Halle besiegt Aue im Derby mit 1:0 - Spielbericht + Bilder

Der Hallesche FC hat die erste Niederlage unter Stefan Böger allem Anschein nach gut weggesteckt und auf das 0:2 am vergangenen Wochenende gegen die Mainzer Zweitbesetzung mit einem 1:0 Sieg über den Zweitligaabsteiger aus Aue wieder in die Erfolgsspur zurück finden und so ins gesicherte Mittelfeld springen. Der Vorsprung auf die rote Linie liegt mittlerweile bei sieben Punkten. Aue hingegen hat den Sprung auf den dritten Platz der Tabelle verpasst und ist auf Rang 5 abgerutscht.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Halle besiegt Aue im Derby mit 1:0 - Spielbericht + Bilder
Foto: Ballasch
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Hallescher FC (c) www.hallescherfc.de


Logo Erzgebirge Aue (c) www.fc-erzgebirge.de


Ergebnis: 1 - 0 (0:0)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Stefan Böger, der Coach des Halleschen FC, stellte nach dem 0:2 in Mainz nur einmal um. Furuholm hatte unter der Woche mit muskulären Problemen zu kämpfen und wurde nicht rechtzeitig fit, für ihn startete Pfeffer.

Auf Seiten der Veilchen brachte Pavel Dotchev hinsichtlich des torlosen Remis gegen Kiel drei Neue. Tiffert, Nattermann und Rizzuto starteten für Könnecke, Kluft und Wegner.

Aue versuchte sofort das Spiel an sich zu reissen und hatte bereits nach vier Minuten durch den guten Einsatz von Debütant Nattermann die erste Freistoßchance, diese sezte Riese aber abgefälscht in dei Arme von Bredlow, dem Mann im Kasten des Halleschen FC.

Insgesamt war nach 10 Minuten noch keine Tendenz des Spiels zu erkennen, denn auch die Hallenser versuchten sich an Angriffen. In der 10. Minute kam Osawe im Strafraum ungedeckt an den Ball, doch er brachte keinen Druck hinter den Abschluss und so war das Ding eine leichte Beute für Männel, den gewohnt sicher agierenden Mann im Kastend es Zweitligaabsteigers.

Nach 13 gespielten Minuten unterlief Halles Rau ein dicker Patzer, denn unbedrängt legte er den Ball auf Rizzulo ab, der durchstartete und auf Nattermann weiterleitete. Der war so überrascht von der Möglichkeit, dass er verstolperte.

Nun wurden aber die Hallenser immer besser und nahmen das Heft in die Hand. In der 21. Minute versuchte sich Sören Bertram an einem Hammer, doch er traf nur das Außennetz. Nur kurze Zeit später war Osawe nach einem weiten Pass am Ball und schlenzte das Ding in die Mitte auf Brügmann, doch der verpasste um Haaresbreite.

Die Veilchen kamen gar nicht mehr zum Durchatmen, denn Halle drehte weiter auf. Nach einem halben Stunde war dann auch Männel geschlagen, doch nach einer Ecke köpfte Kleineheismann auf den Kasten genau dorthin, wo Skarlatidis am Pfosten stand und so konnte dieser noch soeben retten.

Mittlerweile erinnerte die Partie an ein Eishockeyspiel mit Powerplay. Der Ball lief um den Strafraum der Veilchen herum, dann brachte Brügmann in der 40. Minute den Ball an seinem Gegner vorbei, machte eine Schritt und zog ab, doch auch er traf nur das Außennetz und so blieb es zur Pause beim torlosen Zwischenstand.

Nach der Pause passierte erst einmal nicht viel, denn beide Mannschaften versuchten erst einmal wieder den Ball sicher laufen zu lassen. Nach einer Stunde aber hätte Bertram hier den Treffer zum 1:0 machen müssen. Osawe war nach einem Ballgewinn unterwegs und sprintete durch. Im Anschluss bediente er Bertram perfekt, doch er zog zu hektisch ab und legte die Pille am Pfosten vorbei ins Toraus.

Nur drei Zeigerumdrehungen später tat sich das gleiche Bild auf. Dieses Mal war es aber Bertram, der für Osawe auflegte und dieser scheiterte an Männel, der in Verbindung mit Kleineheismann noch klären konnte.

Die Partie beruhigte sich wieder ein wenig und in der Schlussphase angekommen konnten sich die Veilchen wieder ein wenig mehr befreien. Der FCE konnte die Hallenser sogar phasenweise hinten drin einschnüren, doch nach einem Befreiungsschlag in der 82. Minute direkt vor die Füße von Diring kam dieser zum Schuss, scheiterte aber an Männel, seinem Ex-Kollegen.

Nach einer Flanke von Rizzulo nur drei Minuten später hatte Aue plötzlich die Möglichkeit zum Lucky Punch, doch Adler landete nach einer Flanke auf dem Hosenboden und den geforderten Elfmeter gab es zurecht nicht.

Mit der letzten Aktion des Spieles gelang aber den Hausherren tatsächlich noch der Siegtreffer. Nach einem Einwurf wurde es chaotisch bei den Auern, Aydemir verlängerte auf Osawe, der sich zwei Mal drehte und den Ball aber beinahe verlor. Da stand Sören Bertram aber goldrichtig und vollendete eiskalt zum 1:0 Siegtreffer.


Bilder vom Spiel hier


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 03.10.2015 um 14.00 Uhr (12. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 1 : 0 (0:0)

Tore: 1:0 Bertram (87.)

Hallescher FC: Bredlow - Acquistapace, Engelhardt, Kleineheismann, Rau - Banovic, Brügmann (59. Lindenhahn) - Bertram (90. Barnofsky), Diring, Pfeffer (74. Aydemir) - Osawe

Erzgebirge Aue: Männel - Riedel, Susac, Steve Breitkreuz, Hertner (63. Könnecke) - Philipp Riese, Samson - Rizzuto, Tiffert, Skarlatidis (46. Kvesic) - Nattermann (83. Adler)

Zuschauer: 9030

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: