und er ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen und flog folglich vom Feld. Dynamo schaffte es dann, den Rückstand in einer guten zweiten Halbzeit noch um zu biegen und verabschiedet sich mit einem Erfolg aus dem Jahr 2014.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Willers Platzverweis bringt Dresden auf die Siegerstraße - Spielbericht
Foto: Osnabrück Fans in Dresden (imago/osnapix)
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Dynamo Dresden (c) www.dynamo-dresden.de


Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de


Ergebnis: 2 - 1 (0:1)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Stefan Böger, der Mann an der Seitenlinie beim Zweitligaabsteiger aus Dresden, stellte nach dem 1:0 Sieg im Derby gegen Cottbus zwei Mal um. Für Cristian Fiél startete Quirin Moll, außerdem wurde der verletzte Kirsten im Tor durch Wiegers, dem Helden des letzten Spiels, ersetzt.

Maik Walpurgis, der Coach der Lila-Weißen, nahm ebenfalls zwei Umstellungen an seiner ersten Elf nach dem 2:0 Sieg gegen den CFC vor und brachte Sofian Chahed und Davide Grassi für Kim Falkenberg und Christian Groß.

Osnabrück machte von Anfang an Druck und versuchte sofort die Hausherren hier in der eigenen Hälfte ein zu schnüren. Zwar wurde es in der Anfangsphase nicht gefährlich, doch die optischen Vorteile gehörten klar den Lila-Weißen, die einen guten Eindruck machten. Dynamo hingegen war zwar bemüht, kam allerdings noch nicht richtig in Tritt, was aber auch am schlechten Rasen im Dresdner Stadion lag.

Der VfL blieb allerdings auch nach den ersten 10 Minuten spielbestimmend und deutlich bessr. In der 17. Spielminute gab es dann auch endlich die erste richtig gute Torchance. Iljutcenko hatte sich auf der linken Seite durch gesetzt und spielte stark auf Menga ab, der mit seinem Schuss schon an Wiegers, dem Mann im Kasten Dynamo Dresdens, vorbei war, doch auf der Linie konnte Erdmann noch dazwischen funken und den Rückstand verhinderte, auch wenn ihm der Ball vom Fuß an die Hand sprang.

Erst nach 25 Minuten kamen die Hausherren hier zumindest im Ansatz besser ins Spiel, doch von Spielfluss oder gar Torchancen im Spiel der Dresdner war nicht viel zu sehen. Osnabrück hingegen machte weiter Druck und blieb dran. Nach einer knappen halben Stunde sollten die Gäste dann auch endlich belohnt werden. Menga war in den Strafraum gezogen und legte auf seinen Sturmpartner Iljutcenko ab, der trocken das 1:0 machte.

Nach dem Führungstreffer wurde es hektisch auf dem Feld. Nach einem Foul gerieten Willers und Erdmann aneinander, wobei zu einer Rudelbildung kam. Willers ließ sich dabei sogar zu einer Tätlichkeit hinreißen und wurde mit einer glatten roten Karte des Feldes verwiesen. Die Partie war lange Zeit unterbropchen. Erst fünf Minuten vor der Pause wurde wieder Fußball gespielt und Dresden versuchte sofort die Weichen wieder zurück zu stellen, doch zur Halbzeitpause blieb es beim 1:0 für die Gäste.

Der zweite Durchgang startete leicht verspätet, aber Dynamo machte sofort klar, dass man sich hier so Einiges vorgenommen hatte und startete wie die Feuerwehr. In der 51. Minute war der Rückstand dann erledigt. Nach einer kurzen Ablage hämmerte Marco Hartmann aus 20 Metern zum 1:1 in die Maschen des Osnabrücker Tores.

Nun war Dresden natürloich obenauf und spielte weiter munteren Offensivfußball. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich hatte Justin Eilers aus kurzer Distanz die Möglich, die Begegnung innerhalb kürzester Zeit zu kippen, doch Daniel Heuer Fernandes, der Mann im Kasten bei den Lila-Weißen, war zur Stelle und verhinderte vorläufig Schlimmeres.

Osnabrück wackelte nun und kam gar nicht mehr richtig zum Zug. Immer wieder wurde es im eigenen Strafraum gefährlich. Nach einem kleinen Durcheinander in der 56. Spielminute kam Matthias Fetsch zum Abschluss, doch auch er scheiterte am Portugiesen im Tor des VfL.

Nach einer guten Stunde passierte dann das, was sich angedeutet hatte. Die drückend überlegenen und in Überzahl agierenden Dresdner konnten das Übergewicht auch in Tore ummünzen. Justin Eilers kam zum Abstauber, nachdem Fernandes eine starke Parade gegen einen abgefälschten Schuss von Comvalius zeigen konnte, und machte den Führungstreffer zum 2:1 für die Hausherren.

Mit dem Gegentreffer erwachten die Niedersachsen wieder und versuchten den Schalter um zu legen. Allerdings waren Menga und Iljutcenko nicht mehr auf dem Platz und die Mannschaft von Maik Walpurgis war in Unterzahl. Und Dresden war nun mit jedem Angriff immer wieder gefährlich, lauerte tiefstehend auf den Konter, der die endgültige Entscheidung herbei führen sollte.

Die Lila-Weißen versuchten es bis in die Schlussphase hinein mit Angriffen gegen vollzählige Sachsen, die aber sehr kompakt standen. Marcos Alvarez hatte sich in der 82. Minute über die Außenbahn gekämpft und holte dort einen Freistoß heraus, der jedoch nicht gefährlich wurde.

Nur 120 Sekuden später gab es dann die große Chance für die Gäste zum Ausglein. Nach einem halbhohen Anspiel ließ Nicolas Feldhahn mit Vrzogic und Hefele gleich zwei Gegner stehen und suchte den Abschluss, doch mit einer tollen Parade vereitelte Patrick Wiegers den Einschlag.

Die letzte Aktion der Partie gehörte noch einmal den Hausherren, die in der Nachspielzeit angekommen sich noch einen Freistoß 20 Meter zentral vor dem Tor erarbeiteten. Fiél, der zwischenzeitlich eingewechselt worden war, trat an und buchsierte das Kunstleder in Richtung Kreuzeck, wo Heuer Fernandes dieses stark aus dem Winkel kratzte. So blieb es beim 2:1 Erfolg für die Hausherren.

Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 20.12.2014 um 14.00 Uhr (22. Spieltag 2014/15)

Ergebnis: 2 : 1 (0:1)

Tore: 0:1 Iljutcenko (29.), 1:1 Marco Hartmann (51.), 2:1 Eilers (61.)

Dynamo Dresden: Wiegers - Erdmann, Hefele, Jannik Müller, Vrzogic - Marco Hartmann, Fiél (90. Moll) - Eilers, Dürholtz (46. Comvalius), Tekerci (79. Stefaniak) - Fetsch

VfL Osnabrück: Heuer Fernandes - Falkenberg, Pisot, Willers, Dercho - Feldhahn, Groß - Ornatelli, Kandziora - Iljutcenko (55. Alvarez), Menga (36. Grassi)

Zuschauer: 22.953

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Kommentar von Michael am 21.12.2014 um 12:40 Uhr:

Die spielentscheidende Szene wird im Artikel leider gar nicht erst erwähnt:



Der VfLhat in der letzten Minute der Nachspielzeit eine Riesenchance, freie Schussbahn, doch der Schuss wird von einem Dresdner Feldspieler mit der Hand abgewehrt. Der fällige Elfmeterpfiff blieb jedoch völlig unverständlicherweise aus.

Damit haben die Dredner insgesamt zwei Tore durch Handspiel verhindert und sehr glücklich gewonnen!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: