Der Karlsruher SC siegt gegen Borussia Dortmund II mit 1:0 - Spielbericht

Der Karlsruher SC marschiert beinahe unaufhaltsam weiter Richtung 2. Bundesliga. Gegen die Borussia Dortmund II gelang der Mannschaft von Markus Kauczinski ein 1:0 Sieg. Die Mannschaft von David Wagner zeigte sich erneut stark und verkaufte sich teuer, konnte jedoch aus Baden nichts mitnehmen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Der Karlsruher SC siegt gegen Borussia Dortmund II mit 1:0 - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Karlsruher SC (c) www.ksc.de

Logo Karlsruher SC (c) www.ksc.de




Logo Borussia Dortmund II (c) www.bvb.de

Logo Borussia Dortmund II (c) www.bvb.de




Ergebnis: 1 - 0
Markus Kauczinski war nach dem 4:0 in Aachen immer noch nicht zufrieden. "Wir haben auch heute noch eindeutig Potenzial nach oben offen gelassen!", erklärte der Erfolgstrainer nach der Partie am Tivoli. Doch Gründe für die Änderung seiner Startaufstellung sah dieser nicht. Hakan Calhanoglu, dessen Einsatz fraglich war, konnte auch von Beginn an spielen.

David Wagner hoffte vor der Partie gegen die von ihm als "Übermannschaft" betitelten Karlsruher auf eine kleine Sensation. Vor zwei Wochen spielte seine Mannschaft zuletzt, da das Heimspiel am vergangenen Wochenende den Witterungsbedingungen zum Opfer gefallen war. Im Vergleich zum 3:3 gegen Saarbrücken konnte der Deutsch-Amerikaner wieder auf Alomerovic, seine etatmäßige Nummer 1 im Kasten, setzen. Auch Meißner und Amini durften von Beginn an spielen. Sancaktar musste wieder auf der Bank Platz nehmen, Bakalorz fehlte auf Grund einer Gelbsperre und Koray Günter hatte sich in der Partie der U 19 Nationalmannschaft gegen Italien verletzt und rutschte aus dem Kader. Balint Bajner war in den Profikader berufen worden und stand erneut nicht zur Verfügung.

Das Hakan Calhanoglu spielen konnte, machte sich bereits in der ersten Spielminute bezahlt. Direkt nach dem Anpfiff gab es einen Elfmeter für die Hausherren. Nach einem Calhanoglu-Freistoß war Gordon im Strafraum der Zweitbesetzung des Deutschen Meisters und DFB-Pokalsiegers von Knappmann zu Fall gebracht worden und der Schiedsrichter entschied sofort auf Strafstoss. Hakan Calhanoglu, der nach der Saison nach Hamburg zum Bundesliga-Dino abwandern wird, legte sich den Ball zurecht und verwandelte locker in die rechte untere Ecke. Zlatan Alomerovic, der Mann zwischen den Pfosten des Dortmunder Tores hatte sich für die andere Ecke entschieden. Somit stand es bereits, ohne dass die Mannschaft von David Wagner in Ballbesitz war 1:0 für Karlsruhe.

In der 6. Minute hatte dann Koen van der Biezen das 2:0 auf dem Fuß, doch der Niederländer war zu uneigennützig und wollte noch einmal auf Krebs querlegen, doch sein Pass war zu ungenau.

Auch 6 Minuten später war es wieder der KSC, der gefährlich wurde. Einen Eckball brachte erneut der Standardspezialist Calhanoglu herein. Jan Mauersberg stieg am höchsten und kam per Kopf an den Ball, doch sein Abschluss ging über die Querlatte des Dortmunder Tores.

In Minute 14 hatte dann die Gastmannschaft die erste Chance in der Partie. Rico Benatelli war im Strafraum wie aus dem Nichts am Ball und zwang Orlishausen, den Keeper des KSC welcher erst unter der Woche seinen Vertrag bis 2015 verlängert hatte, zu einer Glanzparade. Orlishausen konnte den Ball so eben noch um den Pfosten herum ins Toraus lenken.

Die "kleinen Borussen" kamen nun immer besser in die Partie. In der 21 Minute hatte dann Demirbay die Chance zum Ausgleich für den klaren Außenseiter. Einen Freistoß aus 30 Metern zog dieser direkt auf das Karlsruher Tor und verpasste dieses nur haarscharf.

Der KSC schien ein wenig überrascht, dass Dortmund hier trotz des frühen Gegentreffers mehr als mitspielte. Doch auch die Badener spielten weiter nach vorne. Philipp Klingmann setzte Koen van der Biezen in Szene, der allerdings den Ball aus 16 Metern Torentfernung nicht richtig getroffen hatte und somit keinen Gefahr zu Stande bringen konnte.

Kurz darauf hatte Dortmund erneut einen Freistoß zugesprochen bekommen. Dieser kam in den Karlsruher Strafraum und Knappmann köpfte Richtung Tor, doch ein Defensivakteur des KSC konnte in allerhöchster Not auf Kosten eines Eckballs klären.

In der 29. Minute war dan Jonas Hofmann der Abwehr der Badener entwischt und lief frei auf Orlishausen zu. Der Keeper des KSC stürmte heraus und Hofmann überwand ihn mit einem Schieber, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei.

Dortmund baute immer mehr Druck auf und drängte den KSC immer weiter in die eigene Hälfte. In der 33. Minute hatte die aufopferungsvoll kämpfende Elf von David Wagner die nächste Gelegenheit. Marc Hornschuh schloss ab doch Jan Mauersberger konnte sich soeben noch in den Schuss werfen und den Ausgleich verhindern.

Der KSC kam in der Offensive fast nicht mehr zum Zug und Dortmund drängte weiter auf den Ausgleich. Hofmann versuchte es vor der Pause aus der zweiten Reihe, verfehlte jedoch das Ziel erneut. Ebenso wie Demirbay in der 44. Minute. Sein Schuss nach einem Eckball landete zum Glück für die Hausherren nur auf dem Netz.

So ging der KSC mit einer eher glücklichen, knappen 1:0 Führung in die Kabine. Auch nach dem Seitenwechsel bot sich das selbe Bild. Eric Durm ließ Daniel Gordon ins Leere laufen und zog ab, jedoch ebenfalls knapp über die Querlatte.

Auch Rico Benatelli machte es zwei Minuten später nicht besser. Nachdem Jonas Hofmann Silvano Varnhagen stehen ließ, brachte dieser den Ball auf Benatelli, dessen Schuss ebenfalls über die Latte hinweg flog.

Der Karlsruher SC verlegte sich nun nur noch auf Konter und eine kompakte Defensive. Dominic Peitz hatte dann erst in der 63. Minute die erste Chance für die Hausherren im zweiten Durchgang. Doch Zlatan Alomerovic konnte den Versuch des Mittelfeldakteurs vereiteln.

Bei einem Konter des KSC konnte ein Dortmunder soeben noch die Hereingabe von Hakan Calhanoglu zu einer Ecke klären. Diese kam auf Rouwen Hennings, welcher auf Peitz verlängerte. Peitz versuchte es, verpasste aber erneut die Chance, die Führung auf 2:0 zu erhöhen.

In der 77. Spielminute hatte Dortmund II wieder eine gute Chance. Wieder war es Hofmann, der jedoch diesmal am Keeper der Badener, Dirk Orlishausen scheiterte. Jan Mauersberger hatte zuvo zu spät reagiert und dem Nachwuchsspieler die Chance ermöglicht.

Im Gegenzug hatte Rouwen Hennings die dicke Möglichkeit, die Vorentscheidung herbei zu führen, doch erneut war Zlatan Alomerovic zur Stelle und verhinderte den zweiten Karlsruher Treffer am heutigen Nachmittag.

Kurz vor dem Abpfiff hatte Dortmund nochmals zwei gute Gelegenheiten. Nach einem Freistoß aus 20 Metern konnte Orlishausen mit all seinem Können gerade noch so zur Ecke klären. Diese landete dann bei Marcel Halstenberg in aussichtsreicher Position, doch dessen Schuss ging über das Tor des KSC.

Der KSC kann dank des Tores in der ersten Minute einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg machen. Doch zu bemängeln gibt es, dass die Badener ihre Konter nicht sauber genug ausspielten.

Dortmund hingegen bleibt weiter tief im Abstiegssumpf, obwohl die Leistung der Mannschaft von David Wagner sehr beeindruckend war.

Stimmen zum Spiel folgen.

Quelle: www.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: