Preußen Münster mit wichtigem 1:0 Sieg in Stuttgart - Spielbericht

Der SC Preußen Münster hat einen wichtigen Sieg im Rennen um die Aufstiegsplätze eingefahren. Im GAZI-Stadion in Stuttgart gelang der Mannschaft von Pavel Dotchev ein hart erkämpfter "Dreier". Somit ist der Abstand auf Rang 4 durch das Unentschieden des FC Heideneim bereits auf 4 Punkte gewachsen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Preußen Münster mit wichtigem 1:0 Sieg in Stuttgart - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo VfB Stuttgart II (c) www.vfb.de

Logo VfB Stuttgart II (c) www.vfb.de




Logo Preußen Münster (c) www.scpreussen-muenster.de

Logo Preußen Münster (c) www.scpreussen-muenster.de




Ergebnis: 0 - 1
Jürgen Kramny, der Cheftrainer der Zweitebesetzung des VfB Stuttgart hat erneut die Möglichkeit wahrgenommen, die Startelf gehörig durcheinander zu Würfeln. Weis ersetzte Vlachodimos im Tor, Geyer, Vitzthum, Janzer, Rathgeb, Audel und Hemlein spielten für Vier, Vecchione, Kiefer, Kiesewetter, Gümüs und Breier. Somit nahm der Übungsleiter der Schwaben gleich sieben Änderungen vor.

Preußen-Coach Pavel Dotchev hingegen verfolgte sein Motto, "Never change a winning team" und ersetzte lediglich gezwungenermaßen den gelbgesperrten Truckenbrod durch Kühne.

Im dritten Anlauf, nach zwei Witterungsbedingten Absagen, konnte die Partie endlich stattfinden. Der VfB wollte sich nicht verstecken, sondern spielte von Beginn an munter auf. Doch mehrere Standardsituationen verstrichen ohne große Torgefahr. In der 9. Minute gab es dann die erste Großchance der Partie. Dimitrij Nazarov wurde steil geschickt und tauchte frei vor Andre Weis, dem Mann zwischen den Pfosten des VfB-Tores, auf. Allerdings brachte er den Ball nicht am Keeper vorbei.

In der 17. Minute wäre beinahe eine Kopfballrückgabe von Kirsch auf Masuch, den Routinier im Kasten der Preußen, zu kurz gegangen. Doch Münsters Schlussmann erreichte das Leder noch vor dem Stuttgarter Audel.

In Minute 20 versuchte sich der auffällige Nazarov mit einem Distanzschuss aus 20 Metern. Dieser bewegte Weis dazu, all sein Können aufzuwenden um den Einschlag im eigenen Tor noch eben so zu verhindern.

Beide Mannschaften hatten jedoch Mühe, ihr Spiel aufzuziehen. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab und es war ein Kampf um jeden Meter Raumgewinn. Viele Fehlpässe prägten die Partie und Torszenen blieben Mangelware. Bis zur 41. Spielminute, als die Preußen die erste Chance nach über 20 Minuten hatten. Nazarov spielte Taylor den Ball in den Lauf. Der Torjäger ließ gleich zwei Gegner aussteigen und legte auf Mehmet Kara ab. Dieser scheiterte jedoch wie Nazarov zuvor am starken Stuttgarter Schlussmann, Andre Weis.

Kurz vor dem Seitenwechsel hatte der VfB noch eine Chance. Hemlein hatte sich gut auf der rechten Außenbahn durchgesetzt und brachte eine scharfe Flanke in die Gefahrenzone, wo Audel hochstieg, jedoch um Haaresbreite verpasste.

Die zweite Halbzeit begann mit guten Ansätzen auf beiden Seiten, doch den Akteuren auf dem Feld fehlten die Ideen. Nach einer Ecke für die Hausherren stieg Michael Vitzthum hoch, konnte jedoch nicht genug Druck hinter den Ball bringen, so dass Masuch sicher halten konnte.

Münster brauchte einige Zeit, wieder ins Spiel zu kommen. Die Mannschaft von Pavel Dotchev hatte Probleme mit den "kleinen Schwaben", die ein gutes Spiel ablieferten. In der 62. Minute gingen die Favoriten aber dann in Führung. Bischoff hatte einen Freistoß von links in den Strafraum gebracht und Kühne stieg zum Kopfball hoch, verpasste aber zum Leidwesen von Benedikt Röcker, der den Ball ins eigene Tor zum 1:0 für Münster köpfte.

Die U 23 des VfB Stuttgart hätte beinahe die passende Antwort gefunden. Vitzthum war in der 66. Minute ungestört im Strafraum des Tabellendritten zum Abschluss gekommen, doch sein Heber ging über die Querlatte.

Nur 5 Minuten später hätte Nazarov beinahe das zweite Tor des Abends in Stuttgart erzielt. Grote hatte den Ball zu ihm gespielt, doch der Abschluss ging nur an den Außenpfosten.

In der 75. Minute konnte Daniel Masuch, Münsters Schlussmann, erneut zeigen was er auf dem Kasten hat. Zuerst scheiterte Janzer aus kurzer Distanz und auch Audel konnte den Teufelskerl nicht überwinden.

In der Schlussphase drängte die Zweitbesetzung des Bundesligisten noch weiter auf den Ausgleich, doch es fehlte, wie bereits im ganzen Spiel, die letzte Konsequenz in den Offensivaktionen. So blieb es beim 1:0 für die Preußen, die sich nun mit 4 Punkten Vorsprung auf die Verfolger aus Osnabrück und Heidenheim auf das Topspiel am kommenden Wochenende gegen den Karlsruher SC vorbereiten können.

Stimmen zum Spiel folgen.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: