Würzburg weicht nach Offenbach aus

DFB-Pokalspiel gegen Bundesligist Werder Bremen findet am Bieberer Berg statt.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Würzburg weicht nach Offenbach aus
Foto: Frank Scheuring
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Jetzt ist es offiziell: Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers wird sein Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen den Bundesligisten SV Werder Bremen am Samstag, 12. August, ab 20.45 Uhr in Offenbach austragen. Eine entsprechende Vereinbarung zur Miete des rund 20.000 Zuschauer fassenden Stadions am Bieberer Berg wurde unterzeichnet.

„Wir sind sehr froh, dass wir in kürzester Zeit in Offenbach einen Partner gefunden haben, der uns diesen Umzug ermöglicht. Wir hatten mehrere Stadien angefragt. Der Bieberer Berg war für uns unter Abwägung aller relevanten Punkte die klar beste Lösung“, sagt Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer. „Dass dieser Umzug für den ganzen Verein nicht nur organisatorisch eine extreme Herausforderung darstellt, sondern auch erhebliche wirtschaftliche Nachteile mit sich bringt, ist selbsterklärend. Dennoch geht es auch jetzt nur gemeinsam. Wir als Verein werden alles daran setzen, dass alle, die uns gegen Bremen unterstützen wollen, auch in Offenbach mit dabei sein können. Wir benötigen unsere Fans, Mitglieder, Partner, Sponsoren und Unterstützer jetzt erst recht.“

Wegen nachbarschaftlicher Belange in Sachen Lärmschutz (einige Anwohner hatten deshalb eine Rechtsaufsichtsbeschwerde bei der Regierung von Unterfranken angestrengt) ist es den Kickers nicht möglich, die Pokalpartie in der heimischen Arena auszutragen. In Würzburg wäre ein Spiel nur dann möglich gewesen, hätte der Anstoß bis 19.30 Uhr erfolgen können. Eine Vorverlegung war jedoch laut DFB nicht möglich.

„Es ist für alle Beteiligten mehr als schade, wenn ein Verein seine Spiele nicht im heimischen Stadion austragen kann. Gerade davon lebt schließlich der DFB-Pokal. Wir werden die stets konstruktive und offene Zusammenarbeit mit dem Verein fortsetzen, um auch mit Blick auf den Spielbetrieb in der 3. Liga tragfähige Lösungen zu finden“, sagt DFB-Vizepräsident Peter Frymuth (Düsseldorf), der für den Spielbetrieb im DFB-Pokal und in der 3. Liga zuständig ist.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: