32. Spieltag; SpVgg Unterhaching - Karlsruher SC

Der Tabellenführer der 3. Liga gastiert am kommenden Wochenende bei den gebeutelten Oberbayern aus Unterhaching. Dort will die Mannschaft von Markus Kauczinski die nächste Hürde in Richtung Liga Zwei nehmen. Die Spielvereinigung wirkt seit dem Jahreswechsel wie ausgewechselt, möchte jedoch gegen Karlsruhe unter Beweis stellen, dass man das Fußballspielen nicht verlernt hat.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

32. Spieltag; SpVgg Unterhaching - Karlsruher SC
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo SpVgg Unterhaching (c) www.spvggunterhaching.de

Logo SpVgg Unterhaching (c) www.spvggunterhaching.de




Logo Karlsruher SC (c) www.ksc.de

Logo Karlsruher SC (c) www.ksc.de



In Unterhaching hängt der Haussegen etwas schief. Aus den 10 Spielen im neuen Jahr konnten die Vorstäder gerade einmal 5 Punkte holen. Doch es gibt auch etwas Positives zu berichten. Stefan Riederer, die etatmäßige Nummer 1 im Tor Unterhachings, unterzog sich zuletzt einer Kernspinuntersuchung. "Die Kontrolle im Kernspin verlief für mich sehr positiv, da sich hierbei gezeigt hat, dass die Heilung der Knorpelabsprenung genau so verläuft, wie erhofft."

Für den Schlussmann beginnt nun die Rehaphase. "Ich darf jetzt wieder mit der Belastung meines Knies beginnen. Diese wird dann in den nächsten vier Wochen kontinuierlich gesteigert", so der Keeper.

Und obwohl der Torwart neben seinem Rehatraining versucht, so nahe wie möglich bei seiner Mannschaft zu sein, kann er natürlich nicht aktiv eingreifen. "Das fällt schon ein wenig schwer von außen zusehen zu müssen, denn ich würde den Jungs natürlich gerade in dieser schweren Phase sehr gerne auf dem Platz weiterhelfen", erklärte Riederer, den einige seiner Kollegen "Papa" rufen. "Korbinian Müller macht seine Aufgabe aber bestens. Meist ist er - auf gut Deutsch gesagt - bei den Gegentoren einfach die arme Sau", so Riederer weiter.

Am kommenden Wochenende kommt mit dem Tabellenführer aus Karlsruher ein dicker Brocken in den Sportpark. Riederer blickt dieser Partie, auch wenn die Frage nach dem Favoriten keiner stellt, optimistisch entgegen. "Wir haben in dieser Saison schon gezeigt, dass wir gegen die vorderen Teams mithalten können. Zuletzt lief es natürlich nicht rund, aber warum sollen wir dem Favoriten diesmal nicht ein Bein stellen? Uns liegt die Rolle des Underdogs, wie beispielsweise auch im Testspiel gegen Augsburg zu sehen war. Wir haben am Samstag nichts zu verlieren und so können die Jungs befreit aufspielen."

Auch an die Fans richtete Riederer noch das Wort. "Einerseits ist es natürlich verständlich, dass unsere Anhänger nach der überraschend starken Hinrunde über die Ergebnisse im Jahr 2013 enttäuscht sind, aber andererseits sollte man gegenüber der jungen Mannschaft auch so fair sein und eingestehen, dass wohl vor der Saison keiner mit einem siebten Platz zum jetzigen Zeitpunkt gerechnet hätte. Es wäre schön, wenn wir unserem Publikum noch einen guten Saisonabschluss zeigen könnten und die Fans uns mit einer "Jetzt-erst-recht"-Einstellung nochmal unterstützen würden. Das würde einen guten Grundstein für die nächste Saison bilden, in der die Mannschaft dann wieder angreifen kann."

In Karlsruhe sieht es aktuell vom sportlichen Verlauf her viel besser aus. Den Cheftrainer bedrückt momentan ein "Luxusproblem". Neben Steffen Haas, Kai Schwertfeger und Silvano Varnhagen kann auch Dominic Peitz, der seine Gelbsperre abgesessen hat, wieder aktiv mitwirken. „Alle Vier sind in der Lage, einen guten Part zu spielen. Es ist alles möglich“, so Kauczinski. Doch nur zwei der vier Akteure können von Beginn an spielen. Die Entscheidung wird kurzfristig fallen.

Auf den Gegner aus Unterhaching vorausblickend, erwartet der Cheftrainer des KSC eine "spielstarke Mannschaft". „Sie sind sehr stark in eigenem Ballbesitz und sehr schnell im Spiel nach vorne.“, erklärte der Erfolgstrainer der Badener. Und obwohl Unterhaching eine schwache Rückrunde spielt, warnt Kauczinski: "Wir müssen jedes Spiel von Anfang an ernst nehmen. Wir haben aber bereits gezeigt, dass wir das können.“

Verzichten muss "Kaucze" in Unterhaching neben Sebastian Schiek auch auf Manuel Bölstler (muskuläre Probleme), Danny Blum (Mandelentzündung), Dennis Cagara (Achillessehnenprobleme) und Elia Soriano (Grippe).

Das Unterhachinger Trainerduo bestehend aus Manuel Baum und Claus Schromm kann neben Riederer aus dem Vollen schöpfen.

Anpfiff der Partie im Sportpark Unterhaching ist am kommenden Samstag, den 06. April 2013 um 14 Uhr.

Quelle: www.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: