Stuttgarter Kickers siegen in Regensburg mit 2:0 - Spielbericht

Die Situation für den SSV Jahn Regensburg wird immer bedrohlicher. Durch die bereits fünfte Niederlage in Folge bleiben die Oberpfälzer auf dem letzten Platz, allerdings punktete die Konkurrenz wieder und so beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer mittlerweile neun Punkte. Die Stuttgarter Kickers hingegen konnten ihre schwache Auswärtsbilanz durch den 2:0 Sieg beim Schlusslicht aufbessern und stehen aktuell mit 35 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz, der am Ende der Saison zur Aufstiegsrelegation berechtigt.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Stuttgarter Kickers siegen in Regensburg mit 2:0 - Spielbericht
Foto: imago/Walter Baenisch
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Jahn Regensburg (c) www.ssv-jahn.de


Logo Stuttgarter Kickers (c) www.stuttgarter-kickers.de


Ergebnis: 0 - 2 (0:1)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Christian Brand, der bisher noch erfolglose Jahntrainer, musste nach dem 0:2 gegen Duisburg auf einigen Positionen umstellen. Güntner fehlte gesperrt, außerdem sind Dürmeyer und Lorenzi verletzt. dafür starteten Trettenbach, Herzel und der wieder genesesene Sinkiewicz.

Horst Steffen, der Mann an der Seitenlinie der Stuttgarter Kickers, stellte nach dem 2:1 Erfolg vor heimischer Kulisse über den SV Wehen Wiesbaden zweifach um und brachte Braun und Baumgärtel für Gerster und den gesperrten Fennell.

Der SSV Jahn Regensburg hatte sich für die Partie gegen die Stuttgarter Kickers erneut viel vorgenommen und wollten endlich unter Neu-Trainer Brand punkten, doch bereits nach drei Minuten gab es den ersten richtig harten Schlag in den Nacken. Nachdem die Gäste in der 3. Minute einen Freistoß zugesprochen bekommen haben, trat Baumgärtel an und versuchte sich direkt. Der Schuss wurde von der Mauer noch abgefälscht, so dass Loboué, der erfahrene Mann im Tor des Jahn, keine Chance hatte den Einschlag zum 0:1 zu verhindern.

Und die Schwaben blieben weiter dran und wollten den Rückenwind nun gegen verunsicherte Hausherren nutzen. In der 7. Minute setzte sich Badiane im Strafraum durch und legte auf Soriano ab, der mit seinem Schuss soeben noch an Loboué scheiterte.

Nach gut 10 Minuten aber setzten die Gastgeber den ersten richtig guten Angriff. Aosman hatte sich im Sechzehner rechts gut durchgesetzt und auf Erwig-Drüppel weitergeleitet. Der suchte sofort den Abschluss, scheiterte aber an Müller, dem Mann im Tor bei den Degerlochern, der mit den Fingerspitzen das Spielgerät noch soeben über den Querbalken leiten konnte.

Diese Möglichkeit schien der Mannschaft von Christian Brand Sicherheit zu verleihen, denn diese trat nun viel besser auf und konnte sogar das Heft in die Hand nehmen. Der Wille war auf jeden Fall da, nur die letzte Konsequenz in den Angriffen fehlte noch, Der letzte Pass in die Spitze wollte noch nicht gelingen. Nach 28 Minuten gab es die nächste richtig gute Szene für den Jahn. Sinkiewicz, der ehemalige deutsche Nationalspieler, stoppte einen Pass von Aosman stark herunter und suchte sofort aus kurzer Distanz den Abschluss, doch erneut brachte ein Spieler der Degerlocher das Bein dazwischen und lenkte den Ball ins Aus.

Nur 120 Sekunden später hatte Erwig-Drüppel die große Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen. Nach einer langen Flanke vom linken Flügel aus an den zweiten Pfosten nickte dieser den Ball aber mit dem Kopf haarscharf am Pfosten vorbei.

Die Kickers kamen nach langer Zeit in der 34. Spielminute mal wieder gefährlich nach vorne. Einen Freistoß jagte Baumgärtel wuchtig direkt auf den Kasten und die Mauer fälschte erneut ab, aber diesmal landete der Ball nicht im, sondern neben dem Tor.

Die Hausherren waren nun deutlich überlegen, das Einzige, was der Brand-Truppe fehlte, war der Ausgleichstreffer. Hesse hatte sich nach 36 Minuten gut auf der rechten Seite durchgesetzt und ging an Allen vorbei, lediglich verlor er alleine das Laufduell gegen Baumgärtel, so dass auch diese Chance vertan war.

Wenn die Stuttgarter Kickers einmal nach vorne kamen, wurden sie aber auch prompt gefährlich. In der 41. Minute tat sich die Riesenchance auf, den SSV Jahn Regensburg für die eigene Chancenverwertung zu bestrafen. Baumgärtel brachte mal wieder einen Freistoß hinein auf Soriano, der mit dem Kopfverlängerte, jedoch nur den Querbalken traf. Allerdings hätte ein Treffer sowieso nicht gezählt, da der Unparteiische ein Foul des Italieners gesehen hatte.

Nach 45 Minuten hatten die Gastgeber die nächste gute Möglichkeit. Erwig-Drüppel, der sehr viel Arbeit verrichtete, ging in ein starkes Dribbling und legte anschließend auf den gut stehenden Hesse ab, dessen Schuss aber ebenfalls in den engen Stuttgarter Reihen hängen blieb.

Auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts waren die Hausherren weiter bemüht, doch es blieb Alles ein wenig zu umständlich. In der 54. Minute versuchte es Aosman mit einem Flachschuss aus 20 Metern, der allerdings für Müller im Tor der Degerlocher keine Gefahr darstellte.

Nur zwei Minuten später meldeten sich auch die Schwaben unmissverständlich aus der Halbzeitpause zurück. Halimi, der erst kürzlich seinen Vertrag verlängerte, jagte eine flache Hereingabe an die Querlatte und scheiterte somit.

120 Sekunden später musste Regensburgs Schlussmann, Loboué, retten. Gerrit Müller hatte sich versucht, sein Schuss wurde abgefälscht und so musste der Ivorer im Tor des Jahn Alles zeigen, um seine Vorderleute weiter im Spiel zu halten.

Es war nun eine offene Partie zwischen zwei Mannschaften die mutig nach vorne spielten. Der SSV kam nach 65 Minuten durch einen schnellen Konter wieder vor das Tor des Gegners. Hesse hatte diesen durch einen Ballgewinn am eigenen Sechzehner eingeleitet und lief durch das gesamte Mittelfeld und legte anschließend auf Steininger ab, der den Ball allerdings völlig unnötig herschenkte.

Der SVK versuchte mit zunehmender Spieldauer das Spielgerät weit weg vom eigenen Kasten zu halten, was auch relativ gut gelang. Müller kam eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit im Strafraum der Gastgeber an den Ball und wurde von Stanislav Herzel gelegt, so dass der Unparteiische direkt auf Strafstoß entschied. Sandrino Braun legte sich den Ball zurecht und verwandelte eiskalt zum vorentscheidenden 0:2, obwohl Loboué die Ecke geahnt hatte.

Nun musste Regensburg natürlich aufmachen während die Degerlocher auf den Konter lauerten. In der 83. Minute landete ein Steilpass bei Steininger, der von der linken Seite aus in den Strafraum zog und von dort aus aus 10 Metern abzog, jedoch nicht genau genug zielte.

Die Sache war mittlerweile durch, denn beide Mannschaften stellten in den letzten Minuten das Spiel nach vorne ein. Regensburgs Wille war gebrochen, der zweite Gegentreffer war doch die Entscheidung. Die Kluft zum rettenden Ufer wird immer größer.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 2014-12-13 19:00:31 um Uhr (21. Spieltag 2014/15)

Ergebnis: : ()

Tore:

Jahn Regensburg:

Stuttgarter Kickers:

Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: