Arminia Bielefeld bleibt mittendrin im Aufstiegsrennen - Spielbericht

Der SV Wehen Wiesbaden musste sich trotz Führung am Ende dem DSC Arminia Bielefeld geschlagen geben, auch wenn die Truppe von Peter Vollmann lange Zeit gut mitspielte. Mit dem Sieg kann Bielefeld vom Unentschieden zwischen Heidenheim und Osnabrück profitieren.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

Arminia Bielefeld bleibt mittendrin im Aufstiegsrennen - Spielbericht
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de

Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de




Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de

Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de




Ergebnis: 3 - 1
Stefan Krämer, der Cheftrainer der Arminia, nahm im Vergleich zum Auswärtserfolg beim FC Hansa Rostock nur eine personelle Änderung an der ersten Elf vor und gab Schütz den Vortritt vor Appiah.

Peter Vollmann hingegen auf Wiesbadener Seite rotierte etwas mehr. Nach dem 3:2 zu Hause gegen Osnabrück starteten Bieler, Herzig und Zieba für Book, Mintzel und Schimmel.

Es ging gleich munter los in der Bielefelder Schüco-Arena. Gleich zu Beginn wurde Fabian Klos steil geschickt, wurde jedoch beim Abschluss in der ersten Spielminute noch entscheidend gestört, so dass Gurski, der Schlussmann der Wiesbadener, den Ball festhalten konnte.

Nach 5 Minuten hatte Bielefeld, dass hier in der Anfangsphase klar überlegen war, die nächste Chance. Sebastian Glasner legte von der linken Seite den Ball auf Schütz ab, der aus 20 Metern draufhielt und Gurski zu einer Glanzparade zwang.

Doch in der 8. Minute wurde der bisherige Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Der SV Wehen Wiesbaden kam das erste Mal gefährlich nach vorne und ging sofort in Führung. Nach einer Ecke köpfte Vunguidica aufs Bielefelder Tor, wo Schütz noch auf der Linie klären konnte, als dieser dann den Ball aus der Gefahrenzone befördern wollte, schoss er Daniel Döringer am Oberkörper an und von dort aus landete der Ball dann in den Maschen.

Wehen wurde nach der Führung mutiger. Zlatko Janjic versuchte sich an einem Freistoß aus dreißig Metern, verpasste jedoch sein Ziel um einen Meter.

Bielefeld war sichtlich geschockt und lief in dieser Phase des Spiels ein wenig neben dem Gegner her. In der 24. Minute setzte sich Vunguidica auf der Außenbahn durch und brachte den Ball zum freistehenden Müller, doch dieser legte freistehend 14 Meter vor dem Tor noch einmal auf Janjic ab, der aus 12 Metern Torentfernung das Leder klar über den Kasten jagte.

Danach zog sich der SV Wehen Wiesbaden zurück und ließ die Arminia kommen, um mit einem schnellen Konter zum Stich zu kommen. Vor dem Seitenwechsel fiel dann doch noch der Ausgleich für die Hausherren. Nach einer Ecke steig Fabian Klos am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar für Gurski in der 45. Minute zum 1:1 in die Maschen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ergab sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen hüben wie drüben. Beide Mannschaften wollten hier drei Punkte, doch der DSC behielt das optische Übergewicht. Allerdings blieben in der kampfbetonten Partie die Großchancen vorerst Mangelware. Erst in der 62. Minute gab es dann wieder einen Aufreger. Hübener versuchte sich aus 25 Metern und knallte das Leder an den Pfosten der Wehener Tores.

Doch auch Wiesbaden kam zu der ein oder anderen Chance. In der 66. Minute spielte Müller gut in die Gasse zu Janjic, der aus 18 Metern per Schlenzer nur knapp sein Ziel verpasste.

In der 71. Minute ging Bielefeld dann zum ersten Mal in der Partie in Führung. Schönfeld hatte zu Hille durchgesteckt, der drängte in den Strafraum und legte noch einmal mit Übersicht auf Schönfeld ab, der in den Ball hineingrätschte und das Leder so über die Linie beförderte.

Vier Minuten nachd er Führung gelang es den Hausherren dann, den Sack zu zu machen. Lorenz brachte einen Freistoß in den Strafraum, wo Rahn mit dem Hinterkopf den Ball ins Wiesbadener Tor zum 3:1 lenkte.

Es folgten einige Wechsel auf beiden Seiten, die dem Spiel den Fluss nahmen. In der Schlussphase hätte der Sieg der Arminia noch höher ausfallen können, doch Gurski parierte erst gegen Schütz und konnte den Nachschuss ebenfalls entschärfen.

In der 90. Minute war Klos dann alleine auf weiter Flur unterwegs in Richtung SVWW-Tor, doch bevor er zum Lupfer ansetzen konnte war Gurski bereits zur Stelle und unterband den Abschluss des 20-fachen Torschützen.

Am Ende war es dann der verdiente Sieg der Hausherren, der die Arminia weiterhin vom Aufstieg träumen lässt. Wehen absolvierte aber ebenfalls eine gute Partie und kann erhobenen Hauptes die Heimreise antreten.

Stimmen zum Spiel folgen.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Kommentar von mdrfolle am 14.04.2013 um 02:00 Uhr:

Unglücklich, einen Schiedsrichter aus Rostock anzusetzen, der dann 'natürlich'

einige Fehlentscheidungen fällt. So ist das halt, wenn der DFB bei seiner Auswahl zu wenig Fingerspitzengefühl zeigt...

Na ja, am Ende hat dann doch noch die "richtige" Mannschaft gewonnen.....

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: