32. Spieltag; 1. FC Magdeburg – FC Erzgebirge Aue

Der 1. FC Magdeburg hat durch die jüngsten beiden Niederlagen ein wenig den Anschluss an die Spitzenränge verloren und hat aktuell sechs Punkte Rückstand auf den VfL Osnabrück. Mit einem Sieg gegen Aue will man noch einmal die womöglich letzte Chance nutzen, oben dran zu bleiben. Immerhin konnte der Aufsteiger im Verbandspokal in der Länderspielpause gewinnen und wieder Selbstvertrauen tanken. Aue will Rang 2 verteidigen und sich mit einem Erfolg über den Magdeburger eines weiteren Verfolgers entledigen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

32. Spieltag; 1. FC Magdeburg – FC Erzgebirge Aue
Foto: Foto Huebner
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Bei der letzten Niederlage gegen Kiel sah Jens Härtel, der Coach des FCM, eine eher schwache Leistung seiner Truppe. „Wir sind schwer ins Spiel gekommen. Es fehlte der Mut, sich zu lösen. Es war ein zähes Spiel, defensiv haben wir gut gestanden. So ein Tor mit der Hacke, das rein rutscht, kann man nicht verteidigen. Wir haben uns zur zweiten Halbzeit neu justiert und hatten dann einige gute Abschlüsse. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles reingehauen gegen gute Kieler.“

Nun geht es gegen den FC Erzgebirge Aue und es wird für die Partie eine tolle Kulisse für das Flutlichtspiel erwartet. Auch Manuel Farrona-Pulido freut sich au über 21.000 Zuschauer und gab sich vor dem schweren Spiel kämpferisch. „Wir müssen Kampf und Leidenschaft zeigen, dann können wir jeden Gegner schlagen.“


Jens Härtel und seine Truppe begannen nach dem Pokalsieg, sich gezielt auf Aue vor zu bereiten. Wir haben konzentriert gearbeitet. Wir freuen uns auf dieses Highlight.“, so der Coach vorfreudig.

Natürlich weiß der Übungsleiter um die großen Stärken des Tabellenzweiten, die besonders in der Defensive liegen. „Aue ist im Moment ein bisschen die Mannschaft der Stunde. Sie haben nach der Niederlage gegen Kiel 4:0 gegen Halle gewonnen und ein tolles Spiel gemacht. Dieser Sieg war völlig verdient gewesen. Im Pokal gegen Dresden haben sie nachgelegt. Sie haben die Dinge besser drauf, die ihnen am Anfang schwer gefallen sind, wie das Toreschießen zum Beispiel. Das gelingt ihnen momentan mit einer gewissen Leichtigkeit. Es ist eine sehr disziplinierte Mannschaft, wo Alle gut gegen den Ball arbeiten und sie haben eine Viererkette, die sehr eingespielt ist. Zudem haben sie mit Martin Männel einen überragenden Torhüter.“.

Allerdings ist auch die Truppe aus dem Erzgebirge nicht unbesiegbar. „Die Kieler haben vorgemacht, wie man Aue besiegen kann. Sie haben dort mit 3:0 gewonnen, sehr einfach, aber konsequent gespielt und im letzten Drittel waren sie hellwach, was auch unser Plan sein wird. Wir dürfen es nicht zu kompliziert machen.“, so die Marschroute des Coachs.


Pavel Dotchev, der Chefcoach des FC Erzgebirge Aue, war froh, dass sein Team sich gegen den HFC rehabilitieren konnte. „Ich denke, das Spiel noch einmal zu analysieren ist nach einem deutlichen Sieg einfach. Ich kann jetzt Alles schönreden und loben, aber ich will auch an dieser Stelle sagen, dass wir sehr intensive Wochen hinter uns haben. Für mich war die Reaktion der Mannschaft wichtig, das ist viel wichtiger für mich, als zu sagen, dass sich Skarlatidis gut durchgesetzt hat und so weiter. Jetzt konzentrieren wir uns auf die nächsten Spiele. Aber zwei oder drei Tage können wir ein wenig entspannen, danach heißt es aber dann volle Konzentration auf Dresden, unsere nächste Aufgabe.“

Und diese Aufgabe hat man auch in beeindruckender Manier gelöst. Mit 3:0 gewann Aue im Halbfinale des Verbandspokals beim Ligaprimus der 3. Liga. Das bringt natürlich noch mehr Selbstvertrauen und so geht man voller Vorfreude in das Derby mit dem Aufsteiger. „Bei uns ist es schon lange so, dass jedes Spiel ein Endspiel ist, denn es ist für uns so, dass wir wirklich Etwas erreichen können und so befinden wir uns jetzt auf der Zielgeraden. Deswegen werden die Aufgaben nicht einfacher, im Gegenteil. Aber wir dürfen uns nicht verrückt machen, sondern einfach so weitermachen wie bisher. Wir müssen ruhig bleiben.“, so der Coach der Veilchen.

„Uns erwartet am Freitag eine schwere Aufgabe in Magdeburg, denn auch für sie geht es um viel. Sollten sie am Freitag gegen uns verlieren, haben sie den Anschluss endgültig verloren. Deswegen werden sie Alles geben und darauf müssen wir vorbereitet sein. Das ist ein unangenehmer Gegner, die mit Christian Beck einen sehr starken Stürmer vorne drin haben.“.

Die personelle Lage ist gut. „Personell ist es so, dass Alle gesund sind und wir keine Verletzten zu beklagen haben. Ich hoffe, dass es so bleibt.“, so Dotchev abschließend.

Auf Seiten des 1. FC Magdeburg fehlen David Kinsombi, Lars Fuchs, Felix Schiller und Lukas Novy. „Diese Vier nehmen aktuell nicht am Trainingsbetrieb teil, alle Anderen trainieren.“, so Härtel zur Kadersituation.

Anpfiff in der Magdeburger MDCC-Arena ist am kommenden Freitag, den 1. April 2016, um 20.30 Uhr.

Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

01.04.2016 20:30 Uhr 1. FC Magdeburg - Erzgebirge Aue 0 - 3 (0:3)
18.10.2015 14:00 Uhr Erzgebirge Aue - 1. FC Magdeburg 0 - 0 (0:0)

Vergleich der Mannschaften

1. FC Magdeburg
Punkte: 45
Siege: 11
Unentschieden: 12
Niederlagen: 8
Tore: 40
Gegentore: 30
Erzgebirge Aue
Punkte: 54
Siege: 14
Unentschieden: 12
Niederlagen: 5
Tore: 30
Gegentore: 19


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: