Halle schießt Wehen Wiesbaden ab - Spielbericht

Der Hallesche FC hat den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Beim SV Wehen Wiesbaden konnte die Truppe von Sven Köhler auf Grund einer perfekten taktischen Ausrichtung deutlich gewinnen. Besonders hervor getan hat sich der Neuzugang Francky Sembolo, der fast an jedem Angriff der Hallenser beteiligt war und den Treffer zum 0:3 beisteuerte. Die Mannschaft aus Hessen hingegen war viel zu ungefährlich. Zwischenzeitlich hatte Alf Mintzel zwei dicke Chancen auf den Ausgleich, doch recht viel mehr brachte die Kienle-Truppe nicht zusammen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Halle schießt Wehen Wiesbaden ab - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de

Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de




Logo Hallescher FC (c) www.hallescherfc.de

Logo Hallescher FC (c) www.hallescherfc.de




Ergebnis: 0 - 3 (0:1)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Der SV Wehen Wiesbaden startete druckvoll in die Partie und versuchte vom Anpfiff weg, die Hallenser unter Druck zu setzen. Die Mannschaft von Sven Köhler hingegen war bemüht, erst einmal sicher zu stehen und staffelte sich eng in der eigenen Hälfte. Doch die erste Torchance hatten die Gäste durch einen Konter. Diesen hatte Tim Kruse eingeleitet. Er bediente Tony Schmidt, der sich aus 18 Metern versuchte, allerdings zu ungenau zielte.

Die Partie war zerfahren, auch wenn die Hausherren sich bemüht zeigten. Die erste richtig dicke Chance in der 14. Minute hatten aber erneut die Sachsen-Anhalter. Patrick Mouaya schlug einen Seitenwechsel auf Florian Brügmann, der legte auf Timo Furuholm ab. Der Finne versuchte sich direkt aus der Mitteldistanz und jagte das Runde haarscharf am Eckigen vorbei.

Wehen versuchte weiter, sein Spiel aufzuziehen. In der 16. Minute tat sich dann endlich die erste Lücke auf. Jänicke hatte auf Alf Mintzel durchgesteckt, der den Ball allerdings nicht komplett unter Kontrolle brachte und kurz vor dem Abschluss den Ball verlor.

Mit zunehmender Spieldauer trauten sich die Gäste immer weiter aus dem eigenen Schneckenhaus heraus und wurden frecher. In der 19. Minute tanzte Furuholm fast die gesamte Wiesbadener Hintermannschaft aus und legte auf Tony Schmidt ab, doch auch er verpasste das Ziel nur um Haaresbreite.

Kaum wurden die Räume etwas größer, schon wurde auch der Gastgeber gefährlich. Im direkten Gegenzug zündete Jänicke den Turbo auf der Außenbahn und flankte perfekt in die Mitte, wo Alf Mintzel völlig frei drei Meter vor dem Kasten zum Abschluss kam und die Pille über den Querbalken zu jagen.

Nur eine Minute später war es wieder der sonst so routinierte Mintzel, der beim Abschluss versagte. Diesmal war Schnellacher in den Strafraum eingedrungen und hatte Mintzel bedient, der erneut aus kurzer Distanz scheiterte.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Auf der Gegenseite hatte Halle wieder eine gute Gelegenheit. Ziegenbein brachte den Ball auf Gogia, der sofort in die Mitte flankte. Doch Furuholm verpasste die Flanke um Haaresbreite.

Halle bekam nun wieder ein wenig das Übergewicht, da sich die Hausherren plötzlich einige Unaufmerksamkeiten erlaubten. In der 35. Minute zappelte der Ball dann im Netz. Francky Sembolo drang in den Strafraum ein und bediente Tim Kruse, der ohne große Bedrängnis einschieben konnte. Die Freude über den Treffer sollte allerdings nicht lange andauern, da das Schiedsrichtergespann eine Abseitsstellung gesehen haben will.

Kurz vor dem Seitenwechsel gelang den Hallensern dann aber doch noch der insgesamt verdiente Führungstreffer. Nach einem schnellen Konter über Kruse brachte der den Ball auf Schmidt, der trocken auf Ziegenbein abtropfen ließ. Aus 20 Metern Torentfernung jagte der das Runde genau in den rechten Winkel zum 0:1 für den Hallschen FC.

Auch in Durchgang zwei hielten sich die Gäste vorerst vornehm zurück und ließen den Gegner kommen, um dann mit einem schnellen Konter die Führung auszubauen. In der 52. Minute wurde ein solcher Tempogegenstoß mit einem Foul an Ziegenbein beendet. Akaki Gogia schnappte sich den Ball und zirkelte diesen über die Mauer in den Winkel zum 0:2 für den Halleschen FC. Zwar war der Freistoß gut geschossen, doch Markus Kolke, der Mann zwischen den Pfosten des Tores des SV Wehen Wiesbaden, sah nicht besonders gut aus.

Wehen Wiesbaden war nun wie gelähmt und brachte spielerisch nicht viel zu stande. Halle hingegen spielte locker auf und hätte nach einer guten Stunde beinahe die Führung ausgebaut. Ziegenbein hatte Furuholm in die Spitze geschickt. Der finnische Angreifer jagte den Ball an den Außenpfosten und verpasste somit die Vorentscheidung.

Nur drei Zeigerumdrehungen später war Luca Schnellbacher plötzlich auf und davon und konnte frei auf Pierre Kleinheider, den Mann im Tor des Halleschen FC, zulaufen. er umspielte diesen, ließ sich aber dann auf Grund eines kleinen Körperkontaktes fallen. Die Pfeiffe von Schiedsrichter Stegmann blieb aber stumm.

Halle hatte nun Oberwasser und besonders Francky Sembolo zeigte sich als echte Verstärkung. Immer wieder leitete er gefährlich Angriffe ein und in der 69. Minute hätte er beinahe seinen Einstandstreffer erzielt. Aus 30 Metern packte der ehemalige Bielefelder den Hammer aus und scheiterte an Markus Kolke, der den Schuss erst im Nachfassen sichern konnte.

Die Angriffsbemühungen des SVWW hingegen waren nahezu ungefährlich. Nach einer Ecke in der 73. Minute stieg Marcus Mann am Höchsten und kam unbedrängt mit dem Kopf zum Abschluss. Allerdings war dieser zu ungenau und kein Problem für Pierre Kleinheider im Kasten des Halleschen FC.

Eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit fiel die Vorentscheidung. Timo Furuholm legte stark in die Gefahrenzone auf den durchgestarteten Sembolo. Dieser nahm den Ball an und zirkelte ihn in den Winkel zum 0:3 für die Gäste.

Nach der Vorentscheidung war Wehen Wiesbaden auf Schadensbegrenzung aus und versuchte, den vierten Gegentreffer zu vereiteln. Dieser wäre allerdings beinahe doch noch gefallen. In der 88. Minute war Furuholm durch, verpasste aber ein weiteres Mal.

So blieb es beim deutlichen 0:3 Endstand für die Gäste, die einen ganz wichtigen Sieg einfahren. Wenn der Hallesche FC dieses Niveau halten kann, wird sich der Abstiegskampf für den HFC bald erledigt haben. Die Wiesbadener hingegen verpassen es, zumindest über Nacht näher an den 3. Tabellenplatz heran zu rücken.

Weitere Daten zu diesem Spiel stehen momentan noch nicht zur Verfügung!

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: