Preußen Münster: Trainingsverbot für Menig

Abwehrspieler muss wegen Risswunde und Gehirnerschütterung einige Tage aussetzen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Preußen Münster: Trainingsverbot für Menig
Foto: Preußen Münster
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Fabian Menig, Abwehrspieler beim SC Preußen Münster, muss mindestens bis Donnerstag mit dem Training aussetzen. Grund: Im Heimspiel gegen den Karlsruher SC (1:1) hatte der 23-Jährige bei einem Zusammenprall mit seinem Gegenspieler Marco Thiede eine stark blutende Risswunde über der linken Augenbraue, die mit acht Stichen genäht werden musste, sowie eine Gehirnerschütterung erlitten.

Die Entscheidung, ob Menig ab Freitag wieder trainieren darf und am Sonntag ab 14 Uhr in der Partie beim SV Wehen Wiesbaden zum Kader gehört, fällt am Donnerstag bei einer MRT-Untersuchung. Bisher kam der Linksverteidiger, der vor Saisonende vom Ligakonkurrenten VfR Aalen zu den Preußen gewechselt war, in allen 13 Saisonspielen zum Einsatz und gehörte dabei auch immer zur Startformation von Trainer Benno Möhlmann.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: