Krohne und Piossek besiegeln Vollmanns Schicksal - Spielbericht

Zwei Spiele stehen in diesem Jahr noch für den FC Hansa Rostock aus. Diese will man allerdings nicht mehr mit Peter Vollmann als Trainer absoliveren. Nach der 0:2 Niederlage gegen den SC Preußen Münster wurde die Entscheidung gefällt, den Fußballlehrer von seinen Aufgaben zu entbinden. Uwe Ehlers soll nun das Ruder herum reißen. Münster konnte durch den 2:0 Sieg den zweiten Tabellenplatz verteidigen und mit dem DSC Arminia Bielefeld Schritt halten. Rostock bleibt nach der Niederlage Vorletzter und die Situation wird immer bedrohlicher.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Krohne und Piossek besiegeln Vollmanns Schicksal - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Hansa Rostock (c) www.fc-hansa.de


Logo Preußen Münster (c) www.scpreussen-muenster.de


Ergebnis: 0 - 2 (0:1)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Peter Vollmann, der mittlerweile stark kritisiert wurde, nahm nach der 1:3 Niederlage gegen Dynamo Dresden zwei Umstellungen an seiner ersten Elf vor und gab Schwertfeger und Gröger den Vorzug vor Christiansen und dem gelb-rot-gesperrten Krauße.

Ralf Loose, der Mann an der Seitenlinie beim SC Preußen Münster, konnte nach dem 1:1 gegen die Dortmunder Reserve wieder auf den zuletzt angeschlagenen Schöneberg zurück greifen und brachte diesen von Anfang an. Riedel musste sich im Gegenzug mit einem Platz auf der Reservebank begnügen.

Beide Mannschaften versuchten von Anfang an den ballführenden Spieler früh an zu laufen und den Spielaufbau sofort zu stören. Das Tempo stimmte in den ersten Minuten, allerdings ließen Torchancen noch auf sich warten.

In der 8. Minute schickte Schöneberg Siegert auf der rechten Außenbahn steil, doch dessen Flanke war viel zu ungefährlich. Rostock setzte direkt zum Konter an, doch kurz vor dem Sechzehner der Preußen verstolperte Bickel den Ball unglücklich und auch diese Situation war vorüber.

Es ging weiterhin rauf und runter, lediglich die letzte Konsequenz, die zündende Idee, fehlte beide Teams. Nach einer Viertelstunde gingen die Gäste einmal in den Strafraum der Hanseaten hinein, doch der Abschluss blieb verwehrt. Bischoff holte sich den Abpraller, und wollte einen Schlenzer auspacken, doch dieser misslang komplett.

Auf der Gegenseite, 20 Minuten waren gespielt, versuchte sich David Blacha an einem Sololauf und holte im Anschluss aus der Distanz den Hammer raus, doch sein Geschoss jagte knapp am Torpfosten vorbei an die Bande.

Nur zwei Zeigerumdrehungen später gab es die bisher beste Chance der Partie. Nach einem Eckball den Bischoff getreten hatte kam Zenga am Fünfmeterraum völlig frei zum Kopfball, doch er brachte nicht genug Druck hinter die Pille, so dass diese knapp über den Querbalken ins Toraus strich.

60 Sekunden später fiel dann der erste Treffer der Partie nachdem Schünemann den Ball gegen Kara verlor. Schünemann hatte einen Ellenbogen abbekommen und blieb benommen liegen. Siegert schnappte sich das Spielgerät und legte an den Elfmeterpunkt zu Rogier Krohne ab, der völlig freistehend zum 1:0 einnetzen konnte.

Rostock war nun ein wenig benommen, Münster hingegen ließ sich vorerst ein wenig zurück fallen und lauerte auf einen Konter. Nach einer guten halben Stunde jagte ein Freisoß in Richtung Preußentor, doch Bickels Abschluss war zu schwach, als das Schulze Niehues, der Mann zwischen den Pfosten des Tores des SC Preußen Münster, Probleme mit dem Ball bekommen hätte.

Wenn es mal schnell ging, wurden die Adlerträger sofort gefährlich. In der 37. Minute hatte sich Zenga den Ball erarbeitet und direkt auf Piossek weitergeleitet, in letzte Sekunde konnte ein Rostock Verteidiger noch soeben retten.

Kurz vor dem Seitenwechsel spielte Bischoff einen guten Freistoß auf Schöneberg, der gar nicht lange fackelte. Der Versuch wurde abgeblockt und landete bei Krohne, der ebenfalls ansatzlos aus spitzem Winkel abzog. Brinkies, der Mann im Kasten des FC Hansa Rostock, vereitelte den zweiten Gegentreffer mit einer tollen Parade und so blieb es beim 1:0 Pausenstand zu Gunsten der Gäste.

Der zweite Spielabschnitt begann auf beiden Seiten etwas behäbig. Rostock versuchte zwar nun mehr, doch so wirklich gefährlich wurde es nicht. Nach zehn Minuten im zweiten Durchgang versuchte sich Krohne aus spitzem Winkel mit einem Direktschuss, doch sein flacher Versuch wurde von Brinkies, der sich richtig strecken musste, abgefangen.

Nur 180 Sekunden später bediente Kara den durchgestarteten Piossek mit einem starken Pass in die Spitze und aus vollem Lauf hämmter der Stürmert auf das Kunstleder, welches noch leicht abgefälscht nur wenige Zentimeter über den Querbalken hinweg jagte.

Nach einer Stunde war plötzlich die Kogge da. Blacha hatte sich gut durchgesetzt und zog in den Strafraum, seinen starken Schuss wehrte Schulze Niehues ebenfalls stark zur Seite ab und verhinderte so den doch überraschenden Ausgleich mit einer Glanztat.

66 Minuten waren gespielt, da gab es einen Eckball für den FCH. Bickel trat den Ball hinein und am Fünfer der Gäste kam es zu einem Durcheinander. Am Ende zog Schwertfeger aus 14 Metern ab, wurde aber geblockt. Rostock war nun besser drin im Spiel und wollte den Ausgleich erzielen.

In der Schlussviertelstunde angekommen gab es nach einem Foul von Münsters Heitmeier einen Freistoß für die Gastgeber, der erneut in den Strafraum der Gäste flog, Christiansen stieg hoch und kam tatsächlich an den Ball heran, scheiterte aber am gut stehenden Schulze Niehues.

Rostock war nun drauf und dran, den Ausgleich zu machen und kam zehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit wieder gefährlich nach vorne. Nach einer Flanke kam Ziemer ziemlich frei Kopfball, doch zum Leidwesen der Koggefans konnte er die etwas zu Hohe Hereingabe nicht mehr drücken und so flog der Abschluss unplatziert deutlich daneben.

Nun kam auch Münster wieder besser in die Begegnung und versuchte die Vorentscheidung zu erzielen. In der 87. Spielminute legte Bischoff einfach mal am Sechzehner zu Piossek quer, der völlig ungedeckt Maß nehmen konnte. Eiskalt buchsierte er das Runde zur 2:0 Vorentscheidung ins rechte Toreck.

Und auch die letzte Aktion der Begegnung gehörte noch einmal dem SCP. Jara setzte sich stark gegen zwei gegnerischer Verteidiger durch und suchte den Abschluss, doch aus 16 Metern verpasste er sein Ziel um wenige Zentimeter und es blieb beim 0:2 Erfolg für den Tabellenzweiten.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 06.12.2014 um 14.00 Uhr (20. Spieltag 2014/15)

Ergebnis: 0 : 2 (0:1)

Tore: 0:1 Krohne (24.), 0:2 Piossek (87.)

Hansa Rostock: Brinkies - Gröger (50. Christiansen), Weidlich, Ruprecht, Schünemann (26. Scherff) - Stevanovic (69. Starke), Schwertfeger - Jakobs, Bickel, Blacha - Ziemer

Preußen Münster: Schulze Niehues - Schöneberg, Dominik Schmidt, Heitmeier, Hergesell - Zenga, Bischoff (89. Scherder) - Siegert (78. Amachaibou), Piossek (89. Truckenbrod), Kara - Krohne

Zuschauer: 5600

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: