Osnabrück ist oben dran - Spielbericht

Durch einen 2:0 Heimerfolg über den Chemnitzer FC konnte der VfL Osnabrück die Punktverluste der unmittelbaren Konkurrenz ausnutzen und sich auf Rang 4 nach oben Schrauben. Die Mannschaft von Joe Enochs befindet sich in einem Lauf und hat nun nur noch zwei Tore Rückstand auf den Tabellendritten aus Münster. Chemnitz hingegen musste unter Regie von Jendrossek und Nowak eine bittere Niederlage hinnehmen und hat nur noch fünf Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Osnabrück ist oben dran - Spielbericht
Foto: Große Chance für Chemnitz (imago/Picture Point)
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo  (c)


Logo  (c)


Ergebnis:
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Joe Enochs, der Mann an der Seitenlinie der Lila-weißen, brachte nach dem 1:0 Sieg über Werder II exakt die gleiche Startaufstellung von Anfang an und verzichtete auf jegliche Umstellungen.

Das Interimscoach-Duo Jendrossek und Nowak übernahmen für den an einem Hörsturz leidenden Karsten Heine. Nach dem 3:1 gegen Fortuna Köln durfte Danneberg von Beginn an ran und erstetzte Dartsch.

Beide Mannschaften versuchten von Anfang an ihr Glück im Spiel nach vorne zu suchen und hatten sich scheinbar Einiges vorgenommen. Allerdings waren die ersten Angriffsversuche auf beiden Seiten noch zu überhastet und so passierte in der Anfangsphase nur wenig. Zudem war zu erkennen, dass die Akteure die Räume besonders im Mittelfeld eng halten wollten und so war die Partie doch recht schleppend gewesen in den ersten Minuten.

Nach 13 Minuten gab es dann den ersten guten Angriff der Lila-Weißen zu bestaunen, doch auch dieser war nicht konsequent genug zu Ende gespielt. Nachdem Ornatelli stark zu Syhre gespielt hatte versuchte dieser einen Pass über 20 Meter in den Lauf von Kandziora zu zeigen, doch dieser geriet zu lang und trudelte ins Toraus.

Osnabrück war mittlerweile doch optisch klar überlegen und versuchte mehr, doch die Gäste machten hier geschickt den eigenen Strafraum dicht und bereiteten den Hausherren so durchaus Probleme. In der 17. Minute wurde Savran dann am Strafraumeck zu Fall gebracht und der Unparteiische entschied sofort auf Freistoß aus dieser vielversprechenden Position. Diesen führte Alvarez direkt aus, doch die Pille landete genau in den Armen von Kunz, dem Mann im Kasten der Himmelblauen aus Chemnitz.

Insgesamt war es ein Spiele mit wenigen guten Szenen, aber immerhin waren beide Mannschaften stets bemüht. Wenn es dann einmal schnell ging, fehlte aber auf beiden Seiten die nötige Präzision. Nasch einer knappen halben Stunde war Cincotta mal den Lila-Weißen entwischt und konnte auf der Außenbahn Meter machen, seine Hereingabe auf Löning wurde aber von der Innenverteidigung geklärt.

Nach einer guten halben Stunde spielte Alvarez den Ball flach in die Gefahrenzone auf den auffälligen Savran, der mit einer Ballberührung direkt auf den lauernden Ornatelli weiterleiten wollte, doch das Zuspiel war zu ungenau und landete beim Gegner.

Es blieb insgesamt dabei, dass hier Vieles nur Stückwerk war. Die letzte Möglichkeit vor der Pause gehörte dann aber noch einmal den Gästen. Kaffenberger war gut in Szene gesetzt worden. Mit einem Haken brachte sich dieser 15 Meter vor dem Tor in Schussposition und peilte die kurze Ecke an, allerdings hatte Schwäbe, der Keeper im Kasten der Lila-Weißen, aufgepasst und die Möglichkeit pariert. So blieb es beim torlosen Zwischenstand zur Pause.

Nach dem Wiederanpfiff sollte es dann aber schnell gehen. Bereits nach vier Minuten fiel endlich der erlösende Treffer für die Hausherren, die hier insgesamt verdient in Führung gingen. Nach einem Schuss aus der Distanz von Syhre konnte der Ball geblockt werden und landete direkt vor den Füßen von Alvarez, der aus 20 Metern gar nicht lange zögerte und zum 1:0 verwandelte.

Die Himmelblauen waren sofort um eine Antwort bemüht und hätten diese beinahe fast nach einer Stunde gefunden. Fink versuchte sich an einem direkten Freistoß, scheiterte aber gerade so an Schwäbe, der sich richtig lang machen musste.

Nun ging es auf und ab, denn durch die offensiver Ausrichtung der Gäste bekamen auch die Lila-Weißen natürlich mehr Räume und so die Möglichkeiten nach zu legen. Es war mittlerweile eine rassige Partie und die Trainer wollten von außen mit frischen Kräften neue Impulse setzen.

Chemnitz versuchte in der Schlussviertelstunde noch einmal Alles, um die drohende Niederlage ab zu wenden, doch Osnabrück stand sehr gut und wollte selbst mit schnellem Umschalten die Entscheidung herbei führen. In der 86. Minute hatte Fink den Ball und ging durch die Mitte, ehe er auf Ofosu spielte. Der brachte den Ball in die Mitte zu König, dessen Schuss wurde aber soeben noch abgefälscht und ging über den Querbalken.

Kurz vor dem Abpfiff fiel dann der vorentscheidende Treffer für die Gastgeber. Chemnitz hatte aufgemacht und so ging es nach einem langen Ball von Syhre ganz schnell. Der eingewechselte Sembolo schnappte sich das Spielgerät und überwand Kunz locker. Ins leere Tor hatte er dann keine Mühe mehr, den 2:0 Endstand her zu stellen.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 28.11.2015 um 14.00 Uhr (18. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 2 : 0 (0:0)

Tore: 1:0 Alvarez (50.), 2:0 Sembolo (90.+1)

VfL Osnabrück: Schwäbe - Pisot, Syhre, Willers, Dercho - Falkenberg, Christian Groß - Ornatelli (87. Hohnstedt), Kandziora - Savran (82. Sembolo), Alvarez (67. Menga)

Chemnitzer FC: Kunz - Stenzel, Röseler, Conrad, Nandzik (54. Türpitz) - Dem, Kaffenberger - Danneberg (64. Ofosu), Cincotta (80. König) - Anton Fink, Löning

Zuschauer: 8750

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: