Großaspach und Osnabrück trennen sich 3:3 - Spielbericht

Nach einer turbulenten 1. Halbzeit mit sechs Treffern und einem Platzverweis für den VfL Osnabrück hatte Aspach in Überzahl die Möglichkeit als Sieger vom Feld zu gehen, doch Osnabrück konnte sich immer wieder befreien und Konter setzen. Am Ende ist es ein verdientes Unentschieden, mit welchen beide Mannschaften leben können.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Großaspach und Osnabrück trennen sich 3:3 - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Sonnenhof Großaspach (c) www.sg94.de


Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de


Ergebnis: 3 - 3 (3:3)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Rüdiger Rehm, der Mann an der Seitenlinie der SG Sonnenhof Großaspach, stellte nach dem 2:2 gegen Fortuna Köln dreifach um und startete mit Dittgen, Kienast und Röttger an Stelle von Landeka, Renneke und Binakaj.

Joe Enochs, der Cheftrainer der Lila-Weißen aus Osnbabrück, brachte nach dem 2:2 gegen Münster von Anfang an Bleker und Chahed für Falkenberg und Syhre.

Die Partie begann absolut ohne Berührungsängste und es ging ohne Vorwarnung los. Bereits nach fünf Minuten konnten die Gäste hier in Führung gehen. Nach einer Ecke von Alvarez legte Pisot ganz stark auf Groß ab, der aus elf Metern zum 0:1 verwandelte.

Allerdings sollte der Jubel nicht all zu lange anhalten, denn nur zwei Zeigerumdrehungen später fiel auch schon der Ausgleich. Nach einem tollen Pass von Dittgen war Rühle auf und davon und kam aus spitzem Winkel zum Schuss. Er jagte das Ding zum 1:1 Ausgleich in die Maschen, ohne dem Keeper des VfL auch nur den Hauch einer Abwehrchance zu lassen.

Nach dem packenden Start in die Partie war von Beruhigung keine Spur, denn bereits fünf Zeigerumdrehungen später sollte der nächste Treffer fallen. Nachdem Rühle auf der Außenbahn viel Platz, brachte er den Ball auf Röttger, der gar nicht lange nachdachte, sondern zum 2:1 einnetzte.

Doch wie Aspach zuvor fand der VfL kurze Zeit später die Antwort und glichen tatsächlich aus. Nachdem Hohnstedt und Ornatelli eine tolle Kombination zeigten, kam Zweitgenannter aus füfnf Metern frei zum Abschluss und markierte das 2:2.

Kaum nach dem Anstoss gingen die Gastgeber aber wieder in Führung. David Pisot hatte sich von Maximilian Dittgen wie ein Schuljunge austanzen lassen und so war dieser auf und davon. Frei vor Marvin Schwäbe, dem Keeper der Lila-Weißen, der bisher noch keine Abwehrchance hatte, verwandelte des zur 3:2 für die Hausherren.

Die 1.000 Zuschauer in der mechatronik Arena sahen sehr unterhaltsamen Drittligfußball und Tore über Tore. Nach zwei Verwarnungen fiel dann auch schon wieder der nächste Treffer. Alvarez hatte eine Ecke perfekt in die Mitte gebracht, wo Groß erst noch an Broll, dem Mann im Kasten der SGS, scheiterte, doch den Nachschuss jagte Savran zum 3:3 in die Maschen.

Und es ging weiter mit dem Auf und ab. In der 35. Minute hatte Osnabrück die Riesenchance zum 4:3. Broll unterlief ein Patzer, als er einen Abstoß genau in die Beine von Savran spielte, doch der war zu überrascht.

Nur eine Zeigerumdrehung später musste der bereits verwarnte Willers nach einem Zweikampf mit Rühle runter. Er sah folgerichtig gelb-rot. Nun beruhigte sich das Spiel und beide Teams wollten sich erst einmal mit der neuen Situation aklimatisieren. In der 39. Minute tat sich dann erstmals die Riesenchance für die in Überzahl spielende SGS auf. Nach einer Flanke von Dittgen köpfte Röttger das Ding an den Pfosten. So blieb es beim 3:3 zur Pause.

Natürlich waren die Hausherren im zweiten Spieldurchgang spielbestimmend und mit viel Geduld wollten die Großaspacher hier erneut in Führung gehen. Doch Osnabrück stand sehr stark und kompakt und ließ nur wenig zu. Den ersten Warnschuss setzte Röttger dann nach einer knappen Stunde ab, doch der ging über den Querbalken.

Der VfL vollbrachte hier eine taktisch sehr starke Leistung, denn immer wenn der Ball gewonnen wurde ging es ganz schnell in die andere Richtung und das durchaus gefährlich. Großaspach war ein wenig zu langsam, um die Abwehr der Gäste aus zu hebeln. Eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit hatten Savran dann die große Chance zur Überraschung, doch Broll parierte seinen Schuss glänzend.

Die letzte Möglichkeit gehörte dann noch einmal der SGS, doch der Schuss von Breier aus halbrechter Position wurde mit einer guten Parade von Schwäbe abgewehrt und so blieb es beim 3:3.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 26.09.2015 um 14.00 Uhr (11. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 3 : 3 (3:3)

Tore: 0:1 Christian Groß (5.), 1:1 Rühle (6.), 2:1 Röttger (12.), 2:2 Ornatelli (18.), 3:2 Dittgen (19.), 3:3 Savran(27.)

Sonnenhof Großaspach: Broll - Schiek, Mirko Schuster, Leist, Kienast - Schröck, Rizzi - Dittgen, Röttger - Rühle, Breier

VfL Osnabrück: Schwäbe - Bleker, Willers, Pisot, Dercho - Sofien Chahed, Christian Groß - Ornatelli, Hohnstedt - Alvarez, Savran

Zuschauer: 1000

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: