22. Spieltag; FC Energie Cottbus - SC Preußen Münster

Auf Grund der knappen und unglücklichen Niederlage gegen den Mitabsteiger aus Dresden steht der FC Energie Cottbus beim letzten Heimspiel des Jahres 2014 ein wenig unter Zugzwang, denn wenn man gegen den SC Preußen Münster verliert, geht auch der Anschluss an die ersten beiden Plätze weiter verloren. Mit 34 Punkten ist der Rückstand auf die Preußen derzeit bei fünf Zählern, auf Relegationsplatz drei fehlt nur einer. Die Münsteraner allerdings sind, wie auch der Tabellenführer aus Bielefeld, sehr konstant geworden und sind seit acht Spielen ungeschlagen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

22. Spieltag; FC Energie Cottbus - SC Preußen Münster
Foto: Noah Wedel
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Energie Cottbus (c) www.fcenergie.de


Logo Preußen Münster (c) www.scpreussen-muenster.de

Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
Stefan Krämer, der Cheftrainer des FC Energie Cottbus, konnte auf seine Mannschaft nach der Niederlage gegen Dynamo nicht sauer sein, denn die Leistung gefiel. Ich war eben noch einmal bei meiner Mannschaft und habe ihr gesagt, dass sie ein richtig gutes Spiel gemacht hat, dass wir in der ersten Halbzeit aus dem Spiel heraus Nichts zugelassen haben, dass wir in der ersten Halbzeit selbst schon die beste Chance des gesamten Spiels hatten oder nach dem Elfmeter die Zweitbeste. Ich habe auch noch gesagt, dass ich mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden war. Auch in der ersten Phase der zweiten Halbzeit war ich zufrieden. Dann entwickelt sich irgendwann aus einer Standardsituation das 0:1. Daran sieht man einmal, dass die 3. Liga wahnsinnig eng ist. Du kannst in einer Szene das Spiel entscheiden. Da haben wir in der Kontersituation nicht so gut ausgesehen, hätten sie vielleicht auch mit einem Foul unterbrechen können, aber das geht jetzt vielleicht ein bisschen zu weit. An Torsten Mattuschka gibt es auch keinen Vorwurf. Einen Elfmeter in einer solchen Phase kurz vor Schluss zu schießen birgt immer die Gefahr, dass er nicht rein geht. Unterm Strich steht eine gute Leistung, aber kein Punkt. Das ist natürlich im Profifußball keine schöne Situation und jetzt müssen wir schauen, dass wir das letzte Spiel des Jahres gegen Preußen Münster gewinnen."

Und die Derbyniederlage schmerzte natürlich weiter und zehrte am Selbstvertrauen der Lausitzer. "Es war doch zu sehen, dass am Anfang der Woche die Köpfe noch ein wenig hingen und dass die Enttäuschung groß war. Wir haben versucht darauf zu reagieren und das Training so zu gestalten, dass es viele Erfolgserlebnisse gibt. Wir mussten am Selbstvertrauen arbeiten. Auch Torabschlüsse, das Einzige, wo man die Mannschaft am vergangenen Wochenende kritisieren konnte, standen ganz oben auf der Agenda. Körperlich muss die Mannschaft nicht viel tun, sie ist in einem sehr guten Zustand.", beschrieb Krämer den Fitnesszustand seiner Kicker.

Den Gegner hat Krämer natürlich genauer unter die Lupe genommen und weiß was es braucht, um erfolgreich zu sein. "Jetzt ist es wichtig alle Kräfte zu sammeln und am Samstag gegen einen sehr starken Gegner Alles raus zu knallen. Das ist eine Mannschaft die viele Spieler aus dem allerhöchsten Regal der 3. Liga hat. Sie haben auch fast Alle schon höher gespielt. Die Offensive mit Reichwein, Kara, Piossek und Siegert, im Mittelfeld mit Bischoff und Zenga, dass sind Jungs die große Qualitäten haben. Münster steht ja auch nicht umsonst auf Platz 2. Wir müssen einen richtig guten Tag erwischen, wenn wir gewinnen wollen!"

Ralf Loose, der Mann an der Seitenlinie bei den Preußen aus Münster, war nach dem Erfolg seiner Mannschaft gegen Stuttgart II nicht komplett zufrieden. Er haderte ein wenig mit der Chancenverwertung. "In der ersten Hälfte sind wir sehr gut ins Spiel gestartet. Ein frühes Tor im eigenen Stadion wünscht man sich immer. Das einzige was gefehlt hat, war das 2:0. Die knappe Führung brachte die Gäste dann etwas besser in die Partie, dennoch hatte unsere Defensive über die gesamte Spielzeit alles unter Kontrolle. Am Ende müssen wir uns, auch aufgrund der schlecht ausgespielten Konter, mit dem 1:0-Heimerfolg zufrieden geben."

Nun geht es für Loose und seine Mannschaft in die Lausitz. Mit dem Gegner hat sich Loose ebenfalls schon beschäftigt. Energe Cottbus ist eine kampfstarke Mannschaft. Der FCE hat im Team eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern. Vor allem Neuzugang Torsten Mattuschka hat außergewöhnliche Fähigkeiten. Wir dürfen ihn nicht zur Entfaltung kommen lassen!", warnte der SCP-Coach.

Auch eine Marschroute ist bereits zurecht gelegt. "Zuallererst müssen wir unnötige Standards vermeiden, um keine einfachen Gegentore zu kassieren. Ebenfalls sollten wir versuchen das Spiel zu diktieren und möglichst lange die Null zu halten. Dies kann nur funktionieren, wenn wir weder die Offensive noch die Defensive vernachlässigen, was uns zuletzt auch sehr gut gelungen ist. Von Müdigkeit kann bei uns nicht die Rede sein, jeder ist in einer Topverfassung. Ein Grund ist vielleicht auch der hohe Ballbesitzanteil, denn es ist ja normal, dass die Mannschaft die hinterherläuft immer mehr Kilometer abspult.", so Loose über die Verfassung im Kader.

Besonders lobende Worte fand der Fußballlehrer für Schulze Niehues, der Daniel Masuch im Tor vertritt. "Max hat seine Aufgabe bisher sehr gut gelöst. Es ist nicht immer leicht mit wenig Spielpraxis sofort Sicherheit auszustrahlen, doch ihm ist das gelungen. Ich hoffe, dass er auch in Cottbus keinen Gegentreffer hinnehmen muss."

Kasdertechnisch hat sich bei den Adlerträgern im Vergleich zur Vorwoche Nichts getan. Weiterhin fehlen werden Phillip Hoffmann, Daniel Masuch, Michael Holt und Patrick Kirsch. Wie schon gegen die Reserve des VfB Stuttgart bildet Marcel Reichwein wieder eine Alternative im Sturmzentrum. Die Stürmerfrage ist allerdings noch offen. "Es geht nicht darum ob Reichwein, Rogier Krohne oder Abdenour Amachaibou letztlich auflaufen, sondern es geht darum, dass wir nun eine Option mehr haben, die uns weiterhelfen kann.", so Loose zur Diskussion.

Die Personalsituation thematisierte der Fußballlehrer der Cottbuser ebenfalls."Personell ist es so, dass Rok Elsner und Sven Michel zwei Tage wegen eines grippalen Infektes nicht trainierten, doch bei beiden haben wir die Hoffnung, dass sie rechtzeitig fit werden. Wir müssen einfach abwarten, wie die Krankheit verläuft und ob wir Beide fieberfrei bekommen. Ansonsten sind Alle gut aus der letzten Trainingswoche raus gekommen."

Anpfiff im Cottbuser Stadion der Freundschaft ist am kommenden Samstag, den 20. Dezember 2014, um 14 Uhr.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

09.03.2019 14:00 Uhr Energie Cottbus - Preußen Münster 3 - 0 (3:0)
21.09.2018 19:00 Uhr Preußen Münster - Energie Cottbus 3 - 0 (2:0)
09.04.2016 14:00 Uhr Preußen Münster - Energie Cottbus 3 - 0 (1:0)
24.10.2015 14:00 Uhr Energie Cottbus - Preußen Münster 0 - 0 (0:0)
20.12.2014 14:00 Uhr Energie Cottbus - Preußen Münster 2 - 1 (1:0)
06.08.2014 19:00 Uhr Preußen Münster - Energie Cottbus 0 - 0 (0:0)

Vergleich der Mannschaften

Energie Cottbus
Punkte: 34
Siege: 9
Unentschieden: 7
Niederlagen: 5
Tore: 24
Gegentore: 19
Preußen Münster
Punkte: 39
Siege: 11
Unentschieden: 6
Niederlagen: 4
Tore: 32
Gegentore: 22


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: