Erfurt dreht Rückstand gegen Werder Bremen II - Spielbericht

Am 11. Spieltag hat der FC Rot-Weiß Erfurt endgültig den Befreiungsschlag aus der Abstiegsbedrohten Zone geschafft und sich mit 2:1 gegen den Aufsteiger aus Bremen durchgesetzt. Dabei sah es zur pause aber ganz anders aus. Die Nachwuchskicker des Bundesligisten von der Weser führten zur Pause nicht unverdient und lieferten eine starke Leistung ab, doch nach einem zweiten Durchgang der sich sehen lassen kann gingen die Thüringer doch noch siegreich vom Feld.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Erfurt dreht Rückstand gegen Werder Bremen II - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Rot-Weiß Erfurt (c) www.rot-weiss-erfurt.de


Logo SV Werder Bremen II (c) www.werder.de/de/u23/


Ergebnis: 2 - 1 (0:1)
Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!

Christian Preußer, der Cheftrainer des FC Rot-Weiß Erfurt, stellte nach der knappen 1:2 Niederlage gegen Halle einmal um. eigentlich hätte Höcher draußen bleiben sollen und durch Pigl ersetzt werden, doch Odak verletzte sich kurz vor dem Anpfiff und so wich dieser.

Alexander Nouri, der Mann an der Seitenlinie der Nachwuchskicker des SV Werder Bremen, sah sich nach dem torlosen Remis gegen Würzburg zu vier Umstellungen genötigt. Argyris, Eggestein, Kobylanski und Manneh starteten für Zander, Hilßner, Grillitsch und Lorenzen.

Beide Mannschaften schienen nicht viel von Abtasten zu halten und machten vom Anpfiff weg mächtig Druck auf den Gegner und spielten frei nach vorne auf. So startete das Spiel direkt mit einem offenen Schlagabtausch und Chancen auf beiden Seiten.

Nach nur 10 Minuten sollte dann auch schon der erste Treffer der Partie fallen. Nach einem langen Ball lauerte Manneh und startete genau zur richtigen Zeit, frei vor Domaschke, dem Mann im Kasten des FC Rot-Weiß Erfurt, ließ sich dieser die Chance nicht mehr nehmen und verwandelte eiskalt zum 1:0.

Erfurt war nun natürlich gefordert und wollte auch auf den Ausgleich drängen, doch beinahe hätte Argyris ein wenig glücklich in der 19. Minute nachgelegt. Eine missglückte Flanke wurde zu einem richtig krummen Ding und landete auf der Querlatte, aber von dort aus im Toraus.

Nach 25 Minuten war Werder hier wieder klar am Zug und machte das Spiel. Immer wiedre wurde es gefährlich für den Kasten der Erfurter, die richtig große Probleme mit dem Gegner hatten. Aycicek suchte nach einer halben Stunde Kobylanski im Strafraum, doch dessen Schuss wurde soeben noch abgeblockt.

Und Werder II machte das richtig geschickt in der Defensive, kaum landete der Ball bei Carsten Kammlott, schon wurde dieser von mindestens zwei Gegnern gestellt. Erfurt brachte im Spiel nach vorne hier einfach noch Nichts zusammen. Erst nach einem ruhenden Ball in der 38. Minute wurde es knapp. Nachdem Höcher den Ball in die Mitte brachte, kam Erb zum Kopfball, der den linken Pfosten nur knapp verpasste. Bis zur Pause passierte dann Nichts mehr und Bremen ging mit dem Vorsprung in die Kabine.

Erfurt kam frischer aus den Katakomben und nahm sofort das Zepter in die Hand. Immer wieder spielten die Thüringer nun nach vorne und konnten immer wieder für Gefahr sorgen. Und nach einer Stunde fiel dann auch der verdiente Ausgleich. Marc Höcher, der eigentlich gar nicht auf dem Feld stehen sollte, brachte einen Freistoß an die Querlatte, von aus das Ding auf oder hinter die Linie prallte. Schiedsrichter Bokop entschied auf Treffer und so stand es 1:1.

Bremen musste sich nicht lange Schütteln und hatte gleich im Gegenzug wieder die Chance zur erneuten Führung, doch Domaschke reagierte stark gegen Marnon Buschs Schuss.

Mittlerweile war das Spiel zerfahren, einige Wechsel und auch einige Diskussionen mit dem Referee ließen den Spielfluss schwinden. Erst in der Schlussviertelstunde wurde wieder richtig Fußball gespielt und Tyrala hatte mit einer Flanke Nikolaou gefunden, dessen Kopfball aber knapp über die Querlatte hinweg segelte.

Und nur wenige Sekunden später scheiterte Nikolaou in ähnlicher Situation an der Latte. Es schien nur noch eine Frage der Zeit, bis Erfurt den erlösenden Führungstreffer erzielen würde.

Und fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit war es so weit. Kammlott, von dem man bisher Nichts sehen konnte, machte mit seiner ersten gelungenen Aktion nach Vorlage von Pigl das 2:1.

Bremen rannte nun an, doch Erfurt nahm mit Wechseln Zeit von der Uhr und ließ Nichts mehr anbrennen. Am Ende stand der Sieg für die Thüringer fest.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 26.09.2015 um 14.00 Uhr (11. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 2 : 1 (0:1)

Tore: 0:1 Manneh (10.), 1:1 Höcher (60.), 2:1 Kammlott (84.)

Rot-Weiß Erfurt: Domaschke - Odak, Erb, Laurito, Hergesell - Tyrala (86. Menz), Nikolaou - Pigl (73. Uzan), Aydin (89. Bichler) - Höcher, Kammlott

SV Werder Bremen II: Duffner - Argyris, Hüsing, Rehfeldt, Busch - Aidara - Eggestein, Aycicek (63. Bytyqi), Kobylanski - Kazior, Manneh

Zuschauer: 4150

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: