Osnabrück ist oben dran - Spielbericht

Der VfL Osnabrück konnte sich knapp, aber verdient gegen das Tabellenschlusslicht aus Bremen durchsetzen und ist nun endgültig oben dran. Der Rückstand auf den großen Konkurrenten aus Münster ist auf zwei Punkte geschrumpft. Die U 23 des SV Werder Bremen hingegen bleibt auf dem letzten Platz hängen. Syhre brachte die Lila-Weißen mit seinem Treffer direkt nach dem Wiederanpfiff auf die Siegerstraße, den knappen Vorsprung konnte die Enochs-Truppe dann auch über die Zeit bringen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Osnabrück ist oben dran - Spielbericht
Foto: imago/foto2press
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo SV Werder Bremen II (c) www.werder.de/de/u23/


Logo VfL Osnabrück (c) www.vfl.de


Ergebnis: 0 - 1 (0:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Alexander Nouri, der Coach der Nachwuchskicker des Bundesligisten aus Bremen, rotierte nach der 1:2 Niederlage gegen Fortuna Köln gehörig und brachte eine auf sechs Positionen veränderte Startelf in die Begegnung. Busch, Hüsing, Fröde, Eggestein, Kazior und Lorenzen startetem für Eggersglüß, Mainka, Aidara, von Haacke, Kobylanski und Hilßner.

Joe Enochs, der Mann an der Seitenlinie des VfL Osnabrück, sah nach dem 2:0 Sieg über den Halleschen FC weniger Anlass für Umstellungen und brachte lediglich Kandziora für Hohnstedt.

Osnabrück schien sich hier so Einiges vorgenommen zu haben, denn die Mannschaft von Joe Enochs gab von Beginn an den Takt an und machte das Spiel, während die Hausherren hier erst einmal nur reagieren konnten. Lediglich der letzte Pass der Gäste kam noch nicht so richig an und allein deshalb blieben die größeren Möglicheiten in der Anfangsphase aus.

Den ersten gefährlichen Abschluss bekamen die Zuschauer auf dem "Platz 11" in Bremen erst nach 18 Minuten zu sehen, als Savran sich nach einer guten Kombination zu einem Abschluss hinreißen ließ, doch er hatte nicht genau genug gezielt und das Ding flog am langen Pfosten vorbei ins Toraus.

Nur eine Zeigerumdrehungen später schien Savran auf den Geschmack gekommen zu sein, denn dieses Mal packte der Angreifer aus 30 Metern den Hammer aus, doch erneut verpasste er den Kasten um Haaresbreite und es blieb vorerst beim 0:0.

Nach 20 Minuten versuchten die Gastgeber mit vereinzelten Angriffen zum Zug zu kommen, was allerdings eher sehr gezwungen schien. Beide Mannschaften waren nun darum bemüht flott nach vorne zu spielen. dpch nach wie vor mangelte es an der letzten Konsequenz, deshalb blieben auch die Torchancen Mangelware.

Nach einer guten halben Stunde dann wurden auch die Bremer Jungspunde gefährlich. Kazior hatte sich da gut gegen Pisot durchgesetzt und kam zum Abschluss. Er versuchte Schwäbe, den Mann im Kasten der Lila-Weißen, mit einem Heber zu überlisten, was allerdings nicht wirklich gelang.

Bremens U 23 war nun besser im Spiel und hatte auch eine optische Überlegenheit. Nach 41. Minuten kam der fleißige Aycicek aus 17 Metern nahezu unbedrängt zum Abschluss, allerdings war Schwäbe auf dem Posten und konnte gut parieren.

Es ging auch bis zur Pause auf und ab, letztlich blieb es aber beim torlosen Zwischen stand zur Pause. Dies sollte sich aber direkt nach Wiederanpfiff ändern. Denn die Lila-Weißen erwischten einen perfekten Start und konnten bereits nach 180 Skeunden im zweiten Spielabschnitt den Treffer zum 0:1 markieren. Kandziora hatte Tempo aufgenommen und den Ball auf Syhre gespielt, der 17 Meter vor dem Tor abgefälscht einnetzen.

Nun waren die Gäste natürlich beflügelt und Werder II kam gar nicht richtig in die Partie. Allerdings konnten immerhin die Verteidiger der Kicker von der Weser immer wieder Schlimmeres verhindern und so konnte man immerhin den Doppelschlag verhindern.

Nach einer guten Stunde setzte sich der kurz zuvor eingewechselte Hohnstedt auf der Außenbahn durch und flankte das Kunstleder in die Mitte, wo Halil Savran zum Fallrückzieher ansetzen konnte, allerdings traf er das Ding nicht richtig und es segelte knapp am Pfosten vorbei.

Mittlerweile hatte die Begegnung wieder Fahrt aufgenommen und es ging, ähnlich wie im ersten Durchgang, munter auf und ab. Eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit entwickelte sich die bisher beste Chance zum Ausgleich. Erst parierte Schwäbe stark gegen Hilßner, den Nachschuss konnte Dercho noch soeben für seinen bereits geschlagen Keeper von der Linie kratzen.

Werder setzte nun zum Schlussspurt an, denn nur wenige Sekunten später versuchte sich Aycicek an einem Schuss aus 18 Metern und erneut musste Schwäbe Alles geben, um seinen Kasten sauber zu halten.

Doch auch der VfL kam zu Konterchancen und Addy Menga hatte 5 Minuten vor dem Ende der Partie nach einer Ecke die Riesenchance zur Entscheidung, doch Oelschlägel, der Keeper des SVW, war zur Stelle, aber letztlich blieb es bei der Niederlage für die Hansestädter.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 21.11.2015 um 14.00 Uhr (17. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 0 : 1 (0:0)

Tore: 0:1 Syhre (47.)

SV Werder Bremen II: Oelschlägel - Eggersglüß (84. Manneh), Verlaat, Hüsing, Guwara (70. Hilßner) - Fröde - Papunashvili, Maximilian Eggestein, Aycicek - Kazior, Lorenzen

VfL Osnabrück: Schwäbe - Pisot, Syhre, Willers, Dercho - Falkenberg, Christian Groß - Ornatelli (85. Sembolo), Kandziora (60. Hohnstedt) - Savran, Alvarez (70. Menga)

Zuschauer: 2130

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: