Erfurt siegt bei Bremer Zweitbesetzung – Spielbericht

Einen ebenfalls sehr wichtigen Sieg konnte der FC Rot-Weiß Erfurt bei einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Mit 1:0 war die Truppe von Coach Stefan Krämer erfolgreich und sorgte dafür, dass sich die U 23 des Bundesligisten aus Bremen weiterhin im tiefen Abstiegsstrudel aufhalten muss. Kammlott sorgte für den einzigen Treffer der Partie und brauchte sein Team bereits in der Anfangsviertelstunde auf die Siegerstraße. Erfurt hat nun vier, die Bremer Zweitbesetzung zwei Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Erfurt siegt bei Bremer Zweitbesetzung – Spielbericht
Foto: imago/foto2press
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Alexander Nouri, der Coach des SV Werder Bremen II, stellte nach dem 1:1 in Würzburg auf einigen Positionen um. Manneh nahm auf der Bank Platz, Aidara, Eggestein, Zander, Fröde und Guwara waren nicht im Kader und wurden geschont. Dafür bekamen Argyris, Rother, Käuper, Hüsing, Busch und Bytyqi das Vertrauen geschenkt.

Auf Erfurter Seite begnügte sich Stefan Krämer, der Cheftrainer, mit einer Umstellung nach dem 1:1 gegen den HFC und brachte Odak, der seine Gelbsperre abgesessen hatte, für Judt von Beginn an.

Die Bremer starteten mutig in die Partie und versuchten von Beginn an Druck zu machen und bereits nach drei Minuten gab es die erste Offensivaktion der Mannen von der Weser. Kazior hatte Tempo aufgenommen und war auf der Außenbahn durch gegangen, seine Flanke wurde aber, bevor es gefährlich werden konnte, von Laurito abgeblockt.

Erfurt agierte hier erst einmal abwartend und wollte scheinbar mit aller Macht einen frühen Rückstand verhindern. Die Gastgeber hingegen wurden immer mutiger und agierten von Minute zu Minute angriffslustiger. Kazior hatte in der 9. Minute viel Platz und setzte zum Schuss aus der zweiten Reihe an, allerdings verzog er recht deutlich.

Völlig aus dem Nichts heraus gab es nach 13 Minuten einen herben Nackenschlag für die Gastgeber, die bis dahin völlig tonangebend waren. Über die linke Erfurter Seite gelangte das Spielgerät in den Strafraum, wo Kammlott das Ding annehmen und direkt zum 1:0, ohne Oelschlägel, dem Mann im Kasten der Nordstädter, auch nur den Hauch einer Chance zu lassen.

Das Tor hatte seine Wirkung auf beiden Seiten nicht verfehlt. Bremen schien ein wenig von der Rolle und Erfurt war beflügelt und versuchte direkt nach zu legen. Nach 25 Minuten versuchte sich Aydin an einem Freistoß aus gefährlicher Positionen und beinahe hätte er den zweiten Treffer für Rot-Weiß besorgt, allerdings hatte Oelschlägel was dagegen und kratzte die Pille von der Linie.

Im direkten Gegenzug hatte der SVW II erstmals nach langer Zeit wieder eine Chance und hätte beinahe den Ausgleich markiert. Argyris hatte einen langen Ball ein geworfen und im Getümmel wäre das Ding beinahe im Tor gelandet, mit vereinten Kräften konnten die Thüringer letztendlich doch noch retten.

Insgesamt, auch wenn sich die Bremer wieder etwas gefangen hatten, blieben die Gäste gefährlicher, doch anstatt das 2:0 zu machen agierten die Rot-Weißen in der Chancenverwertung ein wenig schlampig. Die letzte Aktion gehörte noch einmal Erfurt, allerdings ging die Möglichkeit von einem schlechten Rückspiel durch Bremens Verlaat, der seinen Keeper so zwang, heraus zu sprinten. Gerade noch vor Kammlott konnte Oelschlägel das Ding aus der Gefahrenzone befördern und es ging als mit der knappen, aber mittlerweile nicht mehr unverdienten Erfurter Führung in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich Bremen von Anfang an aktiv und wollte auf den Ausgleich drängen, allerdings merkte man den Erfurtern das Selbstvertrauen an und so wurde es vorerst noch nicht gefährlich. In der 52. Minute gab es bereits die dritte Ecke der Werderaner im zweiten Spielabschnitt und diese brachte erstmals Gefahr mit sich. Nach der Hereingabe von Kazior kam Rother zum Kopfball, überwand Klewin, den Keeper im Kasten der Erfurter, allerdings aber auch den Querbalken und so gab es Abstoß.

Die Thüringer standen nun natürlich tief und schalteten nach jedem Ballgewinn blitzschnell um und wollten mit den Kontern den Sack zu machen, allerdings mangelte es noch am letzten Pass. In der Schlussviertelstunde angekommen hätte Aydin beinahe den Bremer Schlussmann mit einem Eckstoß überrascht, den er direkt auf den Kasten zirkelte, zum Leidwesen der Fans der Gäste, die in Überzahl waren, traf er aber nur die Latte.

Und kurz vor Schluss erwies Rother seiner Mannschaft einen Bärendienst. Voller Frust säbelte er mit einem fiesen Foul Odak an der Seitenlinie um und bekam von Schiedsrichter Florian Kornblum die rote Karte gezeigt. Erfurt machte es in Überzahl dann sehr gut und hielt den Ball vom eigenen Kasten fern, so dass es letztendlich beim 1:0 Auswärtssieg für RWE blieb.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 12.03.2016 um 14.00 Uhr (30. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 0 : 1 (0:1)

Tore: 0:1 Kammlott (13.)

SV Werder Bremen II: Oelschlägel - Busch, Hüsing, Verlaat, Argyris - Rother - von Haacke (46. Manneh), Käuper, Sternberg (90.+1 Rehfeldt) - Kazior, Bytyqi (67. Dogan)

Rot-Weiß Erfurt: Klewin - Erb, Menz (68. Judt), Laurito, Odak - Nikolaou, Tyrala - Aydin (90.+1 Möckel), Brückner, Benamar (46. Pigl) - Kammlott

Zuschauer: 840

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Kommentar von Arne am 12.03.2016 um 23:32 Uhr:

Zitat:
Alexander Nouri, der Coach des SV Werder Bremen II, stellte nach dem 1:1 in Würzburg auf einigen Positionen um. Manneh nahm auf der Bank Platz, Aidara, Eggestein, Zander, Fröde und Guwara waren nicht im Kader und wurden geschont.

Eggestein, Fröde und Guwara standen im Kader der Bundesliga-Mannschaft beim Auswärtsspiel bei Bayern München!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: