Saarbrücken unterliegt auch in Osnabrück - Spielbericht

Der 1. FC Saarbrücken konnte auch im dritten Punktspiel im Jahr 2014 keine Zähler einfahren. Gegen den VfL Osnabrück gab es ein 1:4 aus Sicht der Saarländer. Damit bleiben die Schwarz-Blauen das Schlusslicht der Tabelle. Osnabrück konnte durch den dreifachen Punktgewinn wieder zur Verfolgergruppe aufschließen. Es sind nur noch vier Zähler Rückstand auf den Drittplatzierten, den SV Darmstadt 98.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Saarbrücken unterliegt auch in Osnabrück - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de

Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de




Logo 1. FC Saarbrücken (c) www.fc-saarbruecken.de

Logo 1. FC Saarbrücken (c) www.fc-saarbruecken.de




Ergebnis: 4 - 1 (1:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Maik Walpurgis, der Cheftrainer des VfL Osnabrück, nahm nach dem 1:1 ein Rostock zwei Umstellungen an seiner Startformation vor und brachte Dercho und Merkens für den gesperrten Stadel und Zenga, der vorerst auf der Bank Platz nehmenm musste.

Milan Sasic hingegen rotierte nach der 0:1 Niederlage seiner Mannschaft gegen den VfB Stuttgart II auf drei Positionen und brachte Chaftar, Humbert und Ziemer für Marque, Korte und Reisinger.

Osnabrück versuchte wie immer, von Beginn an Druck auf den Gegner auf zu bauen. Und immer wieder wurde es schon in der Anfangsphase gefährlich für das Tabellenschlusslicht. Nach 10. Minuten war dann auch die erste richtig gute Chance zu sehen. Nachdem Hohnstedt den Ball in die Mitte flankte, kam Ornatelli an den Ball und versuchte sich aus 11 Metern, doch unter Bedrängnis verpasste er das Ziel nur um Haaresbreite.

Vier Minuten später brachte dann David Pisot einen Freistoß in den Saarbrückener Strafraum, wo Adriano Grimaldi per Kopf abschloss, doch Timo Ochs, der Routinier zwischen Pfosten das Saarbrückener Kastens, war da und parierte sicher.

Von den Gästen aus dem Saarland war bisher kaum etwas zu sehen, doch in der 22. Minute kam Neuzugang Manuel Zeitz im Strafraum völlig ungedeckt an den Ball und hatte Zeit, doch David Pisot warf sich wagemutig in die Schussbahn und verhinderte Schlimmeres.

Nach 27 Minuten belohnten sich die Lila-Weißen für die bisher geleistete Arbeit. Massimo Ornatelli hatte den Ball auf der Außenbahn und flankte haargenau auf Adriano Grimaldi, der sensationell mit einem Seitfallzieher das 1:0 für Hausherren erzielte.

Und auch nach dem Führungstreffer blieben die Hausherren das aktivere Team und drängten weiter in Richtung gegnerisches Tor. In der 36. Minute hatte dann Grimaldi die dicke Chance, auf 2:0 zu erhöhen. Nach einem Thiel-Pass war er durch, legte den Ball an Ochs vorbei, doch auch ein Stück zu weit vor und bis er zum Abschluss kam konnte Ochs wieder zurückeilen und das Runde von der Linie kratzen.

Und es ging weiter mit Einbahnstraßenfußball. Nach einer Flanke von der rechten Seite von Iljutcenko war Michael Hohnstedt frei und kam zum Abschluss, doch Kevin Pezzoni warf sich dazwischen.

Kurz vor dem Seitenwechsel dann kam Sebastian Neumann mit dem Kopf zum Abschluss, welcher von Iljutcenko noch abgefälscht wurde. Doch Timo Ochs zeigte einmal mehr, warum er die unbestrittene Nummer eins im Tor der Schwarz-Blauen ist und parierte. Die Osnabrücker wollen den Ball zwar bereits hinter der Linie gesehen, doch der Unparteiische ließ weiterlaufen.

In den letzten Sekunden der ersten 45 Minuten wäre dann beinahe der Spielverlauf auf den Kopf gestellt worden. Zeitz war aus dem Nichts heraus durch und frei vor Daniel Heuer Fernandes, dem Mann zwischen den Pfosten des Tores des VfL Osnabrück. Mit einem Lupfer wollte der Saarbrücker den Ausgleich markieren, rutschte allerdings weg und verfehlte sein Ziel dadurch klar.

Nach dem Seitenwechsel überließ Osnabrück dem Gegner das Feld und lauerte auf den entscheidenden Konter. In der 54. Minute setzte sich Grimaldi, der eine starke Leistung abrief, gegen vier Gegner durch und zog in Richtung Tor. Beim Abschluss traf er die Pille allerdings nicht richtig und verzog. Michael Hohnstedt wäre mitgelaufen, doch diesen hatte Grimaldi übersehen.

Nur drei Minuten später rächte sich dann die Chancenverwertung des VfL, als Ishihara den Ausgleich für die Gäste erzielte. Humbert hatte einen Freistoß in den Strafraum gebracht, wo die Nummer 45 an den Ball kam und Heuer Fernandez aus der Drehung nicht den Hauch einer Chance ließ, den 1:1 Ausgleich zu parieren.

Doch Osnabrück hatte die passende Antort zur Hand. Erneut war es Adriano Grimaldi, der vollstreckte. Iljutcenko scheiterte erst noch an Ochs, doch Hohnstedts Flanke musste der Osnabrücker Stürmer nur noch einnicken, um auf 2:1 zu stellen.

Und nur zwei Minuten später stand wieder der schon zweifache Torschütze im Mittelpunkt des Geschehens. Obwohl er gleich von zwei Verteidigern gehalten wurde, setzte er sich durch, doch erneut scheiterte er im 1 gegen 1 an Timo Ochs.

Doch Saarbrücken wollte erneut den Ausgleich und hatte im direkten Gegenzug die große Chance. Zuerst wurde Humberts Flachschuss geblockt, anschließend zeigte Daniel Heuer Fernandes eine artistische Parade beim Versuch von Philipp Hofmann.

Nach 70 Minuten dann machten die Hausherren allerdings den Sack zu. Nach einem Freistoß von Ornatelli auf Neumann jagte dieser das Leder unhaltbar in die Maschen und erhöhte auf 3:1.

Osnabrück blieb auch in der Folge die bessere Mannschaft, auch wenn die großen Torraumszenen bis kurz vor Schluss ausblieben. Dann setzte Adriano Grimaldi noch einen drauf. Nach einem tollen Sololauf zimmerte er das Leder zu seinem dritten Treffer in die Maschen und stellte dadurch den 4:1 Endstand her.


Weitere Daten zu diesem Spiel stehen momentan noch nicht zur Verfügung!

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: