19. Spieltag; SpVgg Unterhaching - 1. FC Heidenheim

Während sich im Kampf um Rang drei insgesamt neun Vereine, darunter auch die Spielvereinigung Unterhaching, tummeln, zieht der unangefochtene Tabellenführer aus Heidenheim einsam und alleine seine Kreise an der Spitze der Tabelle. Auf Rang drei haben die Ostalber mittlerweile 13 Punkte Vorsprung und wollen natürlich auch am Nikolaustag den Knecht Ruprecht auspacken, der in der Münchener Vorstadt die drei Punkte in den Sack steckt und mit zurück nach Baden-Württemberg nimmt. Unterhaching will nach den zwei Auswärtsniederlagen in Folge zu Hause wieder punkten, um nicht den Anschluss an den Relegationsplatz zu verlieren.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

19. Spieltag; SpVgg Unterhaching - 1. FC Heidenheim
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo SpVgg Unterhaching (c) www.spvggunterhaching.de

Logo SpVgg Unterhaching (c) www.spvggunterhaching.de




Logo 1. FC Heidenheim 1846 (c) www.fc-heidenheim.de

Logo 1. FC Heidenheim 1846 (c) www.fc-heidenheim.de



Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
Die letzten beiden Auswärtsreisen der Münchener Vorstädter haben sich nicht ausgezahlt. Weder beim VfL Osnabrück, noch beim MSV Duisburg konnte etwas Zählbares eingefahren werden. "In Duisburg haben wir sehr viel falsch gemacht. Jeder hat einen Schritt weniger gemacht und einen Tick zu spät geschalten!“, analysierte Mittelfeldmotor Maximilian Welzmüller.

Nun wollen die Spieler unter der Leitung des Trainergespanns Manul Baum und Claus Schromm diese Negativentwicklung beenden und, auch wenn der Tabellenführer kommt, punkten. Allerdings ist jedem, selbstverständlich auch Claus Schromm, klar, wie schwierig die anstehende Aufgabe wird. "Der 1. FC Heidenheim geht als klarer Favorit ins Spiel. Nur ein Blick auf die Offensivspieler, die derzeit auf der Bank sitzen genügt, um die Qualität im Kader zu erkennen. Sie haben bisher eine sehr starke Runde gespielt. Wenn sie das bis zum Saisonende durchhalten, wäre das rekordverdächtig.“

Marius Willsch hat ebenfalls Respekt, allerdings keine Angst vor dem Ligaprimus, bei welchem sein ehemalige Teamkollege und Freund Florian Niederlechner spielt, gibt sich allerdings kämpferisch. "Ich glaube, daheim haben wir auf jeden Fall eine Chance, auch wenn Heidenheim mit Abstand Erster ist. Wir werden trotz den zwei Niederlagen in Folge Alles in die Waagschale werfen und versuchen es den Heidenheimern so schwer wie möglich zu machen, sonst können wir uns von dem Hamperer (Doppelinterview mit Florian Niederlechner auf spvggunterhaching.de, Anm. d. Red.) nach dem Spiel wieder was anhören. So wie es momentan ausschaut und wie sie auftreten sind sie schwer einzuholen. Sie haben zuletzt auswärts öfters dreckige Siege eingefahren, dass spricht dafür, dass sie aufsteigen. Wir müssen da jetzt mal dazwischen funken."

Niederlechner selbst freut sich ebenfalls, an seine alte Wirkungsstätte zurück zu kehren. "Ich freue mich mal wieder nach Haching zu kommen. Ich habe der Spielvereinigung viel zu verdanken, vor allem Manni Schwabl und Manu Baum, die mich damals vom FC Ismaning geholt haben. Ich glaube, wir haben sehr schöne eineinhalb Jahre gehabt.“

Besser als jetzt, könnte die Ausgangssituation für Heidenheim nicht sein. Zum Ende der Hinrunde beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz wie bereits erwähnt 13 Punkte. "Die Situation, in der wir uns befinden, ist natürlich etwas Positives!“, bilanziert FCH Cheftrainer Frank Schmidt. Doch wer den Fußballlehrer kennt weiß, dass er von Spiel zu Spiel arbeitet. "Das Entscheidende ist, wie man mit solch einer Situation umgeht. Wir wollen ganz einfach so weitermachen und in den drei Spielen vor der Winterpause so viel wie möglich mitnehmen."

Der Fokus liegt derzeit nur auf einer Sache, der Auswärtspartie bei der Spielvereinigung Unterhaching. "Sie haben schnelle Spieler und überbrücken das Spielfeld zügig. Da musst du in der Defensive sehr kompakt stehen!“, analysierte Schmidt das junge Team. "Sie haben in Leipzig 2:2 gespielt und Wiesbaden mit 2:0 geschlagen. Das zeigt, dass sie an einem guten Tag zu den Spitzenmannschaften gehören. Zuletzt hat es aber in der Defensive ein paar Probleme gegeben.“

Von den letzten beiden Ergebnissen der Münchener Vorstädter lässt sich Schmidt allerdings nicht beirren und hat sich bereits eine klare Marschroute zurecht gelegt. "Haching wird sich gegen keinen Gegner hinten reinstellen und auf Fehler warten. Sie werden immer agieren, versuchen kreativ zu sein und technisch guten Fußball zu spielen. Wenn du dort ein gutes Ergebnis erzielen willst, ist es ganz wichtig sehr kompakt zu stehen und kurze Wege zu haben, um in die Zweikämpfe zu kommen.“

Personell hat Schmidt nun seit der letzten Woche eine weitere Option nach der Rückkehr Christian Sauters. "Klar, es waren unzählige Stunden in der Reha notwendig. Mittlerweile stehe ich jetzt aber wieder richtig gut im Saft!“, zog dieser ein Fazit zu seinen schweren vergangenen Monaten. "Rückblickend war die Zeit sehr schwer, aber ich bin froh, dass ich Schritt für Schritt an die Mannschaft herankomme und wieder Kurzeinsätze habe.“

Durch die Rückkehr des Mittelfeldakteurs und die von Angreifer Paddy Mayer hat sich der Konkurrenzkampf erhöht. "Wer im Training oder Spiel schlampig ist, ist in der nächsten Partie vielleicht draußen. Deshalb ist alles andere als ausruhen angesagt“, verdeutlich Schmidt die komfortable Situation, die sicherlich auch ihren Teil zum Erfolg beiträgt. "Wir wissen: Im Erfolg macht man die größten Fehler und die wollen wir in diesem Jahr nicht machen.“

Alper Bagceci hingegen ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, wird die Reise nach Oberbayern allerdings noch nicht antreten. Matthias Witteks Einsatz ist auf Grund von Rückenbeschwerden noch fraglich. Titsch-Rivero fällt wegen seiner "weichen Leiste" ebenfalls aus. Auch bei den Langzeitverletzten Timo Beermann und Ingo Feistle hat sich nichts geändert.

Unterhaching hingegen ist besonders in der Defensive geschwacht. Stefan Haas fehlt, wie bereits in den letzten Wochen, verletzungsbedingt, ebenso wie nun auch die Innenverteidiger Alexander Hack und Mario Erb. Daniel Hofstetter ist zudem fraglich. "Er hat heute das erste Mal wieder mittrainiert, wir hoffen natürlich, dass er spielen kann!“, so Chef-Trainer Claus Schromm.

Anpfiff im Unterhachinger Alpenbauer Sportpark ist am Nikolaustag, den 6. Dezember 2013, um 14 Uhr.

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

10.05.2014 13:30 Uhr 1. FC Heidenheim 1846 - SpVgg Unterhaching 2 - 0 (2:0)
06.12.2013 19:00 Uhr SpVgg Unterhaching - 1. FC Heidenheim 1846 0 - 3 (0:2)
10.12.2011 14:00 Uhr 1. FC Heidenheim 1846 - SpVgg Unterhaching 3 - 1
03.08.2011 19:00 Uhr SpVgg Unterhaching - 1. FC Heidenheim 1846 1 - 1
20.04.2011 19:00 Uhr SpVgg Unterhaching - 1. FC Heidenheim 1846 1 - 1
06.11.2010 14:00 Uhr 1. FC Heidenheim 1846 - SpVgg Unterhaching 5 - 1

Vergleich der Mannschaften

SpVgg Unterhaching
Punkte: 27
Siege: 7
Unentschieden: 6
Niederlagen: 5
Tore: 28
Gegentore: 27
1. FC Heidenheim 1846
Punkte: 42
Siege: 13
Unentschieden: 3
Niederlagen: 2
Tore: 30
Gegentore: 11


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: