24. Spieltag; SC Preußen Münster - VfL Osnabrück

Für die beiden Fanlager ist es das bedeutendste Derby für den jeweiligen Verein und dementsprechend hoch ist auch die Sicherheitseinstufung. Münster will mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz unbedingt festigen, allerdings treffen sie auf einen frischen und ausgeruhten Gegner, der in diesem Jahr sein erstes Pflichtspiel bestreitet, da das Spiel vom vergangenen Wochenende abgesagt worden war. Eine Niederlage wäre für die Lila-Weißen beinahe gleichbedeutend mit dem Abreißen des Anschluss an die vorderen Plätze, im Falle eines Sieges und drei weiteren Punkten iim Nachholspiel wäre wieder Alles offen. Beide Vereine hoffen auf eine faire Partie auf dem Platz und auf den Rängen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

24. Spieltag; SC Preußen Münster - VfL Osnabrück
Foto: Noah Wedel
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Preußen Münster (c) www.scpreussen-muenster.de


Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de

Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
Ralf Loose, der Trainer der Adlerträger, war nach dem geglückten Auftakt gegen Dresden glücklich. "Es war natürlich sehr glücklich, dass wir unsere Heimserie im neuen Jahr weiter ausbauen können. Wir haben zwei gute Mannschaften gesehen, die sehr gut organisiert waren. Wir hatten etwas mehr Dominanz und Ballbesitz in der ersten Halbzeit, aber im letzten Drittel des Platzes auch nicht die richtige Durchschlagskraft oder die Möglichkeiten, die zum Führungstreffer in der ersten Halbzeit hätten führen können. In der zweiten Halbzeit wollten wir daran anknüpfen, ich denke das hat man auch gesehen in den ersten Minuten. Der erste Schuss auf unser Tor von Sylvano Comvalius war auch nicht zu halten. Klar muss man dann weiter den Druck hoch halten und versuchen, die Geduld zu bewahren im Aufbau und Positionsspiel. Das haben wir in vielen Spielen schon bewiesen, in denen wir in Rückstand geraten sind und die Spiele gedreht haben. So war es auch heute. Ich denke, dass die rote Karte auch berechtigt war. Dann war es auch so, dass im Laufe des Spiels der Gegner ein bisschen müde wurde und vielleicht auch die Räume etwas größer werden. So haben unsere Stürmer dann glücklicherweise beide getroffen. Da war es dann eine leichte Entscheidung für mich Reichwein auszuwechseln als Torschützen und dafür Krohne zu bringen. Aber er hat es schon öfter bewiesen, dass er als eiskalter Joker zusticht und das hat er heute auch getan. Von daher war es für uns, vor toller Kulisse, ein toller Sieg und Auftakt."

Extra für das heiße Derby haben sich die beiden Vereine eine Aktion ausgedacht: "Westfälischer Frieden – gemeinsam gegen Gewalt". "Man kann nicht oft genug auf dieses Thema hinweisen. Wir wollen ein rassiges Derby auf dem Feld, bei dem die Fanlager ihre Mannschaften durch Gesänge und Choreografien anfeuern. Die Rivalität soll jedoch auch auf dem Platz bleiben“, begrüßte SCP-Sportvorstand Carsten Gockel die Aktion.

Ralf Loose erwartet ein spannendes Duell. "Die Tabellensituation ist bei einem solchen Derby uninteressant. Die Karten sind neu gemischt und es geht bei 0:0 los. Wir erwarten ein spannungsgeladenes und rassiges Derby, bei dem es darauf ankommt, von Beginn an hochkonzentriert zu sein. Wir treffen auf ein sehr gutes Team mit treffsicheren Angreifern. Darüber hinaus ist die Mannschaft gespickt mit erfahrenen und spielstarken Akteuren. Kleinigkeiten und die bessere Tagesform werden am Wochenende spielentscheidend sein.“

Die Vorfreude auf das Derby ist auch bei Loose groß: "Die Begeisterung ist groß, auch unter den Fans. Im Stadion wird wieder eine tolle Kulisse herrschen. Nach dem Sieg gegen Dresden, über den wir sehr froh sind, wollen wir nun natürlich nachlegen. Wir gehen mit viel Selbstvertrauen in die Partie und wollen die drei Punkte im Münsterland behalten."

Für den VfL Osnabrück ist es das erste Pflichtspiel im Jahr 2015 und dann geht es gleich ins Derby mit dem SCP. Marcel Kandziora, der in Münster geborene Osnabrücker Akteur, wünscht sich zu seinem Geburtstag dabei einen Sieg. "Ich hatte schon ein, zwei Mal das Vergnügen, in Münster spielen zu dürfen, aber nie mit diesem speziellen Faktor als brisantes Derby. Deswegen ist es für mich jetzt noch mal was Neues, in einem Derby ausgerechnet gegen Münster zu spielen. Aber ich stehe dem Spiel ganz offen gegenüber und freue mich darauf.", so der Mann, der kurz vor dem Derby seinen 25. Geburtstag feiert.

Für Gewalt hat der Mittelfeldakteur nicht viel übrig, beschränkt dies aber nur auf einen kleinen Teil der Fanszene. "Das ist nur ein kleiner Teil der Fans, dem man nicht so viel Beachtung schenken darf. Leute, die Probleme machen, sollen lieber zuhause bleiben. So etwas braucht man nicht als Randerscheinung. Stattdessen hoffen wir lieber auf Fans, die sich auf das Fußballspiel freuen. Das gilt für den Großteil der Fans. Eine Rivalität ist was Schönes. Deswegen kommt es ja zu so interessanten Spielen. Alles, was mit Hass und Gewalt zu tun hat, hat nichts mit Sport zu tun. Das steht nicht im Einklang mit Fußball, das passt nicht zum Fairplay. Deswegen kann ich das nicht akzeptieren und tolerieren."

Und das Programm im Blick weiß er, wie wichtig ein Sieg gegen den SCP wäre, wenn man alleine die Tabelle betrachtet. "Wir haben gleich ein schwieriges Programm vor der Brust. Bielefeld ist leider ausgefallen, dann folgt direkt das Derby gegen Münster. In der Hinrunde sah es nach den ersten Spieltagen nicht so gut aus, aber wir haben uns schnell gefunden und hatten dann einen guten Lauf. Wenn die ersten Spiele nicht so laufen sollten, wie wir es uns vorstellen, sind wir noch nicht weg vom Fenster. Es ist immer alles möglich. Wenn wir die ersten Spiele jetzt erfolgreich bestreiten, haben wir eine viel bessere Ausgangsposition als zuvor. Wichtig ist, dass wir nicht das Programm als Ganzes sehen, sondern von Spiel zu Spiel denken. Jede Woche haben wir eine spezielle Aufgabe vor der Brust. Da bringt es uns nichts, wenn wir das ganze Programm sehen, sondern wir müssen jede Hürde einzeln nehmen."

Maik Walpurgis, der Cheftrainer des VfL, musste sich bei der Vorbereitung etwas einfallen lassen, denn erschwerte Bedingungen machten das Training ein wenig schwierig. „Wir müssen uns jetzt etwas einfallen lassen, wenn wir uns optimal auf das Münster-Spiel vorbereiten wollen.". Ob dies geklappt hat, wird sich zeigen.

Marcos Alvarez und Maximilian Wagener haben sich auf Seiten des VfL krank gemeldet. Beide hat ein grippaler Infekt erwischt, wie lange sie ausfallen, ist unklar und somit sind sie für die Begegnung mit Münster fraglich.

Auf Seiten der Adlerträger sieht es da besser aus. "Alle Spieler sind einsatzfähig und ich habe annähernd den gleichen Kader wie in der vergangenen Woche zur Verfügung. Lediglich Dominik Schmidt wird wieder in die Startformation rücken. Simon Scherder hat seine Sache gegen Dynamo Dresden sehr gut gemacht, dennoch kehrt mit Schmidt unser Abwehrchef zurück, was sehr wichtig für uns ist.", so Loose, der auch verriet, dass Max Schulze Niehues höchstwahrscheinlich auch gegen den VfL Osnabrück wieder das Tor hüten wird.

Anpfiff zum heiß ersehnten Derby im Münsteraner Preußenstadion ist am kommenden Samstag, den 7. Februar 2015, um 14 Uhr.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

16.02.2019 00:00 Uhr Preußen Münster - VfL Osnabrück
25.08.2018 14:00 Uhr VfL Osnabrück - Preußen Münster 3 - 0 (2:0)
18.03.2018 14:00 Uhr VfL Osnabrück - Preußen Münster 0 - 1 (0:1)
30.09.2017 14:00 Uhr Preußen Münster - VfL Osnabrück 4 - 1 (2:0)
28.01.2017 14:00 Uhr VfL Osnabrück - Preußen Münster 3 - 0 (1:0)
31.07.2016 14:00 Uhr Preußen Münster - VfL Osnabrück 0 - 1 (0:1)
06.03.2016 14:00 Uhr Preußen Münster - VfL Osnabrück 0 - 0 (0:0)
23.09.2015 18:00 Uhr VfL Osnabrück - Preußen Münster 2 - 2 (1:1)
07.02.2015 14:00 Uhr Preußen Münster - VfL Osnabrück 2 - 0 (0:0)
23.08.2014 14:00 Uhr VfL Osnabrück - Preußen Münster 0 - 1 (0:1)
01.03.2014 14:00 Uhr Preußen Münster - VfL Osnabrück 1 - 1 (1:0)
02.10.2013 18:30 Uhr VfL Osnabrück - Preußen Münster 1 - 1 (0:1)
03.04.2012 18:30 Uhr Preußen Münster - VfL Osnabrück 1 - 0
10.09.2011 14:00 Uhr VfL Osnabrück - Preußen Münster 1 - 0

Vergleich der Mannschaften

Preußen Münster
Punkte: 42
Siege: 12
Unentschieden: 6
Niederlagen: 5
Tore: 35
Gegentore: 25
VfL Osnabrück
Punkte: 35
Siege: 10
Unentschieden: 5
Niederlagen: 8
Tore: 36
Gegentore: 36


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: