Energie Cottbus muss 6.050 Euro zahlen

DFB-Sportgericht ahndet drei Zuschauervergehen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Energie Cottbus muss 6.050 Euro zahlen
Foto: Energie Cottbus
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Drittligisten FC Energie Cottbus wegen „unsportlichen Verhaltens“ einiger Anhänger in drei Fällen mit einer Gesamtgeldstrafe in Höhe von 6.050 Euro belegt.

Vor dem Beginn des Duells mit dem FC Hansa Rostock (3:0) waren im Zuschauerbereich der Lausitzer sieben pyrotechnische Fackeln gezündet worden. Während des DFB-Pokalspiels gegen den SC Freiburg (3:5 im Elfmeterschießen) hatten Energie-Anhänger einige Papierkugeln auf das Spielfeld geworfen. Die Begegnung musste daraufhin kurz unterbrochen werden.

Außerdem wurden in der Partie beim Mitaufsteiger TSV 1860 München (0:2) insgesamt sieben Getränkebecher aus dem Cottbuser Zuschauerbereich in den Innenraum geworfen. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt. Es ist damit rechtskräftig.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: