9. Spieltag; FC Erzgebirge Aue - FC Energie Cottbus

Dieses Ostderby gab es zuletzt in der 2. Bundesliga, doch nachdem Cottbus bereits vorletzte Saison aus dem Unterhaus abstiegs, folgte Aue in der abgelaufenen Saison. Nun treffen beide Mannschaften in der 3. Liga aufeinander und für beide Teams geht es um viel. Cottbus ist nach dem guten Start mit zwei Siegen in Folge ein wenig abgerutscht und holte aus den letzten sechs Spielen nur noch zwei Punkte. Der Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz beträgt nur noch einen Punkt. Aue ist vorne dran, könnte mit einem Sieg über Nacht zumindest auf Rang 2 springen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

9. Spieltag; FC Erzgebirge Aue - FC Energie Cottbus
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Erzgebirge Aue (c) www.fc-erzgebirge.de


Logo Energie Cottbus (c) www.fcenergie.de

Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
Pavel Dotchev, der Trainer des FC Erzgebirge Aue, war nach dem Sieg über Erfurt durchaus zufrieden. "Es war heute, so wie ich es erwartet habe, ein sehr schweres Spiel für uns. Die Mannschaft von Erfurt hat sehr engagiert angefangen gehabt, denn sie haben zuvor vier Spiele in Folge nicht verloren und das gibt natürlich auch Selbstvertrauen. Es war auch zu erwarten, dass sie pressen und versuchen werden unsere Spielweise zu zerstören und das ist auch wirklich so gewesen. Nichts desto trotz haben wir uns von unserer Linie nicht abbringen lassen und haben über weite Strecken Fußball gespielt, auch wenn wir hin und wieder den langen Ball spielen mussten, das war aber nicht oft der Fall, was mich freut. Auch ein Kompliment an die Leute, die eingewechselt wurden. Jetzt haben wir ein ganz Anderes Spiel am Freitag haben gegen Energie Cottbus. Wir werden gegen eine sehr kompakte Defensive anlaufen müssen. Das ist für uns ein wenig ein Problem, denn vorne fehlt noch ein bisschen was, aber wie die Mannschaft arbeitet, das ist vorbildlich."

Nun kommt der FC Energie Cottbus ins Erzgebirge und Pavel Dotchev lässt sich von der Tabellensituation keinesfalls die Augen verwischen. "Cottbus ist aktuell ein unberechenbarer Gegner. Sie verfügen über sehr viel Qualität, haben aber ein paar personelle Probleme. Die Mannschaft ist aber toll besetzt. Nun hatten sie einen Ausrutscher zu Hause gegen Aalen, in Rostock haben sie aber gleich eine Reaktion gezeigt. Das ist einfach ein Gegner, den man nicht einschätzen kann. Wir müssen von Anfang an dominant sein und dem Gegner keine Hoffnung geben. Die dürfen nicht glauben, dass sie am Freitagabend hier punkten. Das darf gar nicht sein. Wir spielen zu Hause und wollen nach dem Sieg in Erfurt nachlegen, das muss auch das Ziel sein."

Das Derby ist der Auftakt zur zweiten englischen Woche der Saison. "Da wir danach nicht viel Zeit haben, wäre es wichtig ein Erfolgserlebnis zu haben. Dann könnten wir mit breiter Brust nach Mainz fahren. Das ist eine der besten Mannschaften der Liga, die dann auf uns wartet."

Stefan Krämer, der Cheftrainer der Cottbuser, konnte mit dem Punkt gegen Rostock leben: "Aus unserer Sicht war es heute das Wichtigste, dass wir eine Mannschaft auf den Platz bringen. Das war heute eine Mannschsaft die auf dem Platz stand, nicht so wie in der letzten Woche gegen Aalen, da sind wir in die Einzelteile zerfallen und das darf dir in der 3. Liga nicht passieren. So eine Leistung, da musste eine Reaktion kommen und das hat die Mannschaft geschafft. Ich fand, wir hatten eine gute Halbzeit und sind auch verdient in Führung gegangen. Die frühen Wechsel haben aber dann ein wenig dafür gesorgt, dass wir aus dem Takt gekommen sind. Hansa hatte dann mehr Ballbesitz und hat Druck entwickelt. Ich denke, wenn man das Spiel unter dem Strich bewertet, ist der Punkt für beide Mannschaften in Ordnung."

Nun geht es für die Lausitzer ins Erzgebirge zum Derby. Stefan Krämer weiß, was auf ihn und seine Mannschaft zukommt. "Aue ist gut organisiert, spielt aus einer klaren Ordnung heraus!", weiß der Energie-Trainer.

Aue ist zu Hause in der laufenden Saison noch ungeschlagen, doch das interessiert den Fußballlehrer nur wenig. "Wer davor Angst hat, ist falsch in diesem Geschäft", bemerkte der Cottbuser Coach.

Personell gesehen kann Krämer wieder auf die Dienste von Uwe Möhrle bauen, im Gegenzug allerdings fällt Thomas Hübener aus.

Auf Auer Seite hat sich personell recht wenig getan. Die Situation entspannt sich immer mehr und bald könnten auch die letzten Ausfälle zurück zur Mannschaft stoßen.

Anpfiff im Erzgebirgestadion in Aue ist am kommenden Freitagabend, den 18. September 2015, um 20.30 Uhr.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

02.03.2016 18:30 Uhr Energie Cottbus - Erzgebirge Aue 0 - 0 (0:0)
18.09.2015 20:30 Uhr Erzgebirge Aue - Energie Cottbus 1 - 0 (1:0)

Vergleich der Mannschaften

Erzgebirge Aue
Punkte: 14
Siege: 4
Unentschieden: 2
Niederlagen: 2
Tore: 6
Gegentore: 4
Energie Cottbus
Punkte: 8
Siege: 2
Unentschieden: 2
Niederlagen: 4
Tore: 6
Gegentore: 11


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: