Unterhaching unterliegt den Stuttgarter Kickers mit 1:2 - Spielbericht

Die Spielvereinigung Unterhaching musste am 30. Spieltag eine bittere Niederlage hinnehmen. Mit 1:2 unterlag die Mannschaft von Christian Ziege dem Aufstiegskandidaten aus dem Stuttgarter Stadtteil Degerloch. Dabei hatte Alles so gut angefangen für die Spielvereinigung. Bereits nach drei Minuten gelang der Führungstreffer, doch keine 180 Sekunden später fiel der Ausgleich. Die Hausherren verpassten es, trotz mehrerer Chancen im ersten Durchgang erneut in Führung zu gehen. Im zweiten Spielabschnitt übernahmen die Kickers dann die Kontrolle und gingen letztendlich verdient in der 81. Minute durch Marc Stein in Führung und konnten diese Führung auch nach Hause schaukeln. Unterhaching hat nur noch 2 Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz, die Kickers stehen punktgleich hinter Duisburg auf Rang 4.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Unterhaching unterliegt den Stuttgarter Kickers mit 1:2 - Spielbericht
Foto: imago/Buthmann
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo SpVgg Unterhaching (c) www.spvggunterhaching.de


Logo Stuttgarter Kickers (c) www.stuttgarter-kickers.de


Ergebnis: 1 - 2 (1:1)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Christian Ziege, der Cheftrainer der Spielvereinigung Unterhaching, nahm nach dem 0:1 gegnen den MSV Duisburg drei Umstellungen an seiner ersten Elf vor und brachte von Beginn an Hagn, Welzmüller und Köpke für Hufnagel, Redondo und Götze.

Horst Steffen, der Coach der Stuttgarter Kickers, stellte nach dem 1:4 in Osnabrück zwei Mal um und brachte Braun, der seine Sperre abgesessen hat, und Müller nach seinen Oberschenkelproblemen zurück in die Startelf. Bahn und Calamita mussten weichen.

Unterhaching erwischte den perfekten Start und konnte mit der ersten Aktion bereits nach 180 Sekunden den Führungstreffer bejubeln. Herröder hatte den Ball weit nach vorne geschlagen. Gaska konnte sich gut im Kopfballduell durchsetzen und verlängerte auf Köpke, der von der Straffraumgrenze aus eiskalt über den zu weit vor seinem Tor stehenden Korbinian Müller, dem Mann im Kasten der Stuttgarter Kickers, lupfte und zum 1:0 verwerte.

Besonders lang sollte die Freude bei der Spielvereinigung allerdings nicht währen, denn nur drei Zeigerumdrehungen später glichen die Degerlocher schon wieder aus. Nach einem Abpraller jagte Baumgärtel den Ball aus 20 Metern in die linke Ecke zum 1:1 Ausgleich.

Nach dem flotten Beginn mit den beiden Toren passierte vorerst nicht mehr so viel, auch wenn beide Teams nach wie vor ihr Glück in der Offensive suchten. In der 18. Minute versuchte sich Mario Erb von der Mittellinie aus, da auch er erkannte, dass Müller viel zu weit vor dem Tor stand, doch Müller konnte den Versuch relativ locker aufnehmen.

In der 23. Spielminute unterlief Müller dann ein richtig dicker Bock, Er spielte Gaska genau den Ball in dei Beine, so dass dieser frei vor dem Tor zum Schuss kam, doch er hatte nicht genau genug gezielt und der Schlussmann der Schwaben konnte seinen Fehler wieder ausmärzen.

Auch wenn der Unterschied in der Tabelle doch recht groß ist, zeigte sich Unterhaching ebenbürtig und machte in dieser Phase der ersten Halbzeit sehr viel Dampf. Abelski war in der 27. Spielminute von Hagn geschickt worden und tankte sich stark in den Strafraum, doch sein Schuss aus elf Metern ging deutlich am Ziel vorbei ins Toraus.

Und immer wieder suchten die Oberbayern den Weg über den starken Abelski. Dieser war nahezu bei jeder Offensivaktion der Hausherren beteiligt. In der 33. Minute setzte Schwabl den Mittelfeldakteur in Szene, doch erneut war der Schuss eher ungefährlich und leichte Beute für den Schlussmann der Kickers.

Von den Degerlochern war in dieser Phase der Begegnung nur wenig zu sehen. Unterhaching hingegen war mittlerweile doch sehr nahe am zweiten Treffer dran. In der 37. Spielminute brachte Dittrich einen Eckball an den Fünfmeterraum, wo Gaska am höchsten stieg, doch er brachte nicht genug Druck hinter den Ball, weshalb Müller einmal mehr keine Mühe hatte.

Und weiter ging es nahezu mit Einbahnstraßenfußball der Spielvereinigung Unterhaching. Schwabl hatte sich kurz vor der Pause auf der rechten Außenbahn gegen Baumgärtel durchgesetzt und konnte sich in den Strafraum tanken, doch bevor der Schuss des Mittelfeldmannes das Tor erreichte, war Stein zur Stelle und konnte abblocken.

Die letzte Aktion der ersten Halbzeit gehörte dann noch einmal den Gästen, von denen lange Zeit Nichts mehr zu sehen gewesen war. Herröder spielte einen schrecklichen Fehlpass am eigenen Strafraum auf Baumgärtel, der erneut sofort den Abschluss suchte, doch dieses Mal scheiterte er an Marinovic, dem Keeper im Tor des Hausherren und so blieb es zur Pause beim 1:1.

Auch der Beginn des zweiten Spielabschnittes gehörte den Münchener Vorstädtern, doch in den Angriffen des ehemaligen Bundesligisten war einfach zu wenig Zug drin. Bei einer Flanke von Dittrich kam Köpke im Strafraum frei an den Ball, doch der Schiedsrichterassistent riss sofort die Fahne nach oben.

Nach gut zehn Minuten im zweiten Spielabschnitt gelang es den Gästen, besser ins Spiel zu finden und nach einer knappen Stunde hatten die Schwaben dann auch die erste Chance nach Wiederanpfiff. Badiane hatte den Ball auf der linken Seite bekommen und tankte sich mit viel Tempo in den Strafraum. Mit viel Übersicht legte er allerdings, anstatt selbst zu schießen, auf den besser postierten Marchese ab, dessen Schuss allerdings in letzter Sekunde von Erb geblockt wurde.

Die Begegnung war mittlerweile sehr kampfbetont und es kam zu vielen harten Zweikämpfen im Mittelfeld und außerdem zu vielen Unterbrechungen. Dies kostete dem Spiel ein wenig den Fluß, so dass vor den Toren vorerst nicht mehr viel passierte. Unterhaching hatte mittlerweile das Spiel nach vorne komplett eingestellt und standen tief, die Kickers fanden keinen Weg durch die vielbeinige Hintermannschaft.

In der 72. Minute kam Randy Edwini-Bonsu mal wieder zum Schuss, doch der Winkel 10 Meter vor dem Tor war einfach zu spitz und so hatte Marinovic keine Mühe, das Leder mit der Faust zu klären.

Beide Trainer hatten kurz vor der Schlussphase noch einmal frische Kräfte gebracht und wollten so noch einmal frischen Wind in die eigenen Angriffsbemühungen bringen und beim den Degerlochern gelang dies auch umgehend. In der 81. Minute gingen die Gäste doch verdient in Führung. Nach einem Freistoß von der rechten Seite in die Mitte an den Fünf-Meter-Raum stieg Marc Stein hoch und konnte tatsächlich das 1:2 aus Sicht der Hausherren erzielen.

In der 86. Minute wurde es noch einmal richtig hektisch. Nach einem tollen Zuspiel war Hufnagel, der erst kurz zuvor eingewechselt worden war, komplett frei vor Stuttgarts Torhüter Müller aufgetaucht, der Keeper konnte das Duell für sich entscheiden, brachte dabei aber den Angeifer zu Boden. Trotz vieler Proteste entschied der Unparteiische auf Weiterspielen.

Die Gastgeber warfen noch einmal Alles nach vorne, aber am Ende reichte es nicht mehr für den Ausgleich und so konnten sich die Stuttgarter Kickers durchsetzen und drei wichtige Punkte nach der herben Niederlage gegen Osnabrück einfahren.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 21.03.2015 um 14.00 Uhr (30. Spieltag 2014/15)

Ergebnis: 1 : 2 (1:1)

Tore: 1:0 Köpke (4.), 1:1 Baumgärtel (7.), 1:2 Stein (82.)

SpVgg Unterhaching: Marinovic - Welzmüller, Erb, Herröder, Hagn - Schwabl, Schwarz - Abelski (82. Hufnagel), Dittrich (78. Kranitz), Gaska (66. Widemann) - Köpke

Stuttgarter Kickers: Korbinian Müller - Leutenecker, Starostzik, Stein, Baumgärtel - Braun - Halimi, Marchese (87. Fennell) - Edwini-Bonsu, Badiane (73. Engelbrecht), Gerrit Müller (78. Calamita)

Zuschauer: 2000

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: