Cottbus muss erste Niederlage hinnehmen - Spielbericht

Erstes Gegentor und erste Niederlage kassiert. Das hatten sich alle Sympathisanten von Energie Cottbus an diesem Samstag wohl anders vorgestellt. Gegen den Chemnitzer FC taten sich die Lausitzer schwer, waren aber im ersten Durchgang durchaus immer wieder am Führungstreffer dran. Nach zwei Siegen in Folge hätte Cottbus mit dem dritten Dreier die Tabellenspitze wieder übernehmen können, doch Anton Fink, der Rekordtorschütze der 3. Liga, machte dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung. Chemnitz feiert so nach zwei Unentschieden den erste Saisonsieg.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Cottbus muss erste Niederlage hinnehmen - Spielbericht
Foto: imago/Steffen Beyer
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Energie Cottbus (c) www.fcenergie.de


Logo Chemnitzer FC (c) www.chemnitzerfc.de


Ergebnis: 0 - 1 (0:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Stefan Krämer, der Coach des FC Energie Cottbus, war nach der 0:3 Niederlage im Pokal gegen Mainz 05 zu einem Wechsel gezwungen. Garbuschewski fehlte verletzt, Mattuschka durfte von Beginn an ran.

Karsten Heine, der Mann an der Seitenlinie des CFC, brachte die gleiche Truppe von Anfang an, die im Pokal nur knapp mit 0:2 gegen Borussia Dortmund gescheitert war.

Cottbus war bisher noch die einzige Mannschaft der 3. Liga, die noch keine Punkte abgegeben hatte und dies wurde auch weiter angestrebt. Von Anfang an versuchten die Hausherren hier den Ton an zu geben und kamen durch einen ruhenden Ball zur ersten Großchance. Mattuschka brachte eine Ecke an den zweiten Pfosten, wo Djengoue aber das Ding abgefälscht über die Latte jagte.

Nur wenige Augenblicke später brachte erneut Mattuschka den Ball auf Djengoue, dieses Mal jagte das Kunstleder aber mit viel Wucht auf den Kasten, doch der Chemnitzer Torhüter, Kunz, parierte mit einem bärenstarken Reflex und verhinderte so die Führung Energies.

Der FC Energie Cottbus war hier mittlerweile die klar bessere Mannschaft und wurde beinahe im Minutentakt gefährlich. Es schien, als wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Himmelblauen zurück lagen. Im Spiel nach vorne war von der namhaften Truppe aus Sachsen bisher noch gar Nichts zu sehen. Allerdings stabilisierte sich die Hintermannschaft der Heine-Truppe zusehends und ließ weniger zu.

In der 24. Minute aber hätte Energie in Führung gehen müssen. Röseler hatte nicht richtig auf der Grundlinie geklärt und so kam Breitkreuz zum Schuss, den Kunz aber einmal mehr stark parierte. Der Abpraller landete bei Kaufmann am Strafraumpunkt, doch auch er scheiterte ungestört an Kunz.

In der heißen Sonne in Cottbus schien den Hausherren ein wenig die Kraaft aus zu gehen, denn Chemnitz tat sich immer leichter, die Angriffe des ehemaligen Bundesligisten ab zu wehren. Die Partie begann ein wenig dahin zu plätschern, doch es war deutlich zu erkennen, dass die Gäste besser ins Spiel kamen. Kurz vor der Pause versuchte sich CFC-Offensivakteur Ofosu an einem Schuss aus der zweiten Reihe, doch der jagte deutlich am Ziel vorbei.

Im zweiten Durchgang angekommen änderte sich nicht viel am Spielverlauf. Chemnitz stand gegen aufrückende Lausitzer tief und lauerte auf Konter, so passierte wieder herzlich wenig. Besonders war zu bemerken, dass beide Mannschaften in aussichtsreichen Positionen sehr unsicher waren. Der letzte Pass war einfach immer viel zu ungenau, so dass Vieles im Sande verlief.

Die Gäste wurden langsam aber sich wieder stärker und konnten das Spiel in die Hälfte der Hausherren verlagern. Cappek hatte sich in der 55. Minute gut durchgesetzt und auf Fink gespielt, doch dessen Volleyschuss war einen Meter zu hoch angesetzt.

Von den Hausherren kam in dieser Phase herzlich wenig. Die Himmelblauen standen allerdings auch stark und machten es der Mannschaft von Stefan Krämer sehr schwer. So lebte die Partie, in der wieder einmal nur wenig zu Stande ging, von der Spannung. Beide Mannschaften schienen hier möglicherweise gewinnen zu können.

Besonders die Einwechslung von Cappek auf Seiten der Chemnitzer hat sich gelohnt, der beschäftigte die Hintermannschaft des FCE immer wieder mächtig, doch auch er brachte nur selten etwas gefährliches zusammen.

Eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit fiel dann endlich der erste Treffer der Partie. Nachdem Ofosu sich gut durchgesetzt hatte und nur durch ein Foul gestoppt werden konnte, gab es Freistoß für den CFC. Löning legte auf Fink ab, der jagte das Ding flach und trocken und die Maschen zum 0:1 für die Gäste.

Der Gegentreffer war ein Schock für die Gastgeber, die bis dahin noch kein einziges Gegentor in der Liga kassierten. Zwar warf die Mannschaft von Stefan Krämer nun Alles nach vorne, doch so richtig gefährlich wurde es nicht mehr, da die Chemnitzer das ganz geschickt herunter spielten.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 15.08.2015 um 14.00 Uhr (3. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 0 : 1 (0:0)

Tore: 0:1 Anton Fink (76.)

Energie Cottbus: Lück - Mimbala, Hübener, Möhrle, Szarka - Djengoue, Kauko - Fabio Kaufmann (72. Bouziane), Michel - Mattuschka (80. Holz) - Breitkreuz

Chemnitzer FC: Kunz - Stenzel, Endres, Röseler, Conrad - Danneberg, Dem - Ofosu (85. König), Anton Fink (90.+2 Cecen), Nandzik (46. Cappek) - Löning

Zuschauer: 7317

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: