26.Spieltag

Braunschweig und Rostock ziehen davon, Offenbachs Negativserie hält an, Bayern München II weiter auf dem letzten Platz, Wehen Wiesbaden siegt im Verfolgerduell gegen Heidenheim

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

26.Spieltag
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Am 26.Spieltag musste erneut eine Partie abgesagt werden, aufgrund gefrorenen Bodens musste das Spiel SSV Jahn Regensburg – FC Carl Zeiss Jena im Regensburger Jahnstadion am Freitag Vormittag abgesagt werden, ein Ersatztermin ist noch nicht bekannt.
Am Freitagabend eröffneten dann der SV Sandhausen und der 1.FC Saarbrücken den Spieltag. 2.300 Zuschauer waren ins Hardtwaldstadion gekommen, um die Heimpremiere des dritten Sandhauser Trainers in der laufenden Saison, Gerd Dais zu sehen. Die Sandhauser die vor der Saison von fast allen Trainern der Liga zum Aufstiegsfavorit Nummer Eins gekührt wurden übernahmen von Beginn an das Kommando, dies sollte sich bereits nach Zehn Minuten auszahlen! Ecke Schick, Kopfball Pischorn 1:0 für den SVS! Ein Traumstart für Dais in seinem ersten Heimspiel. Jedoch kamen die Gäste aus dem Saarland nach dem Rückstand besser in die Begegnung und brauchten nur knappe Sechs Minuten um das Ergebnis durch Kohler wieder Unentschieden zu gestalten (16.Minute). Nach dem Ausgleich verlor die Begegnung etwas an Schwung und so ergaben sich nur wenige, meist ungefährliche Torszenen. Kurz vor der Pause tauchte Danneberg dann plötzlich völlig frei im Strafraum des 1.FCS auf und lässt sich die Chance natürlich nicht nehmen seine Hardtwälder wieder in Front zu schießen. Mit dem Stand von 2:1 wurden dann auch die Seiten gewechselt. Sandhausen drückten nach dem Anpfiff wieder auf einen Treffer. Erneut Eckball für die Gastgeber, wieder steigt Pischorn hoch wird allerdings gefoult. Schiedsrichter Thomas Gorniak stand gut und entschied zu recht auf Elfmeter – Löning verwandelte sicher und schraubte auf 3:1 hoch. Nach einer Stunde bäumten sich die Gäste noch einmal auf, aber mit vereinten Kräften verhinderten mehrere SVS Akteure den Ausgleich. Anschließend wusste es die Dais Truppe die Führung sicher zu verwalten und konnte so nach fünf Spielen ohne Sieg in Folge wieder als Gewinner vom Platz gehen. Sandhausen bleibt zwar vorerst auf den Abstiegsrängen ist aber jetzt immerhin schon auf Rang 16 mit nur noch einem Punkt Rückstand, Saarbrücken rutscht durch die Niederlage wieder etwas in die Abstiegsregion auf Rang 14 ab und hat nur noch Vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Am kommenden Wochenende reißt der SV Sandhausen zum Baden Württemberg Derby zum VfB Stuttgart II, und der Aufsteiger aus Saarbrücken empfängt ohne Grgic (sah die 10. Gelbe Karte) den Tabellenletzten FC Bayern München II.
Nach zuletzt Zwei sieglosen Spielen in Folge trat der momentane Zweite der Tabelle, der FC Hansa Rostock am Samstagnachmittag zum Heimspiel gegen den Aufsteiger aus der Regionalliga Nord, den SV Babelsberg an. Peter Vollmann ließ seine Mannschaft unverändert gegenüber dem 0:3 in Unterhaching vom vergangenen Wochenende. Die Ostsee Kicker wollten von Anfang an nichts anbrennen lassen und dominierten die Begegnung quasi vom Anstoß weg. Nach nur Sechs gespielten Minuten hatte Müller mit dem Kopf nach schöner Flanke von Lartey die erste Chance, nach Zehn Minuten hieß es 1:0. Ziegenbein spielt den Ball in die Mitte des Strafraums der Gäste, Hoffmann legt unglücklich für Jänicke ab und der schießt ein. Nach dem Führungstreffer lies es die Vollmann Elf allerdings etwas ruhiger angehen und erarbeitete sich nur wenig Chancen. Auch die Gäste kamen durch die Nachlässigkeiten der Gastgeber zu ersten Möglichkeiten, so musste Hansa Verteidiger Wiemann für seinen bereits geschlagenen Schlussmann einen Schuss von Herrem von der Linie kratzen. Vor der Pause hatte Schied noch die dicke Chance auf 2:0 zu erhöhen, scheiterte aber an Babelsbergs Keeper Marian Unger. Vor 11.000 Zuschauern agierten die Rostocker auch in den zweiten 45 Minuten wieder aktiver. Nur Vier Minuten waren gespielt als Wiemann nach einem Lattenkopfball von Vujanovic zum 2:0 abstaubt. Die Kogge steuerte sicher dem nächsten Sieg entgegen, Vujanovic konnte in der Nachspielzeit gar noch einen drauf setzen und erzielte das 3:0. Hansa Rostock festigt damit den zweiten Platz und die Mission „Wiederaufstieg in Liga 2“, der SV Babelsberg 03 bleibt auf Rang 15 mit nur noch 2 Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Am kommenden Wochenende reißt der FC Hansa Rostock nach Oberbayern zum SV Wacker Burghausen und der SV Babelsberg empfängt mit der TuS Koblenz einen weiteren Absteiger aus der 2.Liga.
Zum Duell der zweiten Mannschaft kam es am Samstag, im Nebenstadion des Bremer Weserstadions empfing der SV Werder Bremen II die U23 des VfB Stuttgart. Immerhin 1.015 Zuschauern waren gekommen um die Partie zu verfolgen. Die Norddeutschen die sich in akuter Abstiegsgefahr befinden, übernahmen von Beginn an das Kommando und konnten nach 20 gespielten Minuten durch den ersten Saisontreffer von Kevin Artmann mit 1:0 in Führung gehen. Gut Zehn Minuten später waren die Hanseaten dann nur noch zu Zehnt auf dem Feld, Maek kann einen Stuttgarter Konter nur durch eine Notbremse verhindern! Schiedsrichter Jan Seidel hatte keine Wahl und zückte zu Recht Rot. Die Bremer waren daraufhin bemüht die knappe Führung mit in die Pause zu nehmen, durch starke Defensivarbeit gelang dies auch. Nach der Pause kamen auch die Gäste aus Stuttgart endlich zu Chancen und nach einer guten Stunde sogar zum nicht unverdienten Ausgleich. Der Österreicher Aschauer nutzte eine der wenigen Unachtsamkeiten der Bremer Abwehr zum 1:1. Anschließend passierte nicht mehr viel, am Ende kann man von einer gerechten Punkteteilung im Norde Deutschlands sprechen. Die Bremer Reserve verliert dennoch einen Platz und ist nun Vorletzter, Stuttgart II bleibt im Mittelfeld und ist momentan auf dem 9.Platz in der Tabelle. Die Reserve des VfB empfängt am kommenden Wochenende den Abstiegskandiat SV Sandhausen, Werder Bremen II muss nach Oberbayern zur Spielvereinigung nach Unterhaching reisen.
Rot Weiß Erfurt empfing die zuletzt wieder erstarkte Elf von SV Wacker Burghausen. Die Gäste von der Salzach gewannen Ihre beiden letzten Auftritte in der Liga jeweils gegen direkte Konkurrenten im Kampf um den Abstieg (Rot Weiß Ahlen und VfR Aalen). Die Thüringer wollten mit einem Sieg im Rennen um den Aufstieg einen großen Schritt nach vorne machen. Nach einer guten viertel Stunde brachte Zedi die Rot Weißen auch auf die Siegerstraße. Mustergültig von Kapitän Stenzel bedient hat der Mittelfeldspieler aus Vier Meter Torentfernung keine mühe die Elf von Stefan Emmerling in Führung zu bringen. In der Folge hatten die Gastgeber durch Reichwein, der an Gäste Keeper Vollath scheiterte und Stenzel die Chance die Führung auszubauen. Nach der Pause agierte die Mannschaft von Mario Basler etwas aktiver was Rot Weiß Erfurt durch Konter die Chancen öffnete das Spiel zu entscheiden. Caillas hatte dabei in den letzten Zehn Minuten zwei Dicke Möglichkeiten, erst traf sein Freistoß nur die Latte dann schloss er einen mustergültigen Konter zu unentschlossen ab. Fünf Minuten viel völlig unerwartet dann doch noch der Ausgleich für die Gäste, Agyemang der seinen vierten Treffer in den letzten drei Spielen markieren konnte rettet den Oberbayern einen Punkt. 4.971 Zuschauer verfolgten die Begegnung im Steigerwaldstadion zu Erfurt. Burghausen klettert durch den Punktgewinn auf Platz 13, Erfurt bleibt im Aufstiegsrennen und ist weiterhin auf dem 5.Rang. Erfurt trifft am kommenden Freitag im Duell der Aufstiegskandidaten auf dem Bieberer Berg auf die Offenbacher Kickers die im Moment den Relegationsplatz belegen. Wacker Burghausen empfängt in der Wacker Arena den Zweiten vom FC Hansa Rostock.
Der Spitzenreiter Eintracht Braunschweig zieht weiter seine Kreise und marschiert Richtung 2.Liga! Am Samstag triumphierte die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht beim Absteiger Rot Weiß Ahlen mit 3:0 (1:0) vor 5.120 Zuschauern im Wersestadion. Wer weiß wie die Partie gelaufen wäre, hätte Braunschweigs Verteidiger Henn nach einer Viertel Stunde nicht auf der Linie die Führung der Westfalen verhindert. In der 40.Minute war Dogan dann mit einem Freistoß knapp an der Gästeführung, doch sein Ball klatschte an den Pfosten. Nur 60 Sekunden später verwertete Kapitän Kruppke eine Hereingabe von Bellarbi zur Gästeführung. Nach der Pause hatte die Eintracht die klareren Möglichkeiten, ein Treffer von Bellarabi fand aber Aufgrund einer Abseitsstellung zurecht keine Anerkennung. In der Folge hatten Kumbela und Theuerkauf die Möglichkeiten zu erhöhen, beide verfehlten allerdings aus aussichtsreicher Position das Gehäuse der Gastgeber. 20 Minuten vor dem Ende war es dann Dogan der einen Eckball von Boland mit dem Kopf zum 0:2 verwandeln konnte. Die Partie war damit entschieden. Einen Konter der Niedersachsen schloss Fetsch dann nach traumhafter Vorarbeit von Reichel zum 0:3 ab. Eintracht Braunschweig ist damit mit jetzt 17 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz 3 und satten 18 Punkten auf den 4.Platz weiterhin Spitzenreiter, am kommenden Wochenende empfängt man den VfR Aalen an der Hamburger Straße. Rot Weiß Ahlen bleibt knapp über dem Abstiegsstrich am nächsten Spieltag geht die Reise für Arie van Lent und sein Team in den Osten Deutschlands zum FC Carl Zeiss Jena.
In der BRITA Arena in Wiesbaden stieg das Duell der Verfolger zwischen dem SV Wehen Wiesbaden und dem 1.FC Heidenheim. Beide Teams trennte nur ein Pünktchen, wer gewinnt konnte sich also weiter Hoffnungen auf die Relegation zur 2.Liga machen. So begann auch die Partie mit Kampf und offenem Visier! Den ersten Impuls setzten vor 3.051 Zuschauern die Gastgeber, Sailer mit dem Kopf zum 1:0. Die Hessen machten weiter Druck und hatten durch Sailer, Ziemer und Abraham die Chancen das Spiel bereits früh auf Ihre Seite zu ziehen. Zehn Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte gelang Sailer dann aber doch noch das 2:0! Aber keine Minute später verkürzte Patrick Mayer mit seinem Saisontor Nummer 19 auf 2:1 und vor der Pause gelang wie aus heiterem Himmel den Gästen durch Aupperle der von einem Fehler von SVWW Keeper Gurski profitieren konnte. Nach der Pause waren die Wiesbadener allerdings wieder hellwach, kurz nach dem erneuten Anpfiff verpasste Ziemer knapp die Führung, eine knappe viertel Stunde später kam der Stürmer des SV Wehen dann zur nächsten Chance und diesmal lies sich der 26 jährige nicht zweimal bitten und bringt sein Team wieder in Front. Nur zwei Minuten später kam Doppeltorschütze Sailer im Strafraum der Gäste zu fall, Schiedsrichter Florian Meyer entschied zu Recht auf Strafstoß, Brosinski lies sich die Chance nicht entgehen und verwandelt zum 4:2! Diesmal konnten sich die Albstädter allerdings nicht wieder aufrappeln und so spielten die Gastgeber das Ding locker runter, der für Mintzel in die Partie gekommene Salem konnte kurz vor dem Ende gar noch auf 5:2 erhöhen. Der SV Wehen Wiesbaden kann damit weiter auf den Relegationsplatz schielen, am Samstag müssen die Jungs von Trainer Lettieri bei Dynamo Dresden antreten. Heidenheim rutscht ab auf Rang 7 und trifft am kommenden Samstag in der heimischen GAGFAH Arena auf den SSV Jahn Regensburg.
Auch die TuS Koblenz wollte mit einem Sieg im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching weiter im Rennen um Platz 3 bleiben. So erarbeitete sich die Elf von Petrik Sander bereits früh die ersten Möglichkeiten gegen die Oberbayern. Bereits nach Vier gespielten Minuten traf Hahn nur den Querbalken des Tores von Darius Kampa. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam auch die Mannschaft von Klaus Augenthaler vor 3.833 Zuschauern im Stadion Oberwerth zunehmend besser in die Partie. Einen Freistoß der Rot Blauen konnte TuS´ Keeper Paucken gerade noch abwehren. Nach einer flotten ersten Hälfte ging es noch torlos in die Kabinen. Nach der Pause legten die Münchner Vorstädter einen Blitzstart hin, Nur 25 Sekunden nach dem die Partie wieder begonnen hatte setzt sich Leandro im Strafraum der Gastgeber durch legt quer auf Balkan der die Rot Blauen in Führung schießt. Die Rheinländer jetzt mit Wut im Bauch, übernahmen das Kommando und waren gewillt die Partie noch zu drehen. Nach 63 Minuten hatten die Bayern glück, das die Pfeife von Schiedsrichter Alt nach einem Foulspiel von Hoffmann an Rahn stumm blieb. Zehn Minuten vor dem Ende dann doch noch der Ausgleich für das Heimteam. Nottbeck legt per Kopf ab auf Steegmann und der ehemalige Unterhachinger Profi trifft zum verdienten Ausgleich. Anschließend wurde die Partie ruppig, Torchancen ergaben sich jedoch keine mehr. Koblenz macht dennoch einen Rang gut und ist nun auf dem 6.Platz (Vier Punkte hinter dem Relegationsrang), die Gäste aus Unterhaching führen auf Rang 11 befindend das bayrische Trio Unterhaching – Regensburg – Burghausen an.
Nach zuletzt nur 11 Punkten aus 11 Spielen mussten die Kickers aus Offenbach nach Aalen zum Aufsteiger aus der Regionalliga Süd reisen. Die Kickers wollten endlich den Befreiungsschlag um Platz 3 zu sichern bzw. die direkten Aufstiegsränge nicht endgültig aus den Augen zu verlieren. 2.964 Zuschauer in der Scholz Arena sahen nach 15 Minuten die erste heikle Situation, Haas grätscht Valentini im Strafraum um, ein Elfmeter wird den Gästen aus Hessen allerdings verwährt. Nur Sieben Minuten später dann Eckball für die Mannschaft von Wolfgang Wolf, da Costa schlägt den Ball zum Tor, Huber steigt hoch und kann mit dem Kopf die Führung markieren. In der Folge ruhte sich der OFC auf der Führung aus und so kam Wulnikowski der nach seiner Verletzung wieder das Tor der Gäste hütete zu der ein oder anderen Bewährungsprobe. Auch in Halbzeit Zwei gab die Führung den Gäste kaum Sicherheit, ganz im Gegenteil man wirkte immer verunsicherter und in der 66.Spielminute gabs die Quittung: Lamprecht wert einen Schuss des Aaleners Schön mit der Hand ab, den fälligen Elfmeter nutzte Anton Fink zum verdienten Ausgleich der Albstädter. Jetzt wollte der VfR mehr, eine viertel Stunde vor dem Ende Wulnikowski mit einer Glanztat gegen Kettermann. Am Ende ein glücklicher Punkt für völlig verunsicherte Gäste die nach nur Sechs Punkten im Spieljahr 2011 weiter auf der Stelle treten aber noch den Relegationsplatz inne haben. Allerdings reagierte die sportliche Leitung der Kickers auf die Negativserie und beurlaubte Chef Trainer Wolfgang Wolf nach dem glücklichen Remis beim VfR Aalen. Die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl bleibt weiter mit einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge auf dem 17.Tabellenplatz. Am Samstag geht für den VfR Aalen die Reise zum Spitzenreiter Eintracht Braunschweig, der OFC empfängt zur Premier von Neu Trainer Thomas Gerstner bereits am Freitagabend den Verfolger Rot Weiß Erfurt.
Zu Beginn des Spiels gaben die Gäste aus Dresden zwar den Ton an und hatten die erste Chance, die Zweite Mannschaft des FC Bayern München versteckten sich aber keinesfalls. Den Gästen reichte die erste wirklich gefährlich Situation zur Führung, nach einem Freistoß von Fiel gab es ein größeres Durcheinander im Strafraum, die Bayernabwehr schaffte es nicht den Ball im Gewühl ordentlich aus der Gefahrenzone zu befördern und so konnte Kegel in der 25. Minute den Ball zum 1-0 für Dresden in Maximilian Riedmüllers Gehäuse schieben. Danach wurde das Spiel zunehmend schlechter, Dresden mit der Führung im Rücken ließ die Bayern kommen, diese agierten allerdings zu umständlich und nervös, um gefährlich vor dem Gästetor aufzufallen. In den Schlussminuten des ersten Durchgangs dann die zweite gute Chance der Sachsen in der 42. Minute, Esswein spielte von der Torauslinie in den Strafraum, wo Solga ohne Gegenwehr zum 0-2 einnetzen konnte. Die letzte Aktion vor der Pause gehörte den Amateuren des FC Bayern. In der 44. Minute konnte Erb nach Contento-Freistoß zum 1-2 Anschluß einköpfen. In der zweiten Hälfte dauerte es bis zur 67. Minute bis das Spiel wieder interessant wurde, davor gab es kaum schöne Szenen auf beiden Seiten. Dresdens Fiel hatte allein vor Bayernkeeper Maxi Riedmüller die Chance alles klar zu machen, scheiterte aber am gut haltetenden Bayerntorwart. Je länger das Spiel dauerte, umso mehr drängten die Bayern auf den Ausgleich und setzten die Gäste mehr und mehr unter Druck. In der 75. Spielminute gab es für Dresdens Koch nach Handspiel und einem rüden Foul die gelb/rote Karte, doch den kleinen Bayern gelang vor 3.250 Zuschauern im Stadion an der Grünwalder Straße kein Durchbruch durch das sächsische Abwehrbollwerk. In Überzahl fehlte den Amateuren die nötige Kreativität und letztendlich auch das Durchsetzungsvermögen um noch ein paar Akzente zu setzen und so ging ein weiteres Heimspiel mit 1-2 verloren. Damit bleibt die Reserve des deutschen Rekordmeisters weiterhin das Schlusslicht der Liga, hat aber weiterhin noch Zwei Spiele (Heimspiele gegen Kickers Offenbach und Carl Zeiss Jena) nachzuholen. Dynamo Dresden hat durch den Sieg in der bayrischen Landeshauptstadt nur noch Fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.
Zu den Neun ausgetragenen Partien dieses Spieltages kamen 73.504 Zuschauer in die Stadion, was einen Schnitt von 4.167 Zuschauern pro Spiel zu Folge hat. Bei einem Torverhältnis von 16:11 fielen 27 Treffer was im Schnitt 3 Tore pro Spiel waren, es gab Drei Heimsiege, Drei Auswärtssiege und Drei Remis.

Quelle: 3-liga.com


Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: