Holstein Kiel muss 8.000 Euro zahlen

Fans setzten gegen Osnabrück Pyrotechnik ein - Zuschauer-Teilausschluss auf Bewährung.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Holstein Kiel muss 8.000 Euro zahlen
Foto: Marius Heyden
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Holstein Kiel „wegen unsportlichen Verhaltens“ seiner Anhänger zu einer Geldstrafe in Höhe von 8.000 Euro verurteilt. Bis zu 3.000 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 31. März 2017 nachzuweisen ist.

Darüber hinaus muss der Klub ein Meisterschaftsheimspiel unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit austragen. Die Vollstreckung der Maßnahme wird jedoch zur Bewährung ausgesetzt und erfolgt nur dann, wenn es innerhalb der Bewährungszeit zu einem schwerwiegenden Wiederholungsfall kommt. Die Bewährungszeit beträgt zehn Monate.

In der 47. Minute des Drittligaspiels gegen den VfL Osnabrück (0:1) waren im Kieler Zuschauerbereich Bengalische Feuer und mehrere Knallkörper gezündet worden, wodurch es zu einer starken Rauchentwicklung kam und die Begegnung für etwa eine Minute unterbrochen werden musste. Darüber hinaus war aus einem Kieler Zuschauerblock eine Rakete in einen Block auf der Haupttribüne geschossen worden.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: