CZ Jena: Lukas Kwasniok wird Nachfolger von Mark Zimmermann

37-jährige Fußball-Lehrer wird am Dienstag erstmals in Jena das Training leiten.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

CZ Jena: Lukas Kwasniok wird Nachfolger von Mark Zimmermann
Foto: Carl Zeiss Jena
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Nur einen Tag nach der Trennung von Mark Zimmermann hat der Drittligist FC Carl Zeiss Jena seinen neuen Trainer vorgestellt. Lukas Kwasniok, der bis zum Ende der vergangenen Saison die U 19 des Karlsruher SC betreut hatte, unterschrieb bei den abstiegsbedrohten Thüringern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021, der für die 3. Liga und die 2. Bundesliga Gültigkeit besitzt. Der 37-jährige Fußball-Lehrer wird am Dienstag erstmals in Jena das Training leiten.

Kwasniok wurde am 12. Juni 1981 im polnischen Gliwice geboren, zog mit seiner Familie 1988 nach Karlsruhe, wo er bis zur U 18 alle KSC-Nachwuchsannschaften durchlief. Er bestritt 18 Länderspiele für deutsche Junioren-Nationalmannschaften, war unter anderem Kapitän der U 16-Auswahl des DFB. Im Männerbereich war er ebenfalls für den KSC am Ball, bevor es zu Arminia Bielefeld und zum SV Sandhausen ging.

Ausbildung zum Fußball-Lehrer mit Bestnote 1,0

Ab dem Jahr 2014 trainierte Lukas Kwasniok im Leistungszentrum des Karlsruher SC die U 17 und U 19, sprang zwischenzeitlich auch als Interimstrainer bei den Profis ein. Im Frühjahr dieses Jahres schloss er die Ausbildung zum Fußball-Lehrer mit der Bestnote 1,0 ab.

FCC-Geschäftsführer Chris Förster erklärt: „Lukas Kwasniok folgt als Trainer auf Mark Zimmermann, der viel für den Club geleistet und Spuren hinterlassen hat. Das ist eine herausfordernde Situation. Entsprechend war auch unser Anforderungsprofil für den neuen Trainer - und das erfüllt Lukas Kwasniok nach Einschätzung aller Gremien und Verantwortlichen zu 100 Prozent. So bringt er neben seinen fachlichen Qualitäten auch die nötige Dynamik, Leidenschaft und Freude mit, diese Herausforderung.“

Lukas Kwasniok betont: „Die Situation ist in der Tat herausfordernd, aber sie ist eben auch sehr reizvoll. Der FC Carl Zeiss Jena ist ein guter Name im deutschen Fußball, hat eine leidenschaftliche Fanszene und eine große Geschichte. Dieser Aufgabe möchte ich mich mit viel Freude, Leidenschaft und Fleiß stellen. Ich bin überzeugt davon, dass die Mannschaft die Qualität besitzt, um den Klassenverbleib zu schaffen.“


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: