Nullnummer zwischen Cottbus und Preußen Münster - Spielbericht

Auch im vierten Spiel unter Vasile Miriuta konnten die Kicker aus der Lausitz, der FC Energie Cottbus, ungeschlagen bleiben und haben nun schon zum zweiten Mal in Folge zu Null gespielt und das gegen den Tabellenführer aus Dresden und den Zweiten aus Münster. Die Preußen hingegen mussten nun, nach dem es zum dritten Mal in Folge in der Liga nicht zum Sieg gereicht hat, den zweiten Platz an die SG Sonnenhof Großaspach abgeben.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Nullnummer zwischen Cottbus und Preußen Münster - Spielbericht
Foto: imago/Steffen Beyer
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Energie Cottbus (c) www.fcenergie.de


Logo Preußen Münster (c) www.scpreussen-muenster.de


Ergebnis: 0 - 0 (0:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Vasile Miriuta, der Mann an der Seitenlinie des FC Energie Cottbus, brachte nach dem 1:0 Sieg in Dresden die exakt gleiche Startelf von Beginn an und traute der Truppe, die den ersten Dreier nach zehn Spielen Wartezeit eingeleitet hatten.

Auf Seiten der Adlerträger war Ralf Loose, der Chefcoach, nicht so ganz zufrieden nach dem 1:1 gegen Rostock, vertraute aber dennoch dem Großteil der gleichen Mannschaft. Zu einer Umstellung war er aber doch gezwungen, denn Laprevotte fehlte nach seinem Platzverweis gesperrt und so musste Philipps von Beginn an ran.

Beide Mannschaften gingen von Anfang an relativ vorsichtig zu Werke, legten diese Zurückhaltung allerdings Stück für Stück ab. Die ersten Angriffe jedoch waren auf beiden Seiten noch nicht präzise genug um für Gefahr zu sorgen, der letzte Pass war einfach noch nicht tödlich genug und die Flanken waren in der ersten Viertelstunde immer wieder sichere Beute für die beiden Schlussmänner.

Nach 16 Minuten aber wurde es dann erstmals gefährlich. Nach einem langen Freistoß aus dem Mittelfeld landte der Ball im Strafraum der Cottbuser, wo Pischorn völlig frei war. Der Münsteraner war aber zu überrascht und konnte nicht schnell genug reagieren, so dass er zu wenig Druck hinter den Kopfball brachte und Renno, der Mann im Kasten des FC Energie Cottbus, nur wenig Mühe hatte.

Nur zwei Zeigerumdrehungen später wurde es auch auf der Gegenseite gefährlich, nachdem sich Holz, der Schütze des Treffers gegen Dresden, gut gegen Kopplin durchgesetzt hatte und in die Mitte zog, von wo aus der Mittelfeldakteur abzog, jedoch den Kasten um nur wenige Zentimeter verfehlte.

Insgesamt blieb die Partie trotz dieser kurzen Schwungphase auf überschaubarem Niveau. Beide Mannschaften ließen sich hier viel zu wenig einfallen um gute Angriffe zu kreieren. Münster überließ Cottbus mittlerweile weite Teile des Mittelfeldes, doch die Lausitzer schlugen immer nur lange Bälle auf Sukuta-Pasu, der ein wenig allein auf weiter Flur agieren musste.

Eine gute halbe Stunde war gespielt, da sollte es erstmals wieder knapp werden. Nach einem Eckball, der in den SCP-Strafraum getreten worden war, stieg Sukuta-Pasu am Höchsten und kam tatsächlich auch zum Kopfball, diesen setzte er aber über den Querbalken.

Es war eine schwache erste Halbzeit die von Fehlern im Spielaufbau und unnötigen Ballverlusten geprägt war. Zudem waren die Akteure auf dem Rasen auch weiterhin viel zu inkonsequent, so dass es völlig nachvollziehbar nach schwachen 45 Minuten torlos in die Kabinen ging.

Nur zwei Minuten brauchten die Gäste im zweiten Durchgang, um dann für die erste Riesenchance zu sorgen. Amaury Bischoff spielte einen tollen Steilpass in den Strafraum, wo Hoffmann nahezu ungestört aus kurzer Distanz schießen konnte, doch Rene Renno zeigte eine bärenstarke Parade und verhinderte so den Einschlag.

Die Partie war nun in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs viel munterer und flotter, beide Trainer schienen in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Mittlerweile ging es immer wieder auf und ab, doch nach wie vor fehlte es auf beiden Seiten ein wenig an der zündenden Idee, die Zuschauer bekamen aber immerhin deutlich mehr zu sehen als noch im ersten Abschnitt.

Nach einer guten Stunde brannte es erneut im Strafraum der Hausherren. Nach einer Hereingabe kam Kara an das Kunstleder und hätte schießen müssen, doch er zögerte zu lange. Nach seiner Ablage auf Hoffmann vollstreckte dieser, doch aus elf Metern hatte er zu hoch angesetzt und die Möglichkeit so liegen lassen.

Münster war in die Phase die überlegene Mannschaft und hatte ein Chancenplus, doch Renno oder das Bein eines Abwehrspielers machten sämtliche Bemühungen immer wieder zu Nichte. nach einigen Wechseln auf bedien Seiten ging es in eine intensive Schlussphase, da beide Teams noch einmal auf den Sieg drängten, doch auf beiden Seiten war es einfach zu wenig und die beiden Schlussleute, ob Lomb auf Seiten der SCP, oder Renno im Kasten der Lausitzer, hielten ihre Buden mit aller Macht sauber und so ging es mit dem 0:0 auseinander.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 24.10.2015 um 14.00 Uhr (14. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 0 : 0 (0:0)

Tore:

Energie Cottbus: Renno - Kaufmann, Schorch, Möhrle, Szarka - Kauko, Zeitz - Holz, Bouziane (89. Berger) - Patrick Breitkreuz (72. Mimbala), Sukuta-Pasu

Preußen Münster: Lomb - Kopplin, Pischorn, Heitmeier, Tritz (78. Felix Müller) - Wiebe, Bischoff, Philipps (89. Schöneberg) - Philipp Hoffmann, Reichwein (78. Krohne), Kara

Zuschauer: 6407

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: