SC Preußen Münster: Ist die fehlende Vertragsverlängerung der Grund für Scherders-Nichtnominierung?

Nach der äußerst bitteren 1:2-Heimniederlage gegen den FC Hansa Rostock war die Enttäuschung bei allen Verantwortlichen des SC Preußen Münster besonders stark ausgeprägt. Damit sind die „Preußen-Adler“ wieder verdächtig nahe an die Abstiegsplätze herangerückt. Vielleicht noch ein Stück weit enttäuschter zeigte sich Defensivspezialist Simon Scherder, der bei diesem vorentscheidenden Spiel überhaupt nicht nominiert wurde.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

SC Preußen Münster: Ist die fehlende Vertragsverlängerung der Grund für Scherders-Nichtnominierung?
Foto: Preußen Münster
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Warum wurde Scherder von Trainer Loose aus der Startelf genommen?

Dementsprechend mies gelaunt, verließ er bereits als einer der ersten nach dem Abpfiff das Stadion. Zuletzt hat Scherder eine ausgesprochen schwache Vorstellung bei der 0:4-Niederlage beim SV Darmstadt 98 abgeliefert. Sein Trainer Ralf Loose nahm ihn aus dem Spiel, obwohl er bei den vier ungeschlagenen Partien in Serie zuvor stets zu de besten Spielern gezählt hat.

„Ich bin Förderer von Simon“

Nun fragen sich viele Fans in und um Münster, ob es tatsächlich einzig und allein nur die sportliche Komponente gewesen ist, die für diesen Verzicht gesorgt hat. Tatsache ist zumindest, dass Scherder einen Vertrag angeboten bekommen hat, der über den 30. Juni 2014 hinaus datiert gewesen wäre. Allerdings hat der Innenverteidiger dies abgelehnt. Loose kann dazu berichten: „Ich bin Förderer von Simon, habe mich deshalb auch für die Verlängerung eingesetzt. Er aber will erst mehr Einsätze.“ Und der erfahrene Trainer fügt hinzu: „Jetzt hat er keinen bekommen und wir keine Unterschrift. Auf beiden Seiten kein Gewinner...“

„Münster ist gerade für junge Spieler eine Top-Adresse“

Scherders Spielerberater Rene vom Bruch sieht jedoch keine Problematik in dieser Thematik. Vor allem möchte er betonen, dass es keine Schwierigkeit zwischen seinem Klienten und dem Spieler gibt: „Simon hat kein Problem mit dem Trainer. Er ist sogar sehr dankbar, dass er ihm die Chance zur Bewährung gegeben hat.“ Scherder möchte nun bewusst seinen Fokus auf seine eigene Leistung legen. Dies genießt für ihn eindeutig Priorität. Dann sieht er mit starken Trainingsleistungen untermauert auch deutlich bessere Chancen, dass er zu einer ernsthaften Alternative für einen Stammplatz im Abwehrzentrum in Frage kommen kann. Vom Bruch sagt dazu: „Wenn ihm das gelingt, wird Simon garantiert bleiben. Münster ist gerade für junge Spieler eine Top-Adresse.“

Loose voll des Lobes über Röhe

Unterdessen wächst mit Philip Röhe noch ein ganz anderes Top-Talent heran. Der 19-jährige Abwehrspieler eifert seinem Vorbild Scherder in vielerlei Hinsicht nach. Zuletzt durfte der Abiturient beim Auswärtsspiel in Chemnitz sein Drittligadebüt feiern. Sein Trainer Loose zeigt sich voll des Lobes über diesen jungen Spieler, der reichlich Entwicklungspotential erkennen lässt: „Philip zeigt sich auf dem Trainingsplatz sehr engagiert und ist immer mit hoher Einsatz- und Laufbereitschaft bei der Sache. Ich habe mich gefreut, dass ich ihn in Chemnitz mit einem Kurzeinsatz belohnen konnte.“

Quelle: bild.de, scpreussen-muenster.de

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: