Cottbus bremst Magdeburger Euphorie aus – Spielbericht

Der FC Energie Cottbus kommt nach der kurzen Misere wieder richtig in Fahrt und konnte einen enorm wichtigen Sieg im Derby gegen den Aufsteiger aus Magdeburg feiern und dem FCM so eine empfindliche Niederlage im Kampf um den Aufstieg beibringen. Mit 2:0 setzten sich die Lausitzer vor heimischer Kulisse und über 8.000 Zuschauern durch, Michel sorgte für den frühen Führungstreffer und Kauko legte in der 45. Minute nach. Magdeburg bleibt Tabellenfünfter, hat aber drei Punkte Rückstand auf Osnabrück, Cottbus springt über die rote Linie und hat aktuell drei Punkte Vorsprung auf den Chemnitzer FC, der den ersten Abstiegsplatz belegt.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Cottbus bremst Magdeburger Euphorie aus – Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Vasile Miriuta, der Coach des FC Energie Cottbus, brachte nach dem 2:1 Erfolg in Kiel exakt die gleiche Besetzung von Anfang an. Anscheinend war er mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden gewesen und vertraute so der selben Formation.

Jens Härtel, der Übungsleiter des Aufsteigers aus Magdeburg, verzichtete nach dem 4:1 Sieg über den FC Hansa Rostock ebenfalls auf sämtliche Umstellungen und schickte ebenfalls exakt die gleiche Elf auf das Feld.

Cottbus legte hier los wie die Feuerwehr und hatte bereits nach 15 Sekunden die Führung auf dem Fuß. Breitkreuz hatte nach einem Fehler der Gäste den Ball, vernaschte Löhmannsröben nach allen Regeln der Kunst und spielte flach in die Mitte, wo Sven Michel aus kurzer Distanz an Glinker, dem Keeper der Magdeburger, scheiterte.

Und auch in der Folge machte Cottbus weiter und drängte die Gäste in die eigene Hälfte. Nachdem Breitkreuz nach vier Minuten noch knapp am Tor vorbei zielte, gelang es dem FCE bereits in der 8. Minute den verdienten Führungstreffer zu erzielen. Sven Michel wurde durch einen starken Pass von Kaufmann geschickt und war auf und davon. Frei vor Glinker nutzte er dieses Mal aber die Gelegenheit und schob zum 1:0 ein.

Magdeburg wollte direkt antworten und kam in der 10. Spielminute erstmals gefährlich nach vorne. Beck kam nach einem Freistoß im Strafraum an den Ball und ließ erstmals seine Gefahr aufblitzen, sein Schuss aus der Drehung war allerdings kein Problem für Lück, den Mann im Kasten des FC Energie Cottbus.

Magdeburg traute sich nach einer Viertelstunde mehr zu, hatte aber noch keine Möglichkeit gefunden, durch die gut gestaffelte Abwehr der Lausitzer hindurch zu finden. Und die blieben bei fast jedem Angriff gefährlich. In Minute 16 war Sukuta-Pasu in den Strafraum gezogen und versuchte es selbst, anstatt auf Michel ab zu legen. In allerhöchster Not hatte sich Magdeburgs Verteidiger Kinsombi noch in den Schuss geworfen und so den nächsten Gegentreffer seiner Mannschaft verhindern.

Jens Härtel war stinksauer und wechselte erstmals bereits nach 17 Minuten. So drückte der Fußballlehrer seine Unzufriedenheit aus. Und Mitte der ersten Halbzeit wurden dann die Gäste auch Etwas besser. Im Spiel nach vorne haperte es aber noch gewaltig. Cottbus hingegen hatte sich eine kurze Auszeit genommen und ließ Magdeburg kommen, natürlich auf Konter lauernd und die Abwehr der Miriuta-Elf stand bombensicher.

Nach 34 Minuten kamen die Magdeburger dann aber zur ersten richtig guten Torchance. Nach einer Hereingabe kam Christian Beck völlig frei aus kurzer Distanz zum Kopfball, doch Daniel Lück rettete mit einem großartigen Reflex die Führung seiner Mannschaft.

Nun ging es auf und ab und es gab Chancen auf beiden Seiten. Erst scheiterte Beck erneut am Cottbuser Schlussmann, im direkten Gegenzug kam Kauko völlig frei zum Abschluss, allerdings war er vom Patzer von Handke überrascht und konnte nicht verwerten.

Es war nun richtig spannend vor der Pause und zu einem wichtigen Zeitpunkt schafften es die Hausherren tatsächlich nach zu legen. Direkt vor dem Pfiff setzte Michel mit einem schönen Diagonalball Kauko in Szene, der die Pille aus fünf Metern zum 2:0 in die Maschen setzte, was auch gleichzeitig das Halbzeitergebnis war.

Und natürlich hatte der zweite Treffer für ordentlich Selbstvertrauen bei den Lausitzern gesorgt, die mit einer starken Körpersprache im zweiten Durchgang auftraten. Magdeburg hatte immer noch mit dem 0:2 zu kämpfen und brauchte ein wenig, um zur Aufholjagd zu blasen. Cottbus stand wieder tief und lauerte, Magdeburg fand wieder keinen Weg durch die vielbeinige Abwehr des ehemaligen Bundesligisten. Der zweite Durchgang war relativ chancenarm und es schien so, als würde Cottbus einem sicheren Heimsieg, dem Ersten seit November 2015, entgegen steuern.

Jens Härtel versuchte noch einmal, in der Schlussviertelstunde, durch Wechsel frische Impulse zu setzen, was aber nur bedingt gelang. Es passierte nicht mehr viel und so blieb es am Ende beim verdienten 2:0 Sieg für den FC Energie Cottbus.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 12.03.2016 um 14.00 Uhr (30. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 2 : 0 (2:0)

Tore: 1:0 Michel (8.), 2:0 Kauko (45.)

Energie Cottbus: Lück - Cretu (46. Holz), Schorch, Möhrle, Szarka - Kauko, Zeitz - Kaufmann, Michel (84. Mattuschka) - Patrick Breitkreuz (77. Lungu), Sukuta-Pasu

1. FC Magdeburg: Glinker - Hammann, Handke, Kinsombi, Niemeyer (76. Razeek) - Sowislo, Löhmannsröben - Tarek Chahed (67. Lars Fuchs), Sebastian Ernst, Farrona-Pulido (16. Butzen) - Christian Beck

Zuschauer: 8404

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Kommentar von Sorbenpower am 13.03.2016 um 09:49 Uhr:

Es geht voran.

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: