36. Spieltag; FC Rot-Weiß Erfurt - MSV Duisburg

Der FC Rot-Weiß Erfurt konnte die ewig lange Niederlagenserie am vergangenen Wochenende durch das 2:2 gegen den Aufsteiger aus Köln endlich beenden und Christian Preußer konnte den ersten Punktgewinn seit Amtsantritt feiern. Dabei starteten die Erfurt gut, führten 2:0, kassierten aber vor der Pause noch den Ausgleich. Am Ende stand der Punktgewinn. Nun kommt aber der MSV Duisburg, der erst am vergangenen Wochenende den zweiten Tabellenplatz erobert hat und diesen mit einem Sieg vor Holstein Kiel verteidigen möchte.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

36. Spieltag; FC Rot-Weiß Erfurt - MSV Duisburg
Foto: Huebner/Lemke
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Rot-Weiß Erfurt (c) www.rot-weiss-erfurt.de


Logo MSV Duisburg (c) www.msv-duisburg.de

Statistiken zum Spiel finden Sie weiter unten!
Christian Preußer, der Coach des FC Rot-Weiß Erfurt, war trotz des verschenkten Sieges seiner Elf sichtlich erleichtert: "Wie sich jeder vorstellen kann sind wir wahnsinnig erleichtert, dass wir diese ewig lange Niederlagenserie stoppen konnten. Ich glaube, dass das Spiel heute wieder Alles hatte, was so ein Spiel haben kann. Wir haben unheimlich gute 30 Minuten in der ersten Halbzeit bei denen ich das Gefühl hatte, dass wir Alle gut drin sind und uns alle gemeinsam gegen die Negativserie stemmen. Aber wie es so ist in unserer Situation bekommen wir dann durch eine Standardsituation den Anschlusstreffer und dann merkt man die Verunsicherung in der Mannschaft. Es war dann nur eine Frage der Zeit, bis das 2:2 fällt. Ich hätte mir gewünscht, dass wir mit der Führung in die Halbzeit gehen, das hat aber dann nicht mehr so geklappt. Für den zweiten Durchgang haben wir uns schon wieder Etwas vorgenommen, aber mit der gelb-roten Karte, die ich nicht weiter kommentieren möchte, haben wir sehr gut verteidigt. Ich bin froh mit dem Punkt."

Und auch wenn mit Duisburg nun ein Aufstiegskandidat kommt, will man in Erfurt die nächsten Punkte sammeln, womöglich sogar den ersten Sieg unter Preußer. "Wir würden gerne noch den einen oder anderen Punkt einsammeln wollen, um die Saison noch einigermaßen verträglich zu beenden!", sagt der Coach. "Das Remis in Köln macht nicht alles wieder gut. Aber es blitzte wieder in den Augen meiner Spieler und sie haben wieder Leidenschaft bewiesen. Das lässt mich mit Optimismus auf das Spiel gegen den MSV schauen, auch wenn unsere Gäste ohne Frage favorisiert sind. Sie haben eine tolle Mannschaft, die uns enorm fordern wird. Wenn wir punkten wollen, muss alles stimmen, müssen wir von der ersten Minute an hellwach sein und es bis zum Abpfiff bleiben. Alleine die beiden Angreifer des MSV waren an 40 der insges. 58 Treffer der Duisburger beteiligt. Das ist eine unglaubliche Offensivqualität. Ich denke, sie werden versuchen uns von Anfang an unter Druck zu setzen!"

Gino Lettieri, der Mann an der Seitenlinie beim MSV Duisburg, war nachd em Sieg gegen Münster froh und bedankte sich besonders bei den Fans. "Man hat heute gesehen, dass es das erwartet schwere Spiel war, dass es nicht so leicht war den Sieg hier ein zu fahren. Wir haben sehr gut und stark begonnen. Wir wollten ein Tor schießen und das haben wir auch gemacht. Das war heute spielerisch sicher nicht unser bestes Heimspiel, aber Kämpferisch war das gut. Wir waren mit voller Power da. Nur in der 2. Halbzeit waren 15 Minuten drin, in dennen wir uns zu weit zurück gezogen haben. Aber letztendlich haben wir uns den Sieg über 90 Minuten hinweg verdient. Die Möglichkeiten für Münster kamen auch aus Standardsituationen. Heute muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen. Außerdem glaube ich, dass Mannschaft und Fans nun richtig zueinander gefunden haben. Heute war mal richtig von der ersten bis zur letzten Minute Stimmung drin. Danke dafür."

Gino Lettieri war auch eine Woche später noch ähnlich zufrieden, auch wenn das Gegentor nicht hinein passte. "Eigentlich haben wir das Spiel gut im Griff gehabt. Wir haben auch eine 2:0 Führung gehabt, da haben wir dann aber sofort die Arbeit eingestellt und ein dummes Gegentor gefangen, aber insgesamt war ich zufrieden."

Auch Kevin Wolze sah dies ähnlich: "Wir waren einfach erleichtert, denn wir hatten 60 Minuten eigentlich ein gutes Spiel gemacht und uns danach aber hinten rein drängen lassen. Wir haben uns einfach riesig gefreut, dass es geklappt hat."

Es gibt nur noch ein Ziel, den Aufstieg. Und für den braucht der MSV die Fans, wie der Fußballlehrer ausdrücklich betonte. "Das ist schon ganz wichtig. Wichtig wird auch sein, dass wenn es nicht läuft, die Unterstützung weiter da ist. Das ist wichtig. Nicht nur in guten, sondern auch in schlechten Zeiten. Das hilft den Spielern unheimlich weiter."

Nun geht es gegen Erfurt, für Wolze allerdings kein besonderer Grund zur Sorge. "Wir haben schon die ganze Zeit gesagt, dass wir uns von Spiel zu Spiel konzentrieren und das hat uns stark gemacht und das wollen wir auch bei behalten. Wir wissen, dass es in Erfurt schwer, auch wenn es für sie nicht mehr um so viel geht. Kein Spieler geht auf den Platz und verliert gerne, von dem her erwarten wir ähnlich harte Gegenwehr wie gegen Münster. Wir müssen einfach so spielen wie in den letzten Wochen, wird das Spiel auch positiv enden."

Für Rechenspielchen hat der Coach Nichts übrig. "Für mich gibt es nur ein Ziel und zwar Erfurt. Auf dieses Spiel bereiten wir uns vor und dieses Spiel ist wichtig. Alles Andere spielt für uns keine Rolle. Entscheidend ist erst einmal, dass wir unsere Leistung abrufen und das Spiel am Sonntag erst einmal spielen. Erfurt hat eine starke Defensive, die gut gegen den Ball spielt. Sie fahren gute Konter, dementsprechend müssen wir aufpassen, dass wir uns auswärts nicht auskontern lassen. Es kommt darauf an, dass wir Leidenschaft, Power und Willen mit ins Spiel nehmen. Wir müssen mehr laufen als der Gegner und die Mannschaft muss einfach zusammen die gleiche Leistung wie zuletzt bringen wollen."

Personell hat sich dabei nicht viel auf Seiten des MSV Duisburg verändert und so kann Lettieri weiterhin nahezu aus dem Vollen schöpfen.

Auf Erfurter Seite fehlen lediglich die Langzeitverletzten Gohouri, Menz und Möckel, für die die Saison erledigt ist. Außerdem fehlt Odak, der gegen Köln des Feldes verwiesen wurde. Einzig Brandstetter ist noch fraglich, Juri Judt hingegen ist wieder fit.

Anpfiff im Erfurter Steigerwaldstadion ist am kommenden Sonntag, den 10. Mai 2015, um 14 Uhr.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

18.03.2017 14:00 Uhr MSV Duisburg - Rot-Weiß Erfurt 3 - 2 (2:1)
25.09.2016 14:00 Uhr Rot-Weiß Erfurt - MSV Duisburg 0 - 1 (0:0)
10.05.2015 14:00 Uhr Rot-Weiß Erfurt - MSV Duisburg 0 - 2 (0:1)
08.11.2014 14:00 Uhr MSV Duisburg - Rot-Weiß Erfurt 2 - 0 (0:0)
15.02.2014 14:00 Uhr MSV Duisburg - Rot-Weiß Erfurt 3 - 2 (1:1)
31.08.2013 14:00 Uhr Rot-Weiß Erfurt - MSV Duisburg 1 - 3

Vergleich der Mannschaften

Rot-Weiß Erfurt
Punkte: 47
Siege: 13
Unentschieden: 8
Niederlagen: 14
Tore: 46
Gegentore: 52
MSV Duisburg
Punkte: 65
Siege: 18
Unentschieden: 11
Niederlagen: 6
Tore: 58
Gegentore: 38


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: