36. Spieltag; FC Hansa Rostock .- FC Rot-Weiß Erfurt

Der FC Rot-Weiß Erfurt ist durch die guten Ergebnisse der letzten zwei Monate gerettet und steht im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Rostock hingegen könnte noch zittern müssen, allerdings müsste es bei sechs Punkten Vorsprung auf die rote Linie schon ganz schief laufen. Trotzdem ist die Truppe von Christian Brand gewillt, den Klassenerhalt ohne Schützenhilfe klar zu machen. Erfurt steht aktuell auf Rang 7 und will diesen auch noch bis zum Ende verteidigen.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

36. Spieltag; FC Hansa Rostock .- FC Rot-Weiß Erfurt
Foto: Foto Huebner
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Christian Brand, der Mann an der Seitenlinie des FC Hansa Rostock, akzeptierte die Niederlage zuletzt gegen die Kickers aus Würzburg: „Ich glaube es war ein verdienter Sieg, auch wenn es am Ende noch einmal eng wurde für die Kickers. Wir haben eigentlich ganz gut angefangen und den Ball 20 Minuten ganz gut laufen gelassen, aber grundsätzlich waren wir nicht zwingend genug im Spiel nach vorne und haben viel zu einfach die Gegentore kassiert. Nach einem abgewehrten Standard war das viel zu einfach. Uns hat heute ein wenig die Griffigkeit gefehlt, die uns in den letzten Wochen und Monaten aus gemacht hat. Das ist schade, weil wir sind schnell ins Hintertreffen gekommen. Wenn wir heute einen weiteren Treffer gemacht hätten, wäre der Punkt unverdient gewesen und von dem her geht das Ergebnis heute hier völlig in Ordnung, weil wir über das gesamte Spiel gesehen nicht gut genug waren.“

Gegen Erfurt im Derby soll nun aber der Klassenerhalt endgültig fix gemacht werden. „Wir arbeiten ganz normal, die Trainingswoche war gut. Die Mannschaft weiß um die Chance, die sich ergibt. Die Vorfreude ist da, aber auch die nötige Anspannung.“, so Brand über die Einstellung seiner Mannschaft.

Das Erfurt gesichert ist, muss nicht unbedingt ein Vorteil sein. Vielleicht sind sie völlig locker und spielen wie noch nie zuvor, vielleicht verlieren sie aber auch die Spannung, wenn wir Ihnen so richtig zusetzen.“, erklärte der Mann an der Seitenlinie bei der Kogge.

Die Marschroute ist bereits klar definiert. „Wir wollen auftreten wie in den vergangenen Heimspielen. Wir wollen Druck nach vorne machen und die Zuschauer auf unsere Seite ziehen. Wir wollen keinen Zweifel aufkommen lassen, dass wir das Spiel gewinnen möchten.“

Stefan Krämer, der Cheftrainer der Erfurter, war mit der ersten Halbzeit gegen Aalen gar nicht zufrieden: "Wir sind in der ersten Halbzeit gut reingekommen, haben aber danach zu viele einfache Fehler gemacht. In de Pause bin ich ein wenig lauter geworden. Wir haben uns aber eingeschworen, dass wir für Juri Judt gewinnen wollen. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir verdient gewonnen."

Nun geht es nach Rostock und dort erwartet Stefan Krämer ein schweres Spiel. „Die Rostocker spielen eine ähnlich stabile Rückrunde wie wir. Gerade zu Hause haben sie gute Leistungen gezeigt.“

Besonders auf die Atmosphäre im Ostseestadion freut sich der Coach RWEs. „Das Stadion in Rostock wird voll sein. Zudem wir die Partie als Livespiel im NDR übertragen. Ich habe immer das Gefühl, dass im Ostseestadion eine unheimliche Wucht auf uns wartet. Trotzdem fahren wir dort hin, um zu gewinnen.“, macht der Trainer die Marschroute deutlich.

Jens Möckel machte vor dem Spiel klar, dass ein Erfolg wichtig wäre, um mit breiter Brust im Verbandspokal auf zu treten. „Wir legen alles in den Pokal. Die nächsten drei Spiele sind wichtig, damit wir den Lauf, den wir im Moment haben, mit in die Pokalspiele nehmen. Wir werden alles dafür tun, die Spannung in den nächsten Wochen aufrecht zu halten.“

Personell gab es unter der Woche einige Sorgen bei den Thüringern. In der Kabine ging die Grippe rum. Für das Spiel am Samstag sind Sebastian Szimayer, Mario Erb und Pablo Pigl fraglich. Unter der Woche haben dann noch einige Akteure Spielpraxis in der U 23 gesammelt und so konnte nur eine ganz kleine Truppe das Mannschaftstraining absolvieren.

Auf Rostocker Seite ist die Ausfallliste kurz, denn bis auf Tobias Jänicke, für den die Saison schon gelaufen ist, sind alle anderen Akteure fit.

Anpfiff im Rostocker Ostseestadion ist am kommenden Samstag, den 30. April 2016, um 14 Uhr.


Alle Informationen zu dem Spiel aufrufen

Bisherige Aufeinandertreffen in der 3. Liga seit Saison 2010/11

27.01.2018 14:00 Uhr Hansa Rostock - Rot-Weiß Erfurt 3 - 1 (1:0)
01.08.2017 19:00 Uhr Rot-Weiß Erfurt - Hansa Rostock 0 - 1 (0:1)
13.05.2017 13:30 Uhr Hansa Rostock - Rot-Weiß Erfurt 1 - 2 (0:1)
10.12.2016 14:00 Uhr Rot-Weiß Erfurt - Hansa Rostock 1 - 2 (0:1)
30.04.2016 14:00 Uhr Hansa Rostock - Rot-Weiß Erfurt 3 - 1 (2:1)
21.11.2015 14:00 Uhr Rot-Weiß Erfurt - Hansa Rostock 3 - 2 (1:1)
13.12.2014 14:00 Uhr Rot-Weiß Erfurt - Hansa Rostock 4 - 1 (2:0)
02.08.2014 14:00 Uhr Hansa Rostock - Rot-Weiß Erfurt 1 - 1 (0:0)
03.05.2014 13:30 Uhr Rot-Weiß Erfurt - Hansa Rostock 1 - 1 (1:1)
30.11.2013 14:00 Uhr Hansa Rostock - Rot-Weiß Erfurt 1 - 0 (1:0)
22.01.2011 13:30 Uhr Hansa Rostock - Rot-Weiß Erfurt 3 - 0
01.08.2010 14:00 Uhr Rot-Weiß Erfurt - Hansa Rostock 0 - 1

Vergleich der Mannschaften

Hansa Rostock
Punkte: 43
Siege: 10
Unentschieden: 13
Niederlagen: 12
Tore: 36
Gegentore: 42
Rot-Weiß Erfurt
Punkte: 47
Siege: 13
Unentschieden: 8
Niederlagen: 14
Tore: 43
Gegentore: 46


Weitere Statistiken finden Sie in den News, Vereinsinfos und Statistik-Bereichen auf unserer Homepage.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: