Torloses Remis zwischen Stuttgart II und Osnabrück - Spielbericht

Der VfL Osnabrück hat auch die letzte Chance in der laufenden Saison versäumt auswärts noch einmal einen dreifachen Punktgewinn ein zu fahren. Gegen die Nachwuchskicker des Bundesligisten aus Stuttgarter kamen die Lila-Weißen nach 90 insgesamt ereignislosen Minuten nicht über ein 0:0 hinaus. Insgesamt war es ein Spiel, in welchem es nicht mehr um sonderlich viel ging, da beide im gesicherten Bereich der Tabelle verweilen. Osnabrück wartet mittlerweile seit September vergangenen Jahres auf einen Sieg auf fremden Platz in einem Ligaspiel, auf diesen muss man nun bis nach der Sommerpause warten.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Torloses Remis zwischen Stuttgart II und Osnabrück - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo VfB Stuttgart II (c) www.vfb.de


Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de


Ergebnis: 0 - 0 (0:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Jürgen Kramny, der Cheftrainer der Stuttgarter Nachwuchskicker, stellte nach dem 3:2 Sieg über den FC Hansa Rostock, mit dem man endgülitg auch rechnerisch den Klassenerhalt fix machte, gehörig durch und startete mit einer bis auf vier Spieler veränderten Startelf. Neben Lang, Mwene, Rathgeb und Berko standen sieben Neue auf dem Rasen. Vlachodimos stand wieder im Kasten, Vier, Kirchhoff, Weiss, Breier, Tashchy und Grüttner rückten nach.

Auf Osnabrücker Seite nahm Walpurgis, der Coach der Lila-Weißen, ebenfalls einige Änderungen vor. Dercho, Chahed, Thomik und Feldhahn starteten für Hohnstedt, Tüting, Menga und Kandziora.

Die Niedersachsen hatten sich für das letzte Auswärtsspiel noch einmal viel vorgenommen und starteten munter in die Begegnung. Bereits nach zwei Minuten konnten die Lila-Weißen den ersten Abschluss verbuchen, als Nicolas Feldhahn nach zwei Minuten gut auf Thomik vorbereitete, doch dessen Schuss wurde geblockt. Den Nachschuss setzte Feldhahn dann zu hoch an und jagte ihn ins Toraus.

Nach dem flotten Beginn der Gäste nahm die Partie allerdings schnell ein gemächliches Tempo ein und beide Teams fingen an, den Ball erst einmal kontrolliert durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. In der 11. Minuten ging es allerdings plötzlich wieder ganz schnell, nachdem Iljutcenko den Ball im Mittelfeld erobert hatte. Nach einem ganz einfachen Doppelpass kam der Angreifer wieder an den Ball und war durch, doch die Unparteiischen entschieden auf Abseits und pfiffen den Stürmer zurück.

Es blieb eine Partie mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten und wenig Zug zum Tor. Immerhin versuchte der VfL sich immer wieder einmal an einigen Angriffsversuchen, doch diese endeten zumeist in der gut stehenden Stuttgarter Viererreihe. Immer wieder fehlte es den Gästen, die schon so lange auf einen Auswärtssieg warten, am letzten Pass. Von den Hausherren kam hier herzlich wenig.

Nach einer halben Stunde erst gab es die ersten zögerlichen Angriffsversuche der Stuttgarter U 23. Es gab die erste Ecke für den VfB II, die von Tobias Rathgeb in die Mitte geschlagen wurde. Am ersten Pfosten wurde die Hereingabe verlängert, doch bevor es richtig gefährlich wurde konnte der VfL klären.

Insgesamt hielten sich die Hausherren aber auch trotz der ersten mühseligen Angriffe weiter zurück und überließen den Gästen die Initiative. In der 38. Minute kam nach einer Flanke von der Außenbahn Paul Thomik an den Ball, der der Defensivakteur wurde bei der Ballannahme entscheidend gestört und konnte diese gute Situation nicht nutzen.

Auch die letzte Aktion im ersten Durchgang gehörte noch einmal dem VfL. Stanislav Iljutcenko, der bemühteste Mann auf dem Feld in der ersten Halbzeit, tankte sich noch einmal über die Außenbahn durch, doch ein weiteres Mal war die Hereingabe zu ungenau und so hatte Odisseas Vlachodimos, der Mann zwischen den Pfosten des Tores der Stuttgarter U 23, keine Probleme.

Nach dem Pausentee kamen die Hausherren besser aus der Kabine und versuchten eine andere Herangehensweise. In der 48. Minuzte versuchte sich Borys Tashchy an einem Schuss aus der zweiten Reihe, doch Frank Lehmann, der Mann im Tor des VfL Osnabrück, hatte aufgepasst und konnte die Situation entschärfen.

Der Offensivdrang der Gastgeber sollte allerdings nicht all zu lange anhalten, denn nach einigen Minuten pendelte sich das Spielgeschehen genau so ein, wie es auch im ersten Durchgang war. Osnabrück versuchte das Spiel zu machen, doch die meisten Angriffe verpufften ohne größere Gefahr für das Schwabentor.

Eine knappe Stunde war gespielt, als der Routinier im Angriff der Jungschwaben, Marco Grüttner, einen Schuss in Richtung des Tores der Lila-Weißen abließ. Frank Lehmann musste sich da schon gehörig strecken und konnte den Versuch auch nicht festhalten. Erst im Nachfassen konnte der Schlussmann des VfL die Situation bereinigen.

Es blieb dabei, die Begegnung ähnelte immer mehr einem Sommerkick zwischen zwei Mannschaften, bei denen es um Nichts mehr geht. Torannäherungen oder gar Chancen blieben weiterhin Mangelware. Der Einzige, der zumindest hin und wieder den Abschluss suchte, war Grüttner. In der 70. Minute versuchte er es nach einer hohen Vorarbeit per Fallrückzieher, doch sein Abschluss war ein wenig zu hoch angesetzt.

Die Fans der Gäste, die hier klar in der Überzahl waren, machten weiter Stimmung, doch auf dem Feld passierte weiterhin wenig bis gar Nichts und es schien, als würde auch in der Schlussphase Alles auf ein torloses Remis hinaus laufen. Nach einer Hereingabe von Alvarez in der 81. Minute kam Tobias Willers zum Kopfball, doch bezeichnend für das bisherige Spiel köpfte dieser rund fünf Meter am Kasten vorbei.

Der VfL Osnabrück versuchte in den letzten Minuten zwar noch einmal verstärkt den siegbringenden Treffer zu erzielen, doch so wirklich wurde das Nichts mehr. Die Angriffe waren einfach viel zu langsam und die Stuttgarter Verteidigung stand weiterhin sicher und so blieb es beim insgesamt leistungsgerechten torlosen Unentschieden.

Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 16.05.2015 um 13.30 Uhr (37. Spieltag 2014/15)

Ergebnis: 0 : 0 (0:0)

Tore:

VfB Stuttgart II: Vlachodimos - Lang, Vier, Kirchhoff, Mwene - Weiss (72. Sirgedas), Rathgeb - Breier (62. Kiesewetter), Tashchy, Berko (82. Lohkemper) - Grüttner

VfL Osnabrück: Lehmann - Pisot (46. Thee), Willers, Grassi - Feldhahn (77. Merkens) - Thomik, Groß, Dercho - Chahed (70. Menga) - Iljutcenko, Alvarez

Zuschauer: 400

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: