25. Spieltag; DSC Arminia Bielefeld - MSV Duisburg (Stimmen zum Spiel)

Der DSC Arminia Bielefeld konnte sich nach der Niederlage gegen Fortuna Köln zum Auftakt schnell wieder berappeln und einen 2:0 Rückstand gegen den MSV Duisburg in einen 4:2 Sieg umwandeln. Mann des Spiels war Fabian Klos, der drei Treffer selbst erzielte und den Treffer zum 1:2 vorbereitete, indem er den Elfmeter heraus holte. Während Bielefeld wieder den Platz an der Sonne inne hat, rangiert Duisburg auf dem fünften Platz immer noch in Schlagdistanz.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

25. Spieltag; DSC Arminia Bielefeld - MSV Duisburg (Stimmen zum Spiel)
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Norbert Meier, der Cheftrainer des DSC: "Wir haben eine gute Viertelstunde gebraucht, um in das Spiel zu finden. Danach war es ein Spiel auf Augenhöhe, ehe wie aus dem Nichts zwei Tore gegen uns fallen. Entscheidend für uns war letztendlich der frühe Ausgleich nach der Pause, der so etwas wie der Türöffner in unserem Spiel war. Ab diesem Zeitpunkt haben wir dann die Partie dominiert und kontrolliert. Gerade nach der 0:3-Niederlage gegen Köln war diese Aufholjagd meiner Mannschaft natürlich eine enorm starke Leistung, die ich ihr hoch anrechne."

Gino Lettieri, Meiers Pendant auf Seiten des MSV: "Trotz dieser Niederlage müssen wir nicht die Köpfe hängen lassen. Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt und gerade in der ersten Halbzeit die Partie kontrolliert. In der Folge sind wir dann auch verdient mit 2:0 in Führung gegangen. Ich denke der entscheidende Knackpunkt in unserem Spiel war dann der Elfmeter gegen uns, der in meinen Augen durchaus umstritten war und leider den Anschlusstreffer zur Folge hatte. Nach dem frühen Ausgleich in der zweiten Halbzeit war Arminia dann die bessere Mannschaft und hat die Partie schlussendlich auch verdient gewonnen."

Tom Schütz war froh über den Sieg und ist heiß auf die englische Woche. "Ich glaube es zeichnet uns aus, dass wir daran geglaubt haben, das Spiel noch drehen zu können. In unserer besten Phase der ersten Halbzeit fiel dann das 1:0 aus dem Nichts. Das 2:0 war natürlich ein Traumtor, so ein Tor machst du nicht jede Woche. Der Elfmeter hat uns zurückgebracht und war enorm wichtig vor der Halbzeitpause. Du musst überzeugt sein und wir haben den Fußball gespielt, den wir uns vorgestellt haben. In der zweiten Halbzeit waren wir dann noch aggressiver nach vorne und konnten Duisburg unter Druck setzen. Es ist natürlich sensationell vorne so einen Stürmer wie Fabian Klos zu haben. Das A und O ist jetzt die Regeneration, wir wollen natürlich am liebsten jetzt noch weitere sechs Punkte aus der englischen Woche holen."

Auch Stephan Salger zeigte sich glücklich. "Wir sind natürlich total zufrieden und stolz, das Spiel gedreht zu haben. Die zwei Tore kamen wie aus dem Nichts, aber wir haben den Rückstand gut verdaut und vor allem in der zweiten Halbzeit so gespielt, wir uns das vorgenommen hatten. Durch den Elfmeter konnten wir mit einem positiven Gefühl in die Pause gehen und haben uns in der Kabine gesagt, dass wir uns den Arsch aufreißen wollen. Das ist uns gut gelungen."

Manuel Junglas, der sein Startelfdebüt im Trikot der Arminia gab: "So einen 0:2-Rückstand kann man nicht jederzeit drehen, zum Glück haben wir das gepackt. Dazu braucht man natürlich auch einen Goalgetter wie Fabian Klos, der drei überragende Kopfballtore macht. Das Publikum hat uns enorm unterstützt, welcher Drittligist hat schon 18.000 Zuschauer? Wahnsinn! Nun müssen wir Kräfte sammeln und uns für das Spiel gegen VfL Osnabrück vorbereiten."

Fabian Klos, der absolute Matchwinner: "Das war natürlich ein schönes Spiel für uns, gerade in der zweiten Halbzeit. Es war wichtig, nach dem Rückstand nicht die Köpfe hängen zu lassen und in der zweiten Hälfte besser wieder zu kommen. Mit zwei guten Flanken, einer von rechts und einer von links und einem guten Freistoß konnte ich meine Größenvorteile bei den Toren ausnutzen. Bei jedem Tor ist uns ein kleiner Stein vom Herzen gefallen. Wir waren auch in Hälfte eins keine zwei Tore schlechter, aber die individuelle Qualität von Janjic hat es uns schwer gemacht. Sein zweites Tor war natürlich ein Traumtor. Aber wir haben uns zurückgefightet und waren in der zweiten Hälfte spielerisch viel, viel besser. Es ist wichtig, mit einem positiven Erlebnis jetzt in die Spiele gegen Osnabrück und die Stuttgarter Kickers gehen zu können, denn der Druck wächst natürlich, deshalb sollten wir jedes Spiel mit dieser Einstellung angehen."

Pierre De Wit ärgerte sich über den verspielten Vorsprung seiner Truppe: "In der ersten Halbzeit waren wir überlegen und müssen das in der 2. Halbzeit aber genauso gut verteidigen. Die Standards von Arminia waren gefährlich, da hätten wir besser aufpassen müssen. Wir haben uns heute einiges vorgenommen und auch gezeigt, was wir drauf haben. Trotzdem ist es ärgerlich, das Spiel so abzugeben."

Zlatko Janjic, dessen zwei Treffer gegen seinen Ex-Klub nicht reichten: "Wir haben heute in der 1. Halbzeit eine hervorragende Leistung gezeigt, dann aber zum späteren Zeitpunkt den Faden verloren und es Bielefeld zu einfach gemacht. Wir haben uns das Spiel heute selber kaputt gemacht und wir müssen jetzt Woche für Woche nach vorne schauen."

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: