Unterhaching verliert in Bielefeld klar mit 3:0 und muss weiter auf die ersten Punkte im neuen Jahr warten - Spielbericht

Die Spielvereinigung Unterhaching hat im neuen Jahr noch nicht ein mickriges Pünktchen erspielt. Auch in Bielefeld hatte die Mannschaft von dem Trainergespann Manuel Baum und Claus Schromm deutlich das Nachsehen. Fabian Klos ebnete der Arminia den Weg zu einem ungefährdeten Heimsieg.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Unterhaching verliert in Bielefeld klar mit 3:0 und muss weiter auf die ersten Punkte im neuen Jahr warten - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de

Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de




Logo SpVgg Unterhaching (c) www.spvggunterhaching.de

Logo SpVgg Unterhaching (c) www.spvggunterhaching.de




Ergebnis: 3 - 0
Die Mannschaft von Stefan Krämer konnte durch einen 4:2 Erfolg unter der Woche im Nachholspiel gegen den 1. FC Saarbrücken den Abstand auf den Relegationsplatz auf einen Zähler verkürzen. Nun sollte der SC Preußen Münster, dessen Partie gegen den VfB Stuttgart II dem Winterwetter zum Opfer viel, auf Rang 4 verdrängt werden. Für dieses Unterfangen veränderte Krämer seine Startelf auf einer Position: Jerat war von Beginn an mit von der Partie und lief für Schütz auf.

Auf Unterhachinger Seite gab es im Vergleich zur 0:2 Pleite gegen den VfL Osnabrück zwei Änderungen un der Startaufstellung. Drum und Voglsammer ersetzten Moll und Kauffmann.

Die erste Chance der Partie hatten die Gäste. Aus einer Position am rechten Strafraumeck zirkelt Yilmaz den Ball direkt auf das Bielefelder Tor. Platins, der sichere Rückhalt zwischen den Pfosten bei der Arminia, taucht ab und, konnte den Ball aber nur nach vorn abprallen lassen. Der überraschte Schwabl konnte dann nochmal auf das Tor schießen, bekommt aber zu wenig Druck hinter seinen Versuch. Ein Abwehrspieler kann den Ball von der Linie kratzen.

Drei Minuten später kamen dann auch die Hausherren erstmals gefährlich vor des Gegners Tor. Rahn tankte sich in den Strafraum hinein und zog ab. Jedoch wurde dieser im entscheidenden Moment noch gestört, so dass sein Schuss sichere Beute für den Riederer-Ersatz im Tor der SpVgg Unterhaching, Korbinian Müller, wurde.

In der 12. Minute gingen die Hausherren dann in Führung. Drum und Yilmaz hatten es nicht geschafft, den Ball aus der Gefahrenzone heraus zu befördern, sondern behinderten sich gegenseitig. Fabian Klos zeigte erneut seinen Torriecher und hatte richtig spekuliert und den Ball erobert. Trocken verwandelte der Topstürmer der Arminia den Ball dann in den rechten oberen Winkel unhaltbar für Hachings Schlussmann Müller.

In der 17. Minute wäre dann beinahe der Ausgleich gefallen. Willsch hatte aus der Distanz abgezogen und Platins konnte nur abprallen lassen. Doch ehe Voglsammer den Ball erreichte und Kapital aus der Situation hatte schlagen können, klärte die Hintermannschaft der Arminia im letzten Moment.

Danach besinnte sich die Arminia darauf, möglichst wenig Aktionen der Gäste zu zu lassen. Dies gelang auch und aus einer sicher gestaffelten Defensive heraus starteten die Hausherren dann immer wieder gefährliche Angriffe. Korbinian Müller im Tor der Spielvereinigung Unterhaching konnte in der 23. Minute noch in höchster Not vor Fabian Klos klären, doch zwei Minuten später war er erneut geschlagen. Sebastian Hille nutzte ein heilloses Durcheinander in der Hachinger Defensive aus und konnte nach einem abgeblockten Schuss von Jerat den Ball aus 6 Metern ungedeckt zum 2:0 einnetzen.

Die Antwort der Vorstädter blieb aus. Einfallslos spielte die Spielvereinigung und schaffte es nicht, Tobias Schweinsteiger in Szene zu setzen. Auch sonst fanden die Oberbayern kein Mittel gegen die Hintermannschaft der Arminia. So gingen die beiden Mannschaften mit dem 2:0 für die Hausherren in die Umkleidekabinen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Gäste die erste gute Möglichkeit. Erneut wurde Platins durch einen Distanzschuss geprüft, diesmal von Voglsammer, doch auch diesmal konnte er den Ball klären.

In der 56. Spielminute hatte dann der Winterneuzugang, der unter der Woche gegen Saarbrücken traf, Sebastian Glasner, die große Chance, den Sack endgültig zu zu machen. Hille hatte den ehemaligen Cottbusakteur unweit des Elfmeterpunktes bedient. Glasner hätte Zeit gehabt, den Ball zu stoppen und sich die Ecke aus zu suchen, doch überhastet versuchte der Stürmer, der bereits in der 35. Minute für Klos eingewechselt worden war, eine Direktabnahme die weit am Tor des Münchener Vorstadtklubs vorbei ging.

Auch zehn Minuten später verpasste Glasner das Tor, wenn auch nur knapp. Auf der rechten Seite gab es Freistoß für die Arminia und diesen verlängerte Glasner mit dem Hinterkopf.

In der 72. Minute hatte die Arminia die nächste gute Gelegenheit, hier den Deckel drauf zu machen. Salger hatte sich an einem Freistoß aus 25 Metern versucht. Sein Geschoss jagte haarscharf am Pfosten vorbei. Zwei Minuten darauf wollte Hille den am Fünfmeterraum postierten Glasner in Szene setzen, doch Keeper Müller lenkte den Ball mit den Fingerspitzen noch gerade so am einschubbereiten Stürmer vorbei.

Nahezu im direkten Gegenzug wäre Unterhaching wieder ran gekommen. Voglsammer war aus zehn Metern Torentfernung frei zum Schuss gekommen, doch dieser wurde im letzten Moment abgeblockt. Dennoch hatte Unterhaching während der gesamten Partie Probleme, den ball in der Offensive geordnet in den Strafraum des DSC zu bringen.

Einziger Wehrmutstropfen im Spiel der Arminia war heute Schlussmann Platins. Auch in der 85. Minute hatte er erneut Probleme, einen Schuss fest zu halten. Erst im Nachfassen konnte dieser den Schuss von Rohracker aus der Distanz festhalten.

Kurz vor dem Abpfiff konnte Sebastian "Pappe" Glasner dann doch noch sein Tor erzielen und mit dem 3:0 für die Hausherren die endgültige Entscheidung fällen. Glasner war nach einer tollen Kombination in Szene gesetzt worden und bewies, warum er nach der letzten Saison in die zweite Liga geholt worden war. Mit viel Übersicht schlenzte der 1,90 Meter große Stürmer den Ball ins lange Eck und ließ dem jungen Korbinian Müller im Tor Unterhachings nicht den Hauch einer Chance.

Mit diesem Sieg steht die Arminia vor dem SC Preußen Münster in der Tabelle und hält den Kurs in Richtung zweite Bundesliga aufrecht. Unterhaching hingegen muss weiterhin darauf warten, endlich mal wieder etwas Zählbares erreichen zu können. Die Kritik an dem Verein wird durch diesen Auftritt nicht kleiner werden.

Stimmen zum Spiel folgen.

Quelle: www.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: