Heidenheim marschiert unaufhaltsam weiter; 3:0 in Unterhaching - Spielbericht

Der 1. FC Heidenheim macht Schritt für Schritt in Richtung 2. Bundesliga. Zum Abschluss der Hinrunde bezwangen die Ostalber die spielstarke Spielvereinigung Unterhaching mit 3:0. Nachdem Mayer im ersten Durchgang einen Doppelpack schnürte und den FCH auf die Siegerstraße brachte, erzielte Florian Niederlechner, der aus Unterhaching nach Württemberg wechselte, in der zweiten Halbzeit die Vorentscheidung.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Heidenheim marschiert unaufhaltsam weiter; 3:0 in Unterhaching - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo SpVgg Unterhaching (c) www.spvggunterhaching.de

Logo SpVgg Unterhaching (c) www.spvggunterhaching.de




Logo 1. FC Heidenheim 1846 (c) www.fc-heidenheim.de

Logo 1. FC Heidenheim 1846 (c) www.fc-heidenheim.de




Ergebnis:
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
Claus Schromm und Manuel Baum, das Trainerduo der SpVgg Unterhaching, nahmen nach der 0:3 Pleite in Duisburg drei personelle Umstellungen an ihrer Startaufstellung vor. Hack, Hufnagel und Steinherr wurden durch Hummels, Haberer und Willsch ersetzt.

Frank Schmidt, der Übungsleiter des 1. FC Heidenheim, zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft beim 2:0 Erfolg über den VfL Osnabrück zufrieden und verzichtete auf Veränderungen seiner ersten Elf.

Unterhaching hatte sich viel vorgenommen und begann engagiert. Bereits nach 3 Minuten tauchten die Vorstädter erstmals vor dem Tor des 1. FC Heidenheim auf. Nachdem Willsch auf der Außenbahn an den Ball kam, brachte dieser den Ball auf Duhnke, der sofort abzog. Allerdings war Erol Sabanov, der Mann im Tor des 1. FC Heidenheim, zur Stelle und vereitelte den Einschlag.

Heidenheim brauchte bis zur 7. Minute, ehe man etwas Gefährliches zeigen konnte. Nach einem tollen Steilpass auf Tim Göhlert war allerdings Korbinian Müller, der Keeper der jungen Mannschaft aus dem Münchener Vorort, hellwach und bereinigte die Situation in allerhöchster Not.

Im direkten Gegenzug hatten die Hachinger die beste Chance bisher. Marius Willsch kam zum Abschluss und buchsierte das Leder nur haarscharf am linken Pfosten vorbei ins Toraus.

Die Spielvereinigung drückte weiter, doch Heidenheims gut gestaffelte Defensive stand sicher und ließ nicht viel zu. Allerdings verpufften auch die Angriffsbemühungen auf der anderen Seite noch recht leicht. Die Flanken von den Heidenheimer Außenbahnen waren sehr ungenau und strahlten kaum gefahr aus. In der 18. Minute versuchte sich dann Andreas Voglsammer an einer Einzelaktion und schloss ab. Sabanov konnte die Kugel erst im Nachfassen sichern.

Nur zwei Zeigerumdrehungen später fiel dann die Führung für die Gäste. Sebastian Griesbeck hatte auf dem Flügel zu viel Platz, flankte in die Mitte auf Patrick Mayer, der per Direktabnahme Korbinian Müller nicht den Hauch einer Chance, dass 0:1 zu verhindern.

Nun hatte der FCH Oberwasser und schnürte die Hausherren im eigenen Strafraum ein. In der 23. Minute hätte es beinahe erneut geklingelt, doch Smail Morabits Schuss aus 20 Metern wurde von Müller glänzend pariert.

Nach weiterem Dauerdruck musste Korbinian Müller den Ball dann ein weiteres Mal aus dem Netz fischen. Unterhaching hatte gerade ein wenig auf gemacht, konnte Patrick Mayer nach toller Vorarbeit komplett allein gelassen auf das Tor der Gastgeber zulaufen und vollendete eiskalt zum 0:2.

Nach dem zweiten Treffer war Unterhaching erst einmal zurückhaltend und auf Schadensbegrenzung bedacht. Heidenheim hingegen agierte abwartend und wollte offensichtlich die komfortable Führung mit in die Kabine nehmen, was auch gelang.

Nachdem beide Mannschaften aus der Pause kamen, versuchten die Hausherren von Beginn an, zurück ins Spiel zu kommen. Beinahe wäre bereits in der 50. Minute der Anschlusstreffer gefallen. Nach einer Flanke kam Janik Haberer mit dem Kopf zur Stelle, traf aber nur den Querbalken.

In der 54. Minute gab es dann einen Freistoß für die Rot-Blauen. Fabian Götze, der kleine Bruder des großen Bayernstars, führte diesen aus und fand in der Mitte Voglsammer, der den Ball aber ebenfalls über die Querlatte setzte.

Danach fror die Partie wieder ein wenig ein bei den kalt-winterlichen Temperaturen. Um der Partie wieder Leben ein zu hauchen brachte Heidenheims Chefcoach, Frank Schmidt, den ehemaligen Hachinger Florian Niederlechner. Und der Plan sollte nach nur wenigen Sekunden aufgehen. Smail Morabit versuchte sich, scheiterte aber an Müller. Doch der Torwart der SoVgg konnte nur abprallen lassen. Niederlechner stand goldrichtig und erzielte mit dem 0:3 die endgültige Vorentscheidung.

Nur 180 Sekunden später wäre es beinahe noch dicker gekommen. Erneut war Florian Niederlechner gefährlich und tauchte frei vor dem Tor seiner ehemaligen Kollegen auf. Allerdings wurde der Winkel zu spitz und er konnte den Ball nicht aufs Tor bringen.

Bis zur Schlussphase betrieben die Gäste dann erfolgreich die Verwaltung des deutlichen Vorsprungs. In Minute 84 verpassten die Hausherren durch Thomas Steinherr den Ehrentreffer. Auch er schaffte es nicht, das Runde an Erol Sabanov vorbei im Heidenheimer Tor unter zu bringen.

Kurz vor dem Abpfiff hätte dann Sven Sökler die Führung des 1. FC Heidenheim noch ausbauen können. Nach einer Verwirrung im Strafraum der Spielvereinigung Unterhaching brachte er allerdings keinen Druck hinter seinen Schuss und so blieb es beim 0:3 Erfolg für den Ligaprimus, der der erste Verein ist, der in der 3. Liga nach 19 Spielen 45 Punkte hatte.

Weitere Daten zu diesem Spiel stehen momentan noch nicht zur Verfügung!

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: