32. Spieltag; FC Hansa Rostock - DSC Arminia Bielefeld

Rostock unterlag am letzten Wochenende trotz einer 2:0 Führung gegen den VfL Osnabrück noch mit 2:3 und die Lage im Abstiegskampf verschlechterte sich dadurch weiter. Bielefeld konnte aber auch nicht überzeugen und kam gegen Darmstadt 98 nicht über ein torloses Remis hinaus.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

32. Spieltag; FC Hansa Rostock - DSC Arminia Bielefeld
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Hansa Rostock (c) www.fc-hansa.de

Logo Hansa Rostock (c) www.fc-hansa.de




Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de

Logo Arminia Bielefeld (c) www.arminia-bielefeld.de



Die Niederlage gegen Osnabrück wog doppelt schwer. Die Mannschaft von Marc Fascher hatte Vieles richtig gemacht, musste jedoch am Ende die bittere Pille schlucken. Nun geht es gegen den nächsten Aufstiegsaspiranten, den DSC Arminia Bielefeld. „Eigentlich haben wir gegen Bielefeld keine Chance, aber die wollen wir nutzen. Wenn jeder aufgebotene Akteur für sich ein gutes Spiel macht, können wir es als Kollektiv schaffen“, vertraut Marc Fascher auf den Teamgeist. Doch viel Optimismus ist bei der Kogge nicht verblieben. „Unsere Chance ist ungefähr so groß wie die eines Schneeballs im Ofen. Allerdings hat die Mannschaft den Hebel in der Hand, den Ofen auszuschalten.“

Gegen die anderen Mannschaften im Rennen um den Aufstieg konnte bisher nicht gepunktet werden und daher versuchte Fascher den Druck von seiner Mannschaft zu nehmen. „Auch gegen Bielefeld wäre eine Niederlage der Normalfall und alles andere eine große Überraschung. Aber ich liebe Überraschungen, wenn sie denn positiv sind!“

„Dass meine Person in den vergangenen Tagen in den Mittelpunkt gerückt ist, empfinde ich nicht als Nachteil!", erklärte der charismatische Trainer zur Kritik an ihm. Für ihn ist klar: „Die Mannschaft muss es richten. Sie muss sich den Allerwertesten aufreißen und dabei baue ich darauf, dass extreme Situationen auch extrem zusammenschweißen können. Es geht nur gemeinsam!“

Auf Bielefelder Seite ist man nicht von der Misere der Rostocker geblendet, sondern weiß um die Qualität der Mannschaft. "Rostock hat mir besonders in Osnabrück gut gefallen. Da haben sie sehr mutig nach vorne gespielt und die Partie über weite Strecken dominiert. Zudem verfügen sie über eine ganze Reihe sehr erfahrener und guter Spieler", so der Trainer der Arminia, Stefan Krämer.

Da der Winter dem Rasen in der DKB-Arena sehr zugesetzt hat, ist klar. "Wir müssen damit rechnen, dass uns einige Bälle verspringen werden", und ergänzt: "Daher sollten wir gerade in unserer eigenen Hälfte versuchen einfach zu spielen, um das Risiko eines Ballverlustes möglichst gering zu halten."

Personell gesehen wird es bei den Arminen kaum große Änderungen geben. Trotz der schlechten Vorstellung gegen Darmstadt am vergangenen Wochenende sieht Krämer keinen Grund, unnötig in Hektik zu verfallen. "Wir haben die Partie gegen Darmstadt zu Beginn der Woche aufgearbeitet und uns ist bewusst, dass das kein gutes Spiel war, nichtsdestotrotz werden wir jetzt nicht alles in Frage stellen. Die Spieler sind auch keine Computer" und fügt hinzu: "Unser Ziel wird es sein, es in Rostock besser zu machen." Einzig Dennis Riemer, der sich nach wie vor im Aufbautraining befindet, wird in Rostock weiterhin fehlen.

Auf Rostocker Seite muss Marc Fascher zwei Schlüsselspieler ersetzen. Gegen Osnabrück verletzte sich Kapitän Sebastian Pelzer und erlitt einen mehrfachen Zehenbruch. Auch Leemans wird fehlen, da dieser in Osnabrück den 10. gelben Karton gesehen hat.

Anpfiff in der Rostocker DKB-Arena ist am kommenden Samstag, den 06. April 2013 um 14 Uhr.

Quelle: www.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Kommentar von Telgter Tagesbote am 06.04.2013 um 16:54 Uhr:

Ach ja, der liebe Herr Wollitz aus Osnabrück/Ostfriesland,Fussballlehrer mit der größten Klappe der dritten Liga, hat sich wieder einmal zu Wort gemeldet, um - wie leider üblich - provozierende und gehässige Kommentare unter das Volk zu bringen.

Dieses mal allerdings ohne sein Megaphon.......



" .... Bielefeld bleibt aufgrund seines

mangelhaften Spielaufbaus und einem allenfalls durchschnittlich besetzten

Mittelfeldes die erste Mannschaft, die aus dem Kampf um die Aufstiegsplätze ausscheiden wird......".



Einige Zeilen weiter:

Sicherlich wird unser Spiel in Bielefeld nicht ganz einfach, aber wir gehen davon aus, dass sich meine Mannschaft zu diesem Zeitpunkt bereits als Aufsteiger qualifiziert hat und Münster zu schwächeln scheint"

Zitate aus einer Osnabrücker Tages- zeitung).



Na dann 'mal herzlichen Glückwunsch zum

Aufstieg, Herr Mumpitz!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: