36. Spieltag; SC Preußen Münster - Stuttgarter Kickers

Vor einigen Wochen hatte man noch erwartet, dass diese Begegnung ein Knaller um den Aufstieg in die zweite Bundesliga wird, doch beide Vereine hatten zwischenzeitlich einen Durchhänger, wodurch sie in der Tabelle abgerutscht sind. Nun kämpfen die Mannschaften noch um Platz vier und die damit verbundene Teilnahme am DFB-Pokal. Während die Kickers 4. sind, folgen die Münsteraner nur vier Punkte dahinter auf Rang 5. Im Falle eines Sieges des SCP wären diese als wieder auf einen Punkt dran, sollten die Schwaben allerdings gewinnen, ist die Messe für die Adlerträger gelesen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

36. Spieltag; SC Preußen Münster - Stuttgarter Kickers
Foto: Foto Hübner
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Preußen Münster (c) www.scpreussen-muenster.de


Logo Stuttgarter Kickers (c) www.stuttgarter-kickers.de

Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
Ralf Loose, der Mann an der Seitenlinie der Preußen, war nach der Niederlage gegen den MSV unglücklich. "Ich glaube, dass wir ein sehr packendes Spiel gesehen haben, dass von beiden Mannschaften auch in der ersten Halbzeit ausgeglichen gestaltet wurde. Der MSV war im letzten Drittel des Platzes und vor dem Tor etwas gefährlicher als wir. Leider, aber wie es so oft der Fall ist, war es ein Ex-Spieler des Vereins, der den Führungstreffer sehenswert erzielte. So mussten wir mit dem Rückstand in die Pause gehen, haben dann aber noch einmal alle Kräfte mobilisiert in der zweiten Halbzeit trotz des Pokalspiels am vergangenen Mittwoch. ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, denn sie hat noch einmal versucht, das Spiel zu drehen. Dann haben wir leider unsere Chancen nicht genutzt und Ratajczak hat einige Male gut reagiert. Mit dem 2:0 fiel dann auch die Entscheidung. Das 2:1 war ein Treffer für die Moral, den wir verdient haben. Am Ende steht leider eine Niederlage."

Ralf Loose ist natürlich auch klar, um was es in der kommenden Partie geht: "Wir brauchen keinen Rechenschieber. Die Lage ist klar, denn die Kickers sind noch im Aufstiegsrennen dabei und werden alles versuchen, um den Druck auf Platz drei zu erhöhen. Aus diesem Grund sind sie für mich auch der Favorit. Sie haben starke Individualisten im Angriff und sind spielerisch gut. Vor allem die Zentrale mit Besar Halimi und Vincenzo Marchese ist brandgefährlich!", erwartet der SCP-Coach einen schweren Gegner.

Seiner eigenen Mannschaft traut er aber natürlich Etwas zu und der Wille ist auch da. "Ich bin fest davon überzeugt, dass die Mannschaft diesen Sieg will. Es geht nun darum, die nötige Qualität abzurufen, um in den wichtigen Momenten voll da zu sein. Wir werden alles reinwerfen und von der ersten Sekunde an da sein. Wir müssen mit Entschlossenheit und Durchschlagskraft den Stuttgartern verdeutlichen, dass unsere Heimbilanz kein Zufall ist!"

Horst Steffen, der Coach der Stuttgarter Kickers, war sichtlich enttäusch nach der Niederlage gegen Dynamo: "In erster Linie bin ich enttäuscht über eine 3:4 Niederlage. Wir wollten oben dran bleiben. Das überwiegt erst einmal, aber ich kann auch sagen, dass wir mit 10 Mann eine Rückstand von zwei Toren aufgeholt haben. Wir hatten auch noch Chancen zum Sieg und das spricht natürlich für die Moral der Truppe, dass sie da am Ende noch einmal Alles rausgehauen hat. Ich glaube, Alle, die im Stadion waren, haben ein Spektakel gesehen. Wir wollen natürlich immer begeistern, aber heute war der Ausgang nicht so erfreulich. Aber ich denke auch, dass Alle anerkannt haben, was die Mannschaft heute geleistet hat und wie sehr sie gekämpft hat. Aber es ist auch immer ärgerlich, wenn man ein Spiel zu zehnt aus Emotionen heraus beenden muss, auch wenn das natürlich verständlich ist, denn es gab so einige Entscheidungen des Schiedsrichters, die strittig waren und aus welchen auch Tore gefallen sind. Aber im Endeffekt hätten wir das auch besser verteidigen können, denn es waren nicht die Freistöße, die Schuld waren. Das ist eine Situation, wo sich jeder zusammenreißen muss, denn die Chance, ein Spiel zu elft zu drehen ist höher, dementsprechend sauer bin ich auch über die Aktion von Baumgärtel. Das ist nicht zu tolerieren. Was die Mannschaft aber dann versucht hat um zu setzen, muss ich sagen Hut ab, das war eine gute Leistung der Mannschaft. Dies müssen wir in die nächsten Spiele mitnehmen. Das zeigt, dass die Mannschaft fighten will und punkten will und das ist auch gut so. Jetzt müssen wir das erst einmal sacken lassen, um in Münster dann wieder mit Leidenschaft und Herz zu kämpfen. Glückwunsch nochmal an Dresden, eine spielerische Entwicklung ist auch zu sehen gewesen und jetzt habt ihr endlich den Dreier."

Trotzdem hat man mit dem Aufstieg noch nicht abgeschlossen.

„Wir haben wieder die Möglichkeit, gut zu spielen. Gegen Dresden haben wir ordentlich nach vorne gespielt, aber nicht gut verteidigt. Schade, dass wir uns für die Aufholjagd nicht belohnt haben, aber manchmal gehört eben auch ein Glücksmoment dazu Wir glauben an unsere Chance und müssen unseren Kram erledigen. Duisburg und Kiel nehmen sich noch gegenseitig Punkte ab, also warten wir mal den Spieltag ab.", gab sich Steffen kämpferisch. Und auch an der Moral sieht er nach der Aufholjagd, die nicht belohnt wurde, keine Zweifel.

Personell gibt es noch das ein oder andere Fragezeichen bei den Schwaben. Sandrino Braun ist nach seinem Muskelfaserriss wieder ins Training eingestiegen. "Mit seiner Wucht und Körperlichkeit könnte uns Sandrino helfen!", freute sich Steffen über den Rückkehrer. Fabian Baumgärtel hingegen ist für den Rest der Saison nach seinem Platzverweis gesperrt. Somit ist Fabio Leutenecker Kandidat für die erste Elf. "Fabio hatte den Wechsel verstanden und ich habe das Gefühl, dass er bereit ist, um in Münster Vollgas zu geben!". Im Tor wir Mark-Patrick Redl stehen. "Auch wenn Verträge auslaufen, müssen die Spieler den Druck aushalten und es als Chance verstehen, sich präsentieren zu können!", nahm der Übungsleiter seine Mannschaft in die Pflicht.

Auf Münsteraner Seite ist Benjamin Siegert wieder fit und ins Mannschaftstraining eingestiegen. Allerdings sieht Loose bei Philipp Hoffmann mehr. "Philipp steht voll im Saft, hat aber auch noch Luft nach oben. Trotzdem sehe ich ihn einen Schritt vor Benjamin.". Neben den anderen Verletzten konnte auch Marco Pischorn nicht trainieren und stellt keine Option dar.

Anpfiff im Münsteraner Preußenstadion ist am kommenden Samstag, den 9. Mai 2015, um 14 Uhr.

Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

12.03.2016 14:00 Uhr Stuttgarter Kickers - Preußen Münster 1 - 0 (1:0)
26.09.2015 14:00 Uhr Preußen Münster - Stuttgarter Kickers 4 - 2 (1:1)
09.05.2015 14:00 Uhr Preußen Münster - Stuttgarter Kickers 2 - 3 (1:0)
08.11.2014 14:00 Uhr Stuttgarter Kickers - Preußen Münster 1 - 1 (0:1)
26.04.2014 14:00 Uhr Stuttgarter Kickers - Preußen Münster 1 - 1 (0:1)
23.11.2013 14:00 Uhr Preußen Münster - Stuttgarter Kickers 1 - 0 (0:0)

Vergleich der Mannschaften

Preußen Münster
Punkte: 54
Siege: 15
Unentschieden: 9
Niederlagen: 11
Tore: 50
Gegentore: 43
Stuttgarter Kickers
Punkte: 58
Siege: 16
Unentschieden: 10
Niederlagen: 9
Tore: 56
Gegentore: 45


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: