Osnabrück mit klarem 4:0 gegen Wehen Wiesbaden - Spielbericht

Joe Enochs, der "neue" Cheftrainer der Osnabrücker, konnte auch in seiner neuen Position ein gelungenes Debüt feiern. Seit er bei den Lila-Weißen als Cheftrainer fungiert läuft es beim VfL, der in den drei Spielen unter der Leitung des Fußballlehrer die Maximalausbeute holen konnte. Am 8. Spieltag setzte es zudem eine gehörige Packung für die Gäste aus Wehen Wiesbaden, diese wurden mit 4:0 aus der Osnatel-Arena geschossen. Osnabrück klettert weiter und ist nun mit 11 Punkten auf dem Konto 7., Wehen steht auf Rang 13.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Osnabrück mit klarem 4:0 gegen Wehen Wiesbaden - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de


Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de


Ergebnis: 4 - 0 (1:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Joe Enochs, der Coach des VfL Osnabrück, musste nach dem 3:2 Sieg über Holstein Kiel umstellen, denn Tüting hatte sich eine Sprunggelenksfraktur zugezogen und wird längere Zeit fehlen. Für ihn startete Syhre.

Sven Demandt, der Cheftrainer des SV Wehen Wiesbaden, stellte nach dem 3:0 Erfolg gegen die Fortuna aus Köln nur einmal um und brachte Vitzthum für Mintzel, der sich nicht gut gefühlt hatte.

Nachdem beide in den ersten Minuten langsam machten ging es plötzlich ganz schnell und die Hausherren gingen in Führung. Der erste gute Angriff führte auch schon zum Erfolg. Dercho hatte den Ball flach in die Mitte auf Marcos Alvarez gespielt, der nahezu ungestört den Ball annehmen und verwerten konnte. Kolke, der Keeper war auch nicht gut gestanden, so dass der eigentlich nicht sonderlich platzierte Abschluss zum 1:0 im Netz einschlug.

Nun hatten die Hausherren natürlich Rückenwind und machten weiter. Besonders bei ruhenden Bällen kam immer wieder Gefahr auf. In der 8. Minute jagte eine Ecke in die Mitte, doch Tobias Willers köpfte die Pille knapp über die Querlatte hinweg ins Toraus.

Der VfL war hier absolut dominant, schluderte aber nach einer Viertelstunde ein wenig im Spielaufbau und ließ so die Gäste besser ins Spiel finden. Das Aufeinandertreffem wurde so immer ausgeglichener und die Gastgeber verloren die Überlegenheit. Mitte der ersten Halbzeit hatte sich die Begegnung dann auch eine Auszeit und begann ein wenig dahin zu plätschern. Insgesamt blieben aber die Lila-Weißen die bessere Mannschaft und hatten die deutlich besseren Spielzüge, nur gefährlich wurde es nicht.

Völlig aus dem Nichs heraus hatten die Gäste in der 35. Spielminute die Chance zum Ausgleich. Schnellbacher war 20 Meter vor dem Kasten zum Abschluss gekommen, scheiterte aber an Marvin Schwäbe, dem Mann zwischen den Pfosten des Osnabrücker Kasten, der das krumme Geschoss noch soeben an die Latte lenken konnte.

Bis zum Seitenwechsel sollte nicht mehr viel passieren, da beide Teams einfach viel zu kompliziert und indirekt nach vorne spielten. Mit der Führung im Rücken gingen die Lila-Weißen nach dem Abpfiff zufriedener in die Pause als die Gäste.

Und die Lila-Weißen sollten auch nach dem Wiederanpfiff einen Sahnestart hinlegen. Keine Minuten nach dem Start gab es schon Elfmeter für Osnabrück. Geyer wollte Savran stoppen, was aber nur mit einem Foul gelang. Den fälligen Strafstoß verwandelte Pisot in der 47. Spielminute eiskalt zum 2:0.

Und kaum war der Jubel verklungen, da klingelte es schon wieder im hessischen Kasten. Die Mannschaft von Sven Demandt war scheinbar geistig noch nicht aus der Kabine zurück gekehrt und so gelang dem Hausherren hier frühzeitig die Vorentscheidung. Ornatelli hatte eingeworfen und im Sechzehner Savran gefunden, der gut auf den heraneilenden Christian Groß ablegte. Dieser jagte die Pille unhaltbar zum 3:0 in die Maschen.

Zwei Zeigerumdrehungen später ließ sich Schwäbe zu einem Patzer hinreißen und spielte einen flachen Ball in die Beine von Funk, doch der Osnabrücker Schlussmann bügelte seinen Bock sofort wieder aus, als er den Schuss des Wiesbadeners parierte.

Im Gegenzug machte Ornatelli dann Alles klar. Syhre hatte den Ball auf Ornatelli gespielt, der von der halbrechten Seite aus ins lange Eck zielte und eiskalt zum 4:0 traf.

Das Spiel war nun natürlich gelaufen und die Wiesbadener waren besiegt. Die Mannschaft von Sven Demandt hatte sich mittlerweile aufgegeben und Osnabrück durfte kombinieren, doch die Lila-Weißen schalteten dann auch einen Gang runter. Bis auf vereinzelte Aktion der Gäste, die allerdings nur selten richtig gefährlich waren, passierte nicht mehr sonderlich viel und am Ende blieb es beim deutlichen aber auch in der Höhe verdienten 4:0 für Osnabrück.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 12.09.2015 um 14.00 Uhr (8. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 4 : 0 (1:0)

Tore: 1:0 Alvarez (5.), 2:0 Pisot (47. Foulelfmeter), 3:0 Christian Groß (52.), 4:0 Ornatelli (56.)

VfL Osnabrück: Schwäbe - Bleker, Pisot, Willers, Dercho - Christian Groß, Syhre (74. Sofien Chahed) - Ornatelli, Hohnstedt (81. Odenthal) - Alvarez (77. Pascal Richter), Savran

SV Wehen Wiesbaden: Kolke - Wein, Geyer, Dams, Vitzthum (75. Lindner) - Pezzoni, Book (32. Funk) - Kevin Schindler, Blacha (60. Mende), Lorenz - Schnellbacher

Zuschauer: 7293

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: