28. Spieltag; SV Wehen Wiesbaden - SV Wacker Burghausen

Der SV Wehen Wiesbaden will sich endgültig aus dem Abstiegskampf verabschieden und den vereinseigenen Anspruch auf einen einstelligen Tabellenplatz gegen die Mannschaft des SV Wacker Burghausen untermauern. Die Burghauser bestreiten ihr erstes Punktspiel nach dem erfolgreichen Auftritt gegen den 1. FC Saarbrücken.

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

28. Spieltag; SV Wehen Wiesbaden - SV Wacker Burghausen
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de

Logo SV Wehen Wiesbaden (c) www.svwehen-wiesbaden.de




Logo Wacker Burghausen (c) www.wacker1930.de

Logo Wacker Burghausen (c) www.wacker1930.de



Der SV Wacker Burghausen kann endlich wieder in das Rennen um Punkte eingreifen, nachdem die letzten drei angesetzten Partien gegen Alemannia Aachen, Hansa Rostock und die Kickers aus Offenbach abgesagt wurden. Im letzten Ligaspiel gegen den 1. FC Saarbrücken hat der SVW endlich wieder etwas ansehnlicheren Fußball gezeigt, als dies in den beiden ersten Spielen des neuen Jahres der Fall war.

Doch aus dem Takt kommen konnte die Mannschaft vom vielkritisierten Cheftrainer Georgi Donkov nicht. Zwei Testspiele, jeweils gegen Mannschaften aus dem nahe gelegenen Rosenheim konnten erfolgreich bestritten werden. Mit 7:0 wurde die Mannschaft des Sportbund Rosenheim, welcher in der Bayernliga angesiedelt ist, auseinander genommen. Gegen den Regionalligaaufsteiger TSV 1860 Rosenheim gab es ein knappes 2:1. Positives Fazit aus beiden Spielen ist, dass Winterneuzugang Assmiou Ayewa erstmals im Trikot der Schwarz-Weißen auflief und neben einem Treffer im ersten Test auch das siegbringende Tor gegen den TSV 1860 Rosenheim erzielen konnte. Somit dürfte das junge Talent seine Ansprüche untermauert haben, auch wenn sein Trainer nach dem Sieg gegen Saarbrücken ein klares Statement zu dieser Personalie abgegeben hatte. "Assmiou Ayewa ist ein sehr talentierter Spieler. Doch als wir ihn verpflichtet haben, habe ich deutlich gesagt, dass wir erst seine Entwicklung in den kommenden Monaten beobachten wollen."

Diese Aussage traf bei vielen Anhängern der Salzachstädter nur auf Kopfschütteln. "Solche Sachen kann man machen, wenn es im Sturm funktioniert und du einen da vorne hast, der hin und wieder trifft.", erklärte ein aufgebrachter Fan während der Pressekonferenz damals. Und der Anhänger hat, zumindest was die Statistik angeht, völlig recht. Burghausens Stammstürmer Felix Luz läuft bereits seit vielen Spielen seiner Anfangsform hinterher und Sahr Senesie gilt ohnehin eher als spielender Stürmer, anstatt eines Goalgetters. Ob Ayewa nun zu seinem ersten Einsatz gegen den SV Wehen Wiesbaden kommt ist unklar.

Die Vorteile von Testspielen sind natürlich allbekannt. Auch bei Geschäftsführer Florian Hahn. „Durch die Testpartien bekamen die Ersatzspieler erneut die Chance ihr Potential zu zeigen und konnten vor allem auch Spielpraxis zu sammeln. Die Freude wieder in den Ligabetrieb einzusteigen, ist jetzt umso größer.“

Auch unterschiedliche Formationen wurden in den Testspielen getestet. Viele Kritiker der Schwarz-Weißen bemängeln die defensive Ausrichtung, die Georgi Donkov immer wieder spielen lässt. Welche Formation der Bulgare für die Partie in Wiesbaden wählen wird, gab er noch nicht preis.

Der SV Wehen Wiesbaden hingegen ist voll im Tritt. Mit sieben Spielen hat die Mannschaft von Peter Vollmann bereits 4 Partien mehr bestritten als der kommende Gegner. Zuletzt konnte sich der SVWW von der Pleite gegen den damaligen Tabellenletzten aus Darmstadt rehabilitieren und sich gegen den mittlerweile völlig überraschend abstiegsbedrohten FC Hansa Rostock mit 2:1 durchsetzen. Damit gelang der Vollmann-Truppe vorerst der Sprung auf Tabellenplatz 9. Nur einen Zähler steht man hinter dem kommenden Gegner aus Oberbayern. „Jedes Spiel ist in dieser Saisonphase für uns sehr wichtig und das wissen die Spieler auch. Wir müssen punkten und nicht an den Konkurrenzkampf denken.“

Und so tritt seine Mannschaft auch auf. Die Remiskönige machten ihrem Ruf nach dem Jahreswechsel kaum mehr Ehre, denn von den 7 Spielen gab es nur 2 Spiele, aus welchen kein Gegner hervorging.

Allerdings gibt es auch Negativmeldungen aus Wiesbaden zu berichten. Das Lazarett hat nämlich Zuwachs bekommen. Die Personalsorgen von Cheftrainer Vollmann werden wieder größer. Neben den sicheren Ausfällen von Robert Müller, Thorsten Barg (beide Muskelfaserriss), Martin Röser (Kreuzbandriss) und Nils-Ole Book (im Lauftraining) droht nun ebenfalls der Ausfall von Maciej Zieba. Dieser hatte im Training einen Pferdekuss abbekommen und musste kürzer treten. Stürmer Nicolas Görtler leidet an einem Magen-Darm-Infekt und konnte die komplette Woche nicht trainieren. Denis Mangafic leidet zudem an Knöchelproblemen.

„Mit Maciej Zieba und Martin Röser haben wir jetzt zwei verletzte Spieler für die Außenbahnen und daher keine Alternativen mehr auf diesen Positionen“, so Peter Vollmann.

Das sieht auf der anderen Seite besser aus. Burghausens Cheftrainer Georgi Donkov kann auf den kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich Ersatzkeeper Alexander Eiban ist verletzt. Dieser hat sich beim Mannschaftstraining einen Muskelfaserriss in der Kniekehle zugezogen. Für ihn wird Marco Aulbach als Ersatzkeeper nachnominiert.

Die Partie zwischen dem SVWW, dem SV Wehen Wiesbaden, und dem namensähnlichen SVW, SV Wacker Burghausen, findet am kommenden Samstag, den 02. März 2013 ab 14 Uhr in der Wiesbadener Brita-Arena statt.


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: