33. Spieltag; Arminia Bielefeld - SV Wehen Wiesbaden

Arminia Bielefeld will gegen in jüngster Vergangenheit stark aufspielende Wiesbadener die nächsten drei Punkte im Kampf um den Aufstieg einfahren. Der SV Wehen Wiesbaden hingegen kann befreit aufspielen, denn mit 42 Punkten und Rang 8 ist der Klassenerhalt sicher, doch auch der Abstand zur Führungsgruppe ist groß.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

33. Spieltag; Arminia Bielefeld - SV Wehen Wiesbaden
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de

Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de




Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de

Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de




Ergebnis:
Dass die Partie gegen den aktuellen 8. der Tabelle alles Andere als ein Selbstläufer wird, ist jedem in Bielefeld klar. "Wehen ist eine absolute Spitzenmannschaft, die, wenn sie einige ihrer vielen Unentschieden-Spiele gewonnen hätte, definitiv zu den Aufstiegskandidaten zählen würde." Besonders die Wiesbadener Nils-Ole Book, Marco Christ und der Ex-Armine Zlatko Janjic sind für Krämer absolut großartige Spieler. "Alles Namen, die in der dritten Liga einen besonderen Klang haben", so der Coach.

Allerdings ist man optimistisch und will gewinnen. Tom Schütz, der Mittelfeldakteur gab dies noch einmal klar zu verstehen. "Wir wollen die drei Punkte ganz klar hier behalten. Das ist unser Ziel und dafür werden wir am Samstag hart arbeiten". Schütz fügte hinzu: "Wir müssen über Disziplin und Ordnung in unser Spiel finden. Dann kommt das Spielerische von allein."

Dies führte auch unter der Woche im Pokal zum Erfolg. "Auch gegen eine spielerisch schwächere Mannschaft haben wir keinerlei Nachlässigkeiten gezeigt und überhaupt nichts anbrennen lassen", sagte Krämer zufrieden.

An das Hinspiel gegen die Arminia erinnert sich Peter Vollmann nur ungern. „Arminia Bielefeld war bisher die einzige Mannschaft, der wir deutlich unterlegen waren“, erinnert sich der Trainer des SV Wehen Wiesbaden zurück. „Damals hatten wir unser schlechtestes Spiel gemacht.“

Am Samstag soll es nun besser laufen. „Selbstverständlich bleibt es eine schwierige Aufgabe und große Herausforderung, aber wir haben es schon in Osnabrück, Münster und Heidenheim geschafft, den Gastgeber richtig zu ärgern. In diesen Partien waren wir nie die unterlegene Mannschaft – und dieses Gefühl müssen wir nach Bielefeld mitnehmen.“

Und der SVWW reist mit breiter Brust nach Bielefeld. Mit 21 Punkten im Jahr 2013 konnten die Wiesbadener bereits genau so viele Punkte erspielen, wie in der kompletten Vorrunde. „Das gibt uns Sicherheit und Selbstvertrauen, aber wir dürfen damit nicht zufrieden sein“, fordert Vollmann, der verspricht: „Wir werden uns so teuer wie möglich in Bielefeld verkaufen.“

Verzichten muss Vollmann definitiv auf Rechtsverteidiger Sven Schimmel, da dieser wegen 5 gelben Karten gesperrt ist. Auch Alf Mintzels Einsatz ist auf Grund von Oberschenkelproblemen fraglich. Marco Christ hingegen kann wieder aktiv eingreifen, da dieser seine Sperre im letzten Spiel abgesessen hat. Auch im Mittelfeld hat der Übungsleiter einige Alternativen. Mit Christ, Zlatko Janjic, Robert Müller und Kapitän Nils-Ole Book stehen gleich vier Spieler zur Verfügung, die im zentralen Mittelfeld wirbeln können. „Es ist schön, wieder personelle Alternativen zu haben“, sieht Peter Vollmann die Qual der Wahl ganz entspannt. Denn: „Wir haben nicht nur in der Liga noch wichtige Spiele, sondern werden in den nächsten Wochen auch noch durch den Verbandspokal in englischen Wochen gefordert, so dass jeder gebraucht wird. Schließlich wollen wir auch im Hessenpokal sehr weit kommen und uns für die DFB-Pokal-Hauptrunde qualifizieren.“

Die Bielefelder Aufstellung wird anders aussehen, als noch im Pokalspiel. Doch leichte Entscheidungen gibt es für Krämer nicht. "Das Spiel gegen Maaslingen hat gezeigt, wie stark unser Kader ist. Mir ist es jedoch lieber ein paar Härtefälle treffen zu müssen, als dass ich zu wenig gute Fußballer im Kader habe." Außer Dennis Riemer und Tim Jerat, der wegen einer Operation am Trommelfell aktuell nicht spielen und trainieren darf, stehen Stefan Krämer alle Spieler zur Verfügung. "Die Tatsache, dass es bei uns keine B-Elf gibt, eröffnet mir allerdings auch immer wieder unterschiedliche Optionen, wie ich meine Mannschaft auflaufen lassen kann. Das macht es für den Gegner nicht unbedingt leichter, sich auf uns einzustellen", äußerte sich Krämer am Ende der Pressekonferenz vor dem 33. Spieltag.

Anpfiff der Partie in der Bielefelder Schüco-Arena ist am kommenden Samstag, den 13. April 2013 um 14 Uhr.

Auch im Internet wird die Partie ausgestrahlt. Der WDR wird auf www.sportschau.de einen Livestream anbieten.

Quelle: www.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: