Fortuna Kölns-Rahn: „Präsident Ulonska motiviert uns“

Johannes Rahn ist beim Drittliga-Aufsteiger SC Fortuna Köln einer von ganz wenigen Akteuren gewesen, die bereits über Erfahrung in der 2. Bundesliga und auch der 3. Liga verfügen. Der 28-Jährige Offensivspieler soll bei den Südstädtern einer der Leistungsträger sein, um den Klassenerhalt zu erreichen. Im Gespräch mit 3-liga.com-Reporter Henning Klefisch hat er schnell deutlich machen können, dass er sich in seinem Team hervorragend integriert fühlt und die Partie gegen die ehemaligen Bielefelder natürlich etwas ganz Besonderes darstellt.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Fortuna Kölns-Rahn: „Präsident Ulonska motiviert uns“
Foto: Fortuna Köln
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
3-liga.com: Hallo Herr Rahn, nach der bitteren 1:2-Heimniederlage gegen den Chemnitzer FC steht ihr nun mit vier Punkten auf dem 13. Tabellenplatz und habt damit nur noch einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Fußball ist ein extrem schnelllebiges Geschäft. So gab es zuletzt bekanntlich einen überragenden 2:0-Auswärtssieg beim Halleschen FC. Spricht dieser Saisonstart für die enorme Ausgeglichenheit in dieser Spielklasse?
Johannes Rahn (JR): „Rückblickend haben wir aus den vier Spielen zu wenige Punkte mitgenommen. Die Liga ist ausgeglichen, jeder kann jeden schlagen. Die Ergebnisse der ersten Spieltage spiegeln genau dies wieder. Wer die Liga in den letzten Jahren beobachtet hat, weiß aber auch, dass das keine neue Erkenntnis ist.“
 
3-liga.com: Für Sie als Aufsteiger kann es nur das Ziel Klassenerhalt geben. Welchen Mannschaften würden Sie die besten Chancen auf den Aufstieg in die Zweitklassigkeit einräumen?
JR: „Es ist schwer sich hierzu eindeutig zu äußern. Klar gibt es Unterschiede beim Etat und in der Qualität der Kaderzusammenstellung der Mannschaften. Ich bin mir allerdings sicher, dass es bis zum Schluss eng bleiben wird in der Liga.“
 
3-liga.com: Mit ihren 28 Jahren haben Sie bereits eine bewegte Karriere hinter sich. Ihre Profikarriere haben Sie beim TuS Koblenz gestartet und konnten in jungen Jahren bereits Zweitliga-Luft schnuppern. Danach kehrten sie nach ihrem Gastspiel beim VfB Stuttgart II wieder an den Oberwerth zurück. Warum haben Sie beim VfB nicht den Sprung in die Bundesliga-Mannschaft schaffen können?
JR: „Ich denke, da haben viele Faktoren zu beigetragen. Man kann aber auch nicht davon ausgehen, den Sprung so einfach zu schaffen. Ich habe aus der Zeit sehr viel mitgenommen und in Stuttgart viel gelernt. Ich habe den Wechsel nie bereut und sehr davon profitiert.“

3-liga.com: Zwischen 2011 und 2014 spielten Sie für Arminia Bielefeld, mit denen sie 2013 in die 2. Bundesliga auf- und am Saisonende wieder abgestiegen sind. Wie präsent sind Ihnen die Erinnerungen an den Auf- und Abstieg noch?
JR: „Das sind Momente, die ein Fussballerleben ausmachen und die man auch nie vergessen wird. Die Zeit in Bielefeld war super und der Aufstieg das Highlight. Der Abstieg ist natürlich noch präsent, allerdings ist nun eine neue Zeit angebrochen. Ich spiele bei der Fortuna und nur das zählt.“

3-liga.com: Seit diesem Sommer stehen Sie nun beim langjährigen Zweitligisten Fortuna Köln unter Vertrag. Wie verlief die Integration in der Südstadt und wie würden Sie ihre ersten Wochen beim neuen Verein beschreiben?
JR: „Die Mannschaft ist charakterlich super und ein wenig verrückt. Da passe ich gut hinein. (lacht) Ich fühle mich wohl in Köln.“
 
3-liga.com: Auffällig ist bei der Fortuna besonders die Herzlichkeit, die speziell von Vereinsboss Ulonska ausgeht. Wie ist die Beziehung der Spieler zum Präsidenten?
JR: „Herr Ulonska ist wirklich immer sehr herzlich zu uns. Wie er hinter dem Verein und uns Spielern steht, ist beachtlich. Es steckt an und motiviert für die anstehenden Aufgaben.“
 
3-liga.com: Welchen Anteil hat Uwe Koschinat gehabt, dass Sie nun wieder zusammenarbeiten?
JR: „Er hat schon früh in der Rückrunde bei mir angerufen und sein Interesse bekundet. Das hat mich sehr gefreut. Er war natürlich ein ausschlaggebender Punkt für den Wechsel nach Köln.“

3-liga.com: Viele Experten sprechen von der stärksten 3. Liga aller Zeiten.
Was macht den Reiz aus in dieser Liga zu spielen?
JR: „Es ist eine sehr ausgeglichene, starke Liga in der man aber durch geschlossene Mannschaftsleistungen und die richtigen Handlungsweisen viel erreichen kann. Es gibt viele Traditionsmannschaften, welche die Attraktivität der Liga erhöhen.“

3-liga.com: Auf welche Partien ist die Vorfreude besonders groß?
JR: „Natürlich ist die Partie am nächsten Wochenende gegen Bielefeld etwas Besonderes. Allerdings sollte jedes Spiel für uns in dieser Liga ein Highlight werden.“

Quelle: Klefisch-Exklusiv

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: