Chemnitzer FC hofft auf ersten 2014-Sieg in Dortmund

Der Chemnitzer FC befindet sich derzeit im tiefen Abstiegssumpf der 3. Liga. Mit nunmehr 27 Punkten sind die Schützlinge von Trainer Karsten Heine mittlerweile bis auf Abstiegsplatz 17 abgestürzt. Eine ganz wichtige Bedeutung wird zweifelsfrei das Auswärtsspiel am Freitagabend bei Borussia Dortmund II besitzen, wenn es gegen einen direkten Kontrahenten im Kampf um den Klassenerhalt gehen wird. Nur einen Punkt und einen Platz sind die Youngsters besser als der CFC platziert. Ob Stürmer Benjamin Förster hingegen mitwirken kann, ist derzeit noch völlig unklar.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Chemnitzer FC hofft auf ersten 2014-Sieg in Dortmund
Foto: Chemnitzer FC
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
„Ich weiß, wie U23-Mannschaften ticken“

So hat der 24-jährige Stürmer eine Untersuchung über sich ergehen lassen müssen, weil bei ihm der Verdacht auf Blinddarmentzündung besteht. Das Resultat steht derzeit noch nicht fest. Definitiv nicht dabei sein wird der rotgesperrte Ronny Garbuschewsky und der wegen disziplinarischen Gründe temporär in die Reservemannschaft verbannte Maik Kegel. Die Vorzeichen vor der Reise nach Dortmund sind sehr vielversprechend, denn beim BVB II ist noch keine einzige Partie verloren worden. Trotzdem ist die Warnung von CFC-Coach Karsten Heine eindringlich, wenn er sagt: „Ich weiß, wie U 23 Mannschaften ticken. Die Truppe ist technisch und taktisch sehr gut ausgebildet und orientiert sich in der Spielweise an den Profis.“ In den letzten drei Begegnungen hat seine Mannschaft keinen einzigen Treffer markieren können. Ein Punkt konnte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren werden. Nun hofft Heine, dass gegen die BVB-Youngsters endlich der erste Sieg im Jahr 2014 eingefahren werden kann. So bringt er deutlich zum Ausdruck: „Dafür haben wir im Training intensiv gearbeitet. Jetzt müssen wir auf die Leistung der Vorwoche aufbauen und unsere Möglichkeiten endlich in Tore ummünzen.“

„Dass ich Scheiße gebaut habe, weiß ich“

Am vergangenen Monat hat Maik Kegel seine erste Trainingseinheit mit der Reservemannschaft des Chemnitzer FC absolviert. Bekanntlich ist der 24-Jährige wegen eines Sturzes nach Alkoholkonsum am Freitag zu den Amateuren versetzt worden. Ehrlich kann er nun gegenüber der „Bild-Zeitung“ folgendes dazu berichten: „Dass ich Scheiße gebaut habe, weiß ich. Da muss ich jetzt durch. Das nervt mich, weil es gerade in den letzten Wochen in allen Bereichen besser für mich lief. Ich will und werde die Chance nutzen und mir den Arsch aufreißen, damit ich schnell wieder zurückkommen kann.“

U23-Coach überzeugt von Kegels-Qualitäten und Charakter

Auch U23-Trainer Kay-Uwe Jendrossek zeigt sich absolut überzeugt davon, dass der fußballerisch starke Kegel schon bald eine echte Verstärkung für die zweite Mannschaft der Chemnitzer darstellen kann. Dies bringt er auch klar zum Ausdruck, wenn er sagt: „Maik muss und wird diese Chance nutzen. Wir trainieren ja auch auf einem gutem Niveau, er wird also nichts an Qualität verlieren.“

Quelle: bild.de, "tlz.de

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: