Osnabrück unter Enochs sofort erfolgreich - Spielbericht

Der VfL Osnabrück konnte sich unter Leitung des Interimstrainers Joe Enochs nur einen Tag nach der Entlassung von Maik Walpurgis erstmals siegreich zeigen. Mit 2:1 konnten die Lila-Weißen sich beim FC Energie Cottbus durchsetzen. Die Lausitzer hingegen sind nach dem guten Saisonstart mit zwei Siegen in Folge völlig von der Rolle und kassierten die dritte Niederlage in Folge. Dabei war Energie im ersten Durchgang in Führung gegangen, im zweiten Durchgang glichen die Gäste aus und vier Minuten nach Ablauf der regulären Spielzeit besorgte Savran den Treffer zum 1:2.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Osnabrück unter Enochs sofort erfolgreich - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Energie Cottbus (c) www.fcenergie.de


Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de


Ergebnis: 1 - 2 (1:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Stefan Krämer, der Coach des FCE, stellte nach der 0:3 Pleite gegen Fortuna Köln auf drei Positionen um. Zeitz, Holz und Bouziane starteten an Stelle von Mattuschka und Kaufmann, sowie den verletzten Djengoue.

Joe Enochs, der Interimstrainer der VfL, brachte nach dem 0:1 gegen Rostock, als Walpurgis noch auf der Bank saß, vier "Neue". Bleker gab sein Startelfdebüt, außerdem durften Tüting, Pisot und Ornatelli für Syhre, Grassi, Chahed und Alvarez.

Beide Mannschaften schienen sich Einiges vorgenommen zu haben, doch beinahe hätte Schwäbe, der Keeper des VfL Osnabrück, mit einem Bock für die frühe Führung der Hausherren gesorgt. Er warf einen Ball direkt auf den gegnerischen Breitkreuz, doch dessen Abschluss konnte noch von Schwäbe pariert werden. So bügelte der Schlussmann seinen Fehler noch einmal aus.

Insgesamt erwischten die Hausherren den besseren Start und waren auch weiterhin gefährlicher. Nach 10 Minuten hatte Michel den Ball scharf in die Mitte geschlagen, wo sich Schwäbe, der unsicher wirkte, verschätzte. Breitkreuz kam am langen Pfosten heran, köpfte aber knapp am Ziel vorbei.

Auch in der Folge versuchte Cottbus das Heft des Handelns in der Hand zu halten. Dies gelang zwar, doch es fehlte ein wenig der nötige Zug zum Tor um für Gefahr zu sorgen. Es war allerdings auch zu erkennen, dass Enochs in der kurzen Amtszeit der Defensive der Lila-Weißen wieder Stabilität eingebleut hat.

Gerade, als Osnabrück besser in die Partie fand, fiel der Führungstreffer für die Hausherren. Nach einem Freistoß der missglückte kam der Ball noch einmal auf die Außenbahn, wo Bouziane noch einmal richtig Platz hatte und kraftvoll in die Mitte flankte. Breitkreuz stieg hoch und köpfte zum 1:0 in die lange Ecke hinein.

Nun war Cottbus natürlich oben auf und drängte auf das Tor der Osnabrücker, die brauchten ein paar Minuten um sich zu schütteln, konnten sich dann aber wieder fangen und langsam aber sicher kurz vor der Pause in der Hälfte Energies festetzen. Und kur vor dem Seitenwechsel kam es noch zu einem Rückschlag für die Lausitzer. Der bereits verwarnte Michel ließ sich zu einem weiteren Foul hinreißen, diskutierte und schubste anschließend, so dass der Unparteiische dem Offensivakteur die Ampelkarte zeigen musste.

Nach der Pause warf der VfL sofort Alles nach vorne und wollte das Ding in Überzahl drehen. Cottbus zog sich hingegen zurück und versuchte den Vorsprung zu halten und gelegentlich über schnelle Gegenstöße für Gefahr zu sorgen. Nach einer knappen Stunde ergab sich die erste hochkarätige Chance für die Lila-Weißen, als Ornatelli den Ball eroberte und direkt zu Menga weiterleitete. Der schnappte sich die Pille und wollte auf Savran abspielen, abgefälscht kam Hohnstedt dann aber zum Schuss, verpasste den Kasten jedoch knapp.

Die Partie wurde natürlich immer hitziger und auch an Härte nahm das Spiel zu. Immer wieder musste Schiedsrichter Rohde eingreiffen, allerdings schaffte er es, dass er das Spiel weiter unter Kontrolle hatte. Vor den beiden Toren hingegen passierte in dieser Phase nur wenig, denn Cottbus schaffte es immer wieder gut zu stehen und die Niedersachsen fern vom eigenen Kasten zu halten.

Mitten in die starke Phase der Cottbuser hinein sollte dann aber doch der Ausgleich fallen. Nach einem Freistoß kam Hohnstedt an der Fünfmeterraumgrenze zum Abschluss und zimmerte das Runde unter die Latte des Eckigen zum 1:1.

Auf beiden Seiten vollzogen die Trainer einige Wechsel und wollten noch einmal Impulse setzen. Cottbus bekam plötzlich die Chance erneut in Führung zu gehen, doch ungestört köpfte Kauko den Ball genau in die Arme des Osnabrücker Keepers.

Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit war noch einmal Cottbus da, Mimbala spielte auf Kaufmann ab, der Ledgerwood bediente, doch dessen Direktabnahme ging am langen Pfosten vorbei.

Als Alles schon mit dem 1:1 gerechnet hatte fiel ein wenig aus dem Nichts heraus doch noch der Siegtreffer für Osnabrück fiel. Nach einem Freistoß konnte Chahed den Ball in die Mitte bringen, wo Savran aus vier Metern tatsächlich zum 1:2 für die Gäste einnetzte und das Spiel zu Gunsten der Lila-Weißen entschied.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 25.08.2015 um 19.00 Uhr (5. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 1 : 2 (1:0)

Tore: 1:0 Patrick Breitkreuz (32.), 1:1 Hohnstedt (72.), 1:2 Savran (90.+2)

Energie Cottbus: Lück - Mimbala, Hübener, Möhrle, Szarka - Kauko - Zeitz, Holz (77. Ledgerwood), Michel - Patrick Breitkreuz (82. Kyereh), Bouziane (59. Kaufmann)

VfL Osnabrück: Schwäbe - Bleker, Willers, Pisot, Dercho - Ornatelli, Christian Groß - Menga (63. Alvarez), Tüting (77. Chahed), Odenthal (52. Hohnstedt) - Savran

Zuschauer: 6701

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: