6. Spieltag; MSV Duisburg - Arminia Bielefeld

Die Partie zwischen dem MSV Duisburg und der Arminia aus Bielefeld gab es bereits auch schon in der Bundesliga, doch mittlerweile befinden sich beide Teams in der dritthöchsten Spielklasse. Dieses westfälische Derby verfügt über besondere Brisanz, da Beides absolute Traditionsvereine sind und der Trainer des MSV, Gino Lettieri, in der abgelaufenen Saison der Co-Trainer Meiers bei der Arminia war. Die Tabellennachbarn hatten sich vor der Saison hohe Ziele gesteckt, die bisher ein wenig fern scheinen, hängen im Moment allerdings im Mittelfeld der Tabelle auf dem 10. und 11. Rang fest.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

6. Spieltag; MSV Duisburg - Arminia Bielefeld
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo MSV Duisburg (c) www.msv-duisburg.de


Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de

Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
"Ich denke die Zuschauer haben ein temporeiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten gesehen. Es war ein schönes Spiel, dem leider die Tore gefehlt haben, und am Ende ein gerechtes Unentschieden. Der CFC hatte die erste Großchance, danach waren wir auch mit guten Szenen vor dem Chemnitzer Tor im Spiel. Ich bin zufrieden mit dem Punkt. Vor allem weil sich meine Mannschaft im Spiel gesteigert hat.", hatte Gino Lettieri, der Cheftrainer der Zebras aus Duisburg, direkt nach der Partie gegen den Chemnitzer FC gesagt und blickte im Vorfeld auf das Spiel gegen Bielefeld nochmal darauf zurück, nachdem man die Partie aufgearbeitet hatte. "Das Unentschieden geht schon in Ordnung, weil beide Mannschaften die Chancen hatten, in Führung zu gehen. Daher war das Okay. Das einzige, was es vielleicht zu bemängeln gab war, dass wir in der ersten Halbzeit in manchen Situationen nicht konsequent genug waren auf den zweiten Ball. Denn dann hätten wir sicherlich noch mehr vom Spiel haben können. Aber im Großen und Ganzen haben wir das sehr gut gemacht und zeigen weiterhin, dass unsere Stabilität immer besser wird und jetzt müssen wir das Ganze Schritt für Schritt besser zusammenfügen."

In Bielefeld sieht der Übungsleiter einen absoluten Aufstiegsfavoriten, der sich immer weiter verbessert und immer besser zurammen findet. "Wiesbaden, Dresden und Bielefeld hatten zwar anfangs Schwierigkeiten, doch die kommen jetzt. Da steckt viel Potenzial in den Mannschaften. Aus den letzten fünf Auswärtsspielen holten sie vier Siege und ein Unentschieden und zudem sind viele Spieler der abgelaufenen Saison in Bielefeld geblieben. Daher denke ich, dass wir hier schon einen richtigen Knaller vor der Brust haben. Aber das ist gut so, denn dann können weiterhin zeigen, wie gut wir sind und das wir besser werden."

Michael Ratajczak, der Torhüter der Zebras, hob vor Allem die sabilisierte Defensive hervor. "Ich freue mich natürlich, dass wir die letzten Spiele so erfolgreich gestalten konnten. Auch dass wir gegen Chemnitz eine gute Partie abgeliefert haben. Der Trainer hat es schon ganz richtig gesagt, dass wir mit Sicherheit mit ein bisschen mehr Mut das Spiel hätten für uns entscheiden können. Ich freue mich natürlich auch darüber, dass ich kein Gegentor kassierte, aber auch die gesamte Defensive wird immer besser und stabiler. Das fängt schon vorne an, wie der Gegner angelaufen wird und zieht sich bis nach hinten durch."

Nun geht es in der englischen Woche gegen Arminie Bielefeld, dass der Keeper als schweren Gegner einschätzt. "Natürlich ist es immer schön, in einer Woche drei Spiele zu machen. Wenig Training, viel spielen, das ist gut. Das wird auf jeden Fall ein heißer Fight, denn Bielefeld ist auf jeden Fall Topfavorit in der Liga mit der Mannschaft. Ich kann mir schon vorstellen, wie Norbert Meier seine Jungs anheizen wird. Aber sie werden ein hartes Stück Arbeit vor der Brust haben. Wir freuen uns auf das Spiel. Ich hatte Norbert Meier viereinhalb Jahre als Trainer und habe mit ihm mit Fortuna Düsseldorf Einiges mitgemacht. Es gab sowohl schöne, als auch nicht so schöne Tage. Aber es geht hier nicht um Persönlichkeiten sondern um die Mannschaft."

Auch Lettieri weiß um die Qualitäten von Norbert Meier. "Der Norbert ist ein sehr guter Trainer, der sehr, sehr viel Erfahrung hat. Auch ich konnte mir noch Einiges abschauen. Klar weiß ich, wie er so tickt, aber man weiß nie, was da noch für Überraschungen kommen und ich denke auch, dass die Mannschaft von Bielefeld so ausgeglichen ist und die Erfahrung hat, dass diese Mannschaft, ohne jemandem weh tun zu wollen, in der Breite stärker ist, als die Mannschaft, die sie letztes Jahr in der zweiten Liga hatten."

Bielefeld konnte am vergangenen Wochenende den Schwung aus dem Pokalerfolg gegen Sandhausen mitnehmen und Fortuna Köln besiegen. “Mich freut es für alle Beteiligten, dass wir es geschafft haben, die Leistung aus dem Sandhausen-Spiel zu bestätigen. Es gibt allen natürlich auch eine Portion Selbstbewusstsein, wenn man den Zuschauern mal zwei Heimsiege nacheinander bereiten kann. Auch die Tatsache, dass wir mal zu null gespielt haben, hat uns einen guten Start in die englische Woche beschert. Wir werden aber in Duisburg ganz sicher nicht mit übertriebenem Selbstbewusstsein auflaufen.”, erklärte Norbert Meier, der Cheftrainer des DSC, der eine Partie auf Augenhöhe erwartet. “Beide Mannschaften sind mit hohen Ambitionen angetreten und haben keinen erfreulichen Saisonstart hingelegt. Auch beim MSV sind viele Spieler unter Vertrag, die Bundesligaerfahrung besitzen und über viel Klasse verfügen. Wir müssen organisiert und konzentriert antreten.”

Auch wenn Meier nun auf Gino Lettieri, seinen letztjährigen Co-Trainer trifft, spürt dieser keinen besonderen Druck. “Am Mittwoch geht es um drei Punkte für Arminia, mehr nicht. Es freut mich für Gino, dass er wieder als Cheftrainer arbeitet. Ich wünsche ihm alles Glück der Welt – nur nicht in den beiden Spielen gegen uns! Es werden Kleinigkeiten entscheiden. Wir wollen organisiert auftreten und so lange wie möglich die Null halten. Generell fahren wir los, weil wir auch gewinnen wollen.”

Auch Torhüter Alexander Schwolow äußerte sich im Bezug auf die vergangenen Spiele ähnlich wie sein Trainer. "Die Bestätigung des Pokalerfolgs war wichtig für unser Selbstbewusstsein, jetzt reisen wir mit breiter Brust zum MSV. Da treffen wir auf eine gut eingestellte, kompakte Mannschaft und werden alles abrufen müssen. Für einen Sieg muss schon alles passen, aber das ist natürlich trotzdem unser Ziel. Zudem wird es am Mittwochabend ein Fluchtlichtspiel geben, da sind wir alle heiß drauf.”

Wie bereits gegen die Fortuna aus Köln muss Meier ohne Manuel Hornig (Reha), Christian Müller (Rotsperre) und Peer Kluge (muskuläre Probleme im Oberschenkel) auskommen.

Auch auf Seiten des MSV Duisburg hat sich hinsichtlich der Partie gegen den Chemnitzer FC personell nichts verändert und Lettieri kann über das gleiche Personal verfügen.

Anpfiff in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena ist am kommenden Mittwoch, den 27. August 2014, um 19 Uhr

Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

15.02.2015 14:00 Uhr Arminia Bielefeld - MSV Duisburg 4 - 2 (1:2)
27.08.2014 19:00 Uhr MSV Duisburg - Arminia Bielefeld 1 - 1 (1:1)

Vergleich der Mannschaften

MSV Duisburg
Punkte: 6
Siege: 1
Unentschieden: 3
Niederlagen: 1
Tore: 7
Gegentore: 8
Arminia Bielefeld
Punkte: 7
Siege: 2
Unentschieden: 1
Niederlagen: 2
Tore: 6
Gegentore: 8


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: