Dynamo Dresden gewinnt Spitzenspiel gegen Chemnitz mit 1:0 - Spielbericht

Vor ausverkauftem Haus konnte der Zweitligaabsteiger Dynamo Dresden das Topspiel des 12. Spieltages der dritten Liga mit 1:0 für sich entscheiden und somit den ersten Tabellenplatz zurückerobern. Erst spät konnte Comvalius den Siegtreffer für Dynamo erzielen, sah aber im direkten Anschluss zwei gelbe Karten, zum Einen für das Ausziehen des Trikots und zum Anderen für den Jubel mit den Fans, und fehlt Stefan Böger somit im nächsten Spiel. Der CFC hingegen bleibt bereits zum dritten Mal in Folge sieglos und konnte ebenfalls in den letzten drei Spielen keinen eigenen Treffer erzielen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Dynamo Dresden gewinnt Spitzenspiel gegen Chemnitz mit 1:0 - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Dynamo Dresden (c) www.dynamo-dresden.de


Logo Chemnitzer FC (c) www.chemnitzerfc.de


Ergebnis: 1 - 0 (0:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Stefan Böger, der Cheftrainer der SG Dynamo Dresden, wechselte nach dem 1:1 Unentschieden beim Halleschen FC personell auf einer Position durch und ersetzte den gesperrten Hefele durch Comvalius, um mit einer offensiveren Startvariante die bisher beste Abwehr der Liga unter Druck zu setzen.

Karsten Heine, das Pendant Bögers an der Seitenlinie der Himmelblauen aus Chemnitz, brachte nach der 0:1 Pleite gegen Energie Cottbus Garbuschewski für Kehl-Gomez, der wieder auf der Bank Platz nehmen musste.

Beinahe hätten die Hausherren einen Start nach Maß hingelegt, doch das Aluminium rettete den CFC vor dem frühen Gegentreffer bereits in der 4. Minute. Eilers kam nach einer guten Kombination an den Ball, traf diesen 15 Meter vor dem Tor allerdings nicht richtig, so dass ein ganz krummes Ding daraus wurde, dass vom Seitenpfosten wieder zurück ins Spielfeld sprang.

Dresden verteidigte sehr hoch und wollte den Spielaufbau der Gäste bereits im Keim ersticken, was auch zumeist gelang. Doch auch die Hintermannschaft der Himmelblauen hatte sich nach der ersten Großchance gesammelt und machte die Räume gekonnt eng. Nach 11 Minuten kamen dann auch die Gäste erstmals zum Abschluss, als man nach einem Ballgewinn schnell nach vorne spielte. Philip Türpitz hatte sich versucht, doch er bekam keinen richtigen Druck hinter den Abschluss, so dass dieser aus vielversprechender Position klar daneben ging.

Es war doch recht deutlich zu erkennen, dass es in diesem Sachsenderby um viel ging, da sich beide Teams noch um die letzte Konsequenz im Abschluss bemühen mussten. Zur Mitte der ersten Halbzeit hin schlichen sich dann immer wieder unnötige Fehlpässe ein, die die Angriffe beider Mannschaften noch ungefährlicher machten. Auch die ruhenden Bälle wurde nicht genutzt, so entwickelte sich ein relativ müder Kick vor erstklassiger Atmosphäre.

In der 27. Minute versuchte sich erstmals der Chemnitzer Angreifer Anton Fink an einem Abschluss, doch der Rekordtorschütze der dritten Liga scheiterte an Benjamin Kirsten, der etatmäßigen Nummer 1 zwischen den Pfosten des Tores der SGD.

Man musste dem CFC zu Gute halten, dass Dresden einfach kein Durchkommen fand trotz größter Bemühungen. In der 37. Minute versuchte es Ronny Garbuschewski aus gut 30 Metern mit der Brechstange als er einen direkten Freistoß an der Mauer, aber leider auch am Tor vorbei jagte.

Nun entwickelte sich etwas Spannung, denn im direkten Gegenzug tat sich Dynamo die beste Chance bislang auf. Luca Dürholtz hatte sich in den Strafraum getankt und legte flach in die Mitte, wo Pentke, der Keeper des Chemnitzer FC, mit dem Fuß abwehrte. Den Nachschuss wollte Comvalius einnetzen, doch sein Versuch wurde ins Toraus abgefälscht.

Die letzte Aktion im ersten Spielabschnitt gehörte dann noch einmal den Himmelblauen. Stenzel hätte plötzlich viel Platz und machte Meter. Anschließend legte er auf Randy Ofosu ab, der in die Mitte zog und sofort schoss, allerdings verfehlte er um gute zwei Meter und so blieb es beim 0:0 zur Pause.

Der zweite Durchgang startete deutlich flotter, als es noch in den ersten 45 Minuten voran ging. In der 50. Minute kombinierte sich Dynamo gut nach vorne kombinieren und Tekerci versuchte sich an einer Hereingabe, die Pentke nur mit Mühe per Fuß klären konnte.

Dresden versuchte nun mehr und kam immer wieder über die Flügel, doch die Hereingaben, ob aus ruhenden Bällen oder aus dem Spiel heraus, waren noch zu ungenau, so dass die beste Defensive der 3. Liga bis dato noch keine Probleme hatte.

Nach einer Stunde war der anfängliche Schwung bereits wieder verflogen und es spielte sich erneut viel zwischen den beiden Strafräumen ab. Chemnitz fand kaum ein Mittel um gefährlich nach vorne zu kommen, lediglich Anton Fink versuchte sich immer wieder aus der zweiten Reihe, doch wie zum Beispiel nach 60 Minuten scheiterte er immer an Benjamin Kirsten.

Doch auch auf der Gegenseite waren es Einzelaktionen, die überhaupt zu Torchancen führten. In der 66. Minute legte Justin Eilers ein Solo hin und schloss aus spitzem Winkel ab, erneut war Pentke mit dem Fuß zur Stelle und legte aber mit seiner Parade genau für Comvalius auf, der den Nachschuss erneut nicht unterbrachte.

Die Hausherren versuchten nun das Momentum zu nutzen und drängten weiter nach vorne. Nur eine Minute nach der Doppelchance segelte ein Freistoß hoch in den Strafraum der Himmelblauen, der genau auf Stefaniak geklärt wurde. Dieser zog sofort ab, doch Pentke parierte klasse.

In der Folge konnten die Schwarz-Gelben das Zepter immer mehr an sich reißen und schnürten die Mannschaft von Karsten Heine in der eigenen Hälfte ein, aber der Strafraum schien wie zugenagelt zu sein. Zudem erhitzten sich in den Schlussminuten die Gemüter, wie es bei einem derartigen Derby üblich ist, doch Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus behielt die Kontrolle, auch wenn sie alle Hände voll zu tun hatte.

In der 87. Minute wurden die knapp 30.000 Zuschauer richtig laut, denn Dynamo Dresden konnte tatsächlich in Führung gehen. Nach einem langen Ball kam Pentke aus seinem Tor, verschätzte sich und erwischte den Ball nicht. Comvalius nutzte den Bock des Keepers der Gäste aus und nickte zum 1:0 in die Maschen.

Der Torschütze konnte nicht mehr gehalten werden, riss sich das Trikot vom Leib und sprang in die Zuschauer, weshalb er gleich zwei Mal verwarnt wurde und dementsprechend die Ampelkarte sah.

Chemnitz warf natürlich in den letzten Sekunden noch einmal Alles nach vorne und wäre beinahe zum Ausgleich gekommen. Endres war plötzlich völlig frei acht Meter vor dem Tor, doch mit einem Megareflex parierte Kirsten und hielt seiner Mannschaft den Sieg fest.

Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 27.09.2014 um 14.00 Uhr (12. Spieltag 2014/15)

Ergebnis: 1 : 0 (0:0)

Tore: 1:0 Comvalius (85.)

Dynamo Dresden: Kirsten - Kreuzer, Jannik Müller, Erdmann, Teixeira (88. Sabah) - Fiél (75. Vrzogic), Fetsch - Tekerci, Dürholtz (46. Stefaniak), Eilers - Comvalius

Chemnitzer FC: Pentke - Conrad (88. Glasner), Röseler, Endres, Poggenberg - Stenzel, Danneberg - Garbuschewski (81. Cincotta), Türpitz, Ofosu (46. Kehl-Gomez) - Anton Fink

Zuschauer: 29.652 (ausverkauft)

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: