Keine Tore zwischen Münster und Wehen Wiesbaden - Spielbericht

Der SC Preußen Münster und der SV Wehen Wiesbaden trennen sich nach 90 Minuten torlos und die Hausherren konnten eine 15-minütige Überzahl nicht ausnutzen, um den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen, denn nun wieder die SG Sonnenhof Großaspach inne hat. Münster wird mit dem Punkt durchaus zufrieden sein, bleibt aber weiterhin bedrohlich nahe dran an der roten Linie, die am Ende der Saison Klassenerhalt von Abstieg trennt.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Keine Tore zwischen Münster und Wehen Wiesbaden - Spielbericht
Foto: imago/Rene Schulz
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Preußen Münster (c) www.scpreussen-muenster.de


Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de


Ergebnis: 0 - 0 (0:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Ralf Loose, der Coach des SCP, brachte nach dem herben 0:3 gegen den Aufsteiger aus Magdeburg zwei "neue Gesichter" von Anfang an und so stand Philipps für Heitmeier in der Abwehr, außerdem musste Wiebe für den zuletzt gesperrten Laprevotte weichen und auf der Bank Platz nehmen.

Sven Demandt, der Trainer des SV Wehen Wiesbaden, stelle nach dem 2:2 gegen Dynamo Dresden ebenfalls zweifach um und so übernahmen Mrowca und Schnellbacher für Sene und Oehrl.

Es war ungewohnt ruhig im Preußenstadion, was durchaus mit der Blocksperre zu tun hatte, die als disziplinarische Maßnahme für das Fehlverhalten mancher Fans angeordnet wurde. Auf dem Rasen ging es in den ersten Minuten ebenfalls eher zurückhaltend zu und in der ersten Viertelstunde spielte sich nahezu das gesamte Geschehen zwischen den beiden Strafräumen ab.

In der 16. Minute wurde es dann erstmals in der gesamten Begegnung gefährlich. Marc Lorenz hatte den Ball von der rechten Seite aus an den Fünfmeterraum geschjlagen, wo Schnellbacher den Kopfballabschluss allerdings zu hoch ansetzte.

Nach 20 Minuten versuchte es Münsters Mehmet Kara dann mangels Anspielstationen mit einem Solo, irgendwie brachte er sich auch in eine gute Schussposition, doch sein Abschluss landete genau in den aufnahmebereiten Armen des Markus Kolke, dem Keeper im Kasten des SV Wehen Wiesbaden.

Und sechs Minuten später hatte der Deutsch-Türke die bisher beste Chance des gesamten Spiels. Hoffmann hatte auf der rechten Außenbahn Meter gemacht und ging bis zur Grundlinie durch, wo er auf den Elfmeterpunkt ablegte. Reichwein ließ das Ding durchlaufen und so kam Kara zum Abschluss, doch der baggerte das Ding deutlich über den Kasten.

Insgesamt blieb es allerdings eine überschaubare Begegnung mit wenigen Szenen vor den Toren. Beide Mannschaften zeigten zwar immer wieder gute Ansätze, doch spätestens beim entscheidenden Pass war dann Endstation. In der 36. Minute wurde es dann unübersichtlich im Strafraum der Münsteraner. Der Ball flipperte an mehrere Spieler, ehe Book ein wenig überraschend zum Schuss kam, doch das war eher eine Rückgabe Lomb, den Mann auf der Linie im Kasten des SCP.

Nur eine Zeigerumdrehung später aber hatten dann auch die Wiesbadener eine richtig hochkarätige Chance. Schnellbacher war nach einer Flanke von Mrowca komplett frei, doch anstatt das Ding zu stoppen versuchte er sich direkt, schlug aber über die Pille.

Kurz vor dem Seitenwechsel wurde es noch einmal gefährlich für die Adlertrager, doch der Schuss von Schwarz aus der zweiten Reihe jagte haarscharf am Kasten vorbei, touchierte dabei sogar noch den Pfosten. So blieb es beim 0:0 zur Pause.

Nach dem Wiederanpfiff ging es personell unverändert weiter und auch die Begegnung blieb auf einem übersichtlichen Niveau. Allerdings waren die Wiesbadener hier doch die bessere Mannschaft und im Spiel nach vorne, wenn auch nur um ein kleines bisschen, genauer. Großchancen sollten aber weiterhin ein seltenes Gut bleiben.

Nach 66 Minuten machte dann der SCP einmal Druck und auf einmal ging es ganz schnell. Einen langen Ball legte Reichwein mit dem Kopf auf Philipp Hoffmann ab, der versuchte sich direkt, doch Thomas Geyer war sich noch in höchster Not in den Schuss und verhinderte Schlimmeres.

Langsam aber sicher wurden hier die Adlerträger wieder spielbestimmend und erneut war es Kara, der eine Riesenchance hatte. 20 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit flankte Kopplin genau auf den Mittelfeldakteur, der nahm das Ding volley, scheiterte aber an Kolke, der eine Riesenparade auspackte.

Kurz darauf waren die Wiesbadener dann nur noch zu zehnt, denn der bereits verwarnte Alf Mintzel ging zu ungestüm in einen Zweikampf und wurde erneut verwarnt, dementsprechend musste er den gang in die Dusche antreten.

Beide Trainer reagierten auf die neue Situation und brachten noch einmal frische Kräfte, Münster wollte nun natürlich den Sieg und warf Alles nach vorne, während die Gäste tief standen. So eine richtige Schlussoffensive kam allerdings nicht mehr und beinahe hätten hier die Gäste sogar noch getroffen. Felix Müller spielte einen riskanten Querpass durch den eigenen Fünfer, doch Lomb kam gerade noch so vor dem heranstürmenden Blacha an den Ball und so blieb es letztlich beim 0:0.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 21.11.2015 um 14.00 Uhr (17. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 0 : 0 (0:0)

Tore:

Preußen Münster: Lomb - Kopplin, Pischorn, Philipps, Felix Müller - Laprevotte, Bischoff, Schwarz (81. Özkara) - Philipp Hoffmann (81. Amachaibou), Reichwein (65. Krohne), Kara

SV Wehen Wiesbaden: Kolke - Patrick Funk, Dams, Geyer, Mintzel - Pezzoni - Schindler, Book, Mrowca (90. Blacha), Lorenz - Schnellbacher (74. Ruprecht)

Zuschauer: 5834

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: