Aue springt auf Rang 3 - Spielbericht

Der FC Erzgebirge Aue hat die Gunst der Stunde genutzt und sich durch einen 1:0 Erfolg über den SC Preußen Münster den dritten Platz in der Tabelle erobert. Mit dem Sieg gegen Münster konnte man die Adlerträger überholen und steht nun auf dem Aufstiegsrelegationsplatz. Für Pavel Dotchev war es die erste Rückkehr zu seinem Ex-Verein und von daher ein besonderes Spiel, dementsprechend glücklich war der Fußballehrer nach dem Sieg.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Aue springt auf Rang 3 - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Ralf Loose, der Mann an der Seitenlinie des SC Preußen Münster, brachte nach dem 0:0 gegen Dresden zwei "Neue" von Anfang an. Bischoff kehrte nach einer Glebsperre zurück und ersetzte Kopplin, zudem startete Tritz für Wiebe.

Pavel Dotchev, der Coach des FC Erzgebirge Aue, startete nach dem 2:0 Sieg über Fortuna Köln exakt mit der gleichen Startaufstellung.

Münster startete sehr offensiv und lief die Veilchen sehr hoch an, so dass diese gar nicht erst zum Spielaufbau kamen und damit hatten die Gäste so sichtlich ihre Probleme. Immer wieder waren die Erzgebirger dazu gezwungen, den Ball weit aus der eigenen Hälfte zu schlagen und dann war dieser auch meist schon wieder weg.

Aue versuchte nach wie vor viel, Münster verteidigte stark und so kam in den ersten Minuten nicht viel zu Stande, das sollte sich auch vorerst so bleiben, denn Aue selbst stand hinten auch dicht gestaffelt. Der FCE stellt nach Würzburg den besten Abwehrverbund der Liga und die Adlerträger hatten ja durchaus in den letzten Spielen Probleme mit dem Toreschießen.

Nach 20 Minuten konnten sich die Hausherren hier langsam aber sicher ein optisches Übergewicht erarbeiten und die Gäste tief in die eigene Hälfte drücken. Zumeist versuchte die Mannschaft von Cheftrainer Ralf Loose es mit Bällen von den Flügeln, doch die Flanken waren einfach noch nicht genau genug und landeten meistens bei den Violetten, die sich sofort um den schnellen Gegenstoß mühten und so gab es nach 22 Minuten die erste Möglichkeit für die Dotchev-Elf. Skarlatidis war auf der linken Seite eingesetzt worden und konnte von der linken Seite abziehen, jagte die Pille aus vielversprechender Position aber deutlich über den Kasten hinweg ins Toraus.

Nach einer halben Stunde war zu sehen, warum Münster seit 350 Minuten keinen eigenen Treffer mehr erzielen konnte. Zwar konnten man den Gegner nach hinten zwingen, doch dann fiel den Münsteranern Nichts mehr ein. So wurde Aue dann folglich mutiger und nach einer halben Stunde auch immer stärker. Besonders Skarlatidis versuchte sich immer wieder mit Schüssen. In der 33. Mnute scheiterte er jedoch mit einem Pfund an Lomb, der auf dem kurzen Pfosten zur Stelle war und zur Seite abwehren konnte.

Kurz vor der Pause kam dann erstmals so Etwas wie Verunsicherung im Strafraum der Gäste auf. Amaury Bischoff hatte sich einen Freistoß zurecht gelegt und brachte diese in die Gefahrenzone, wo es zu einem Durcheinander kam, doch sämtliche Abschlussversuche der Hausherren wurden geblockt und der Ball anschließend geklärt.

Nach der Halbzeitpause kamen die Hausherren wieder mit frischem Wind in den Segeln auf das Feld, doch es dauerte nicht lange bis Aue dies schnell wieder zu Nichte machte. Die Gäste verschoben sehr stark und Münster fand nach wie vor einfach keinen Weg hindurch durch dieses dichte vielbeinige Gestel.

Nach einer Stunde tat sich wieder eine Riesenchance für die geduldigen Gäste auf. Wegner setzte sich gegen zwei Gegner durch und tankte sich in den Strafraum hinein, wo er auf Lomb zulaufen konnte. Er zog aus vollem Lauf auf das lange Eck ab, doch der Schlussmann tauchte bärenstark ab und parierte die bisher beste Chance des Spiels.

Nun nahm das Spiel an Fahrt auf, denn beide Mannschaften standen nicht mehr ganz so defensiv und schon entwickelten sich Räume auf beiden Seiten, die Aue sofort in der 66. Minute ausnutzen konnte und in Führung ging. Kvesic kam nach einem Ballverlust auf der Außenbahn an den Ball und ging zur Grundlinie, von wo aus er an den Fünfer flankte. Dort hatte sich Philipp Riese positioniert und eiskalt mit dem Kopf zum 1:0 eingenickt.

Und beinahe hätten die Gäste nach nur 180 Sekunden später direkt nachgelegt und den Deckel vorzeitig drauf gemacht. Erneut spielte Kvesic einen starken Pass, der Adler fand. Der war frei vor dem Tor, schaffte es aber nicht das Ding im Kasten unter zu bringen.

Und auch in der Folge machte Aue Druck und hielt Münster weit weg vom eigenen Tor. Ralf Loose wechselte dann gleich dreifach und wollte noch irgendwie die drohende Niederlage verhindern, doch es haperte weiterhin im Angriff der Adlerträger. Kurz vor dem Ende des Spiels gab es sie dann aber noch einmal, die Riesenchance zum Ausgleich für die Hausherren. Einen Freistoß 24 Meter vor dem Kasten wurde angetippt und Bischoff zieht ab. Abgefälscht wurde das ein ganz krummes Dings, das Männel, den Auer Keeper, auf dem falschen Fuß erwischte. Letztendlich stricht die Pille knapp am Kasten vorbei und so blieb es beim durchaus verdienten 1:0 Sieg für die Gäste aus Aue.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Daten zum Spiel

Anstoß: 05.12.2015 um 14.00 Uhr (19. Spieltag 2015/16)

Ergebnis: 0 : 1 (0:0)

Tore: 0:1 Riese (66.)

Preußen Münster: Lomb - Tritz (75. Kopplin), Pischorn, Heitmeier, Felix Müller (75. Krohne) - Laprevotte, Bischoff, Schwarz - Philipp Hoffmann, Reichwein (75. Özkara), Kara

Erzgebirge Aue: Männel - Rizzuto (58. Riedel), Susac, Steve Breitkreuz, Hertner - Tiffert, Riese - Skarlatidis (76. Samson), Kvesic (83. Handle), Adler - Wegner

Zuschauer: 6490

Weitere Daten zum Spiel

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: