22. Spieltag: Borussia Dortmund II - Alemannia Aachen (Nachholspiel)

René van Eck möchte die Euphorie nach dem 2:0 Sieg am vergangenen Wochenende mit in das Nachholspiel gegen die Zweitbesetzung von Borussia Dortmund nehmen. Dortmund will raus aus den Abstiegsrängen und laut David Wagner "den Abstiegskampf positiv gestalten".

Datum der Veröffentlichung: Uhr | Autor:

22. Spieltag: Borussia Dortmund II - Alemannia Aachen (Nachholspiel)
Foto:
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:


Logo Borussia Dortmund II (c) www.bvb.de

Logo Borussia Dortmund II (c) www.bvb.de




Logo Alemannia Aachen (c) www.alemannia-aachen.de

Logo Alemannia Aachen (c) www.alemannia-aachen.de



Die Zweitbesetzung des deutschen Meisters und Pokalsieger hatte am vergangenen Wochenende zum Auftakt der Restrunde zwei wichtige Zähler liegen lassen, als man in Burghausen zweimal führte und beim Stand von 2:1 beste Möglichkeiten ausließ. Dies rächte sich kurz vor Schluss, als Burghausens Überflieger Maximilian Thiel mit seinem 6. Saisontor doch noch einen Punkt für Burghausen rettete.

"Mit dem Ergebnis sind wir nicht zufrieden. Mit der Leistung meiner Mannschaft schon. Diese Gefühle wollen wir nun in Motivation umwandeln, um am Mittwoch gegen Alemannia Aachen einen Sieg zu erspielen.", hatte der Cheftrainer der "kleinen Borussen" in der Pressekonferenz nach dem Spiel in Oberbayern zu Protokoll gegeben.

Dieser Frust ist nun verflogen und ein "Jetzt-erst-recht-Gefühl" soll laut Aussage auf BVB.de die Mannschaft erfasst haben.

"Dass sie mit einem Unentschieden beim Tabellenneunten nicht zufrieden sind, sich selbstkritisch zeigen und höhere Ansprüche an sich stellen, ist ja ein positiver Umstand und spricht eindeutig für die Einstellung der Spieler", sagt Wagner.

Auch die Tabellensituation nach dem Remis gegen Burghausen ist weiterhin nicht erfreulich. Der BVB II ist immer noch auf dem vorletzten Tabellenplatz wiederzufinden. "Natürlich gibt es eine günstigere Konstellation", weiß der Trainer, "aber ich bin nicht unzufrieden mit dieser Ausgangsposition, die uns noch alle Möglichkeiten lässt, den Abstiegskampf positiv zu gestalten."

Überrascht von dem Auftakt der Aachener, die mit einem 2:0 Sieg über Saarbrücken starteten ist Wagner nicht. "Für mich kommt das in keiner Weise überraschend", kommentierte David Wagner dieses Ergebnis, "die Spieler laufen und kämpfen für ihren Vertrag und ihre berufliche Zukunft und werden alles dafür geben. Nur wenn wir am Mittwoch mit dem gleichen Engagement und der gleichen Einstellung zu Werke gehen wie in Burghausen, werden wir eine Chance haben, dieses Spiel zu gewinnen."

Über die Tatsache, dass die Alemannia und Dortmund im Westfalenstadion aufeinandertreffer, ist René van Eck erfreut. „Wir spielen auf einem guten Platz und haben somit optimale Bedingungen“, meint René van Eck. Das Spiel findet dort statt, da im standesgemäßen Stadion des BVB II, dem Stadion "Rote Erde", Arbeiten an der Flutlichtanlage vorgenommen werden.

"Wir möchten in Dortmund nachziehen und noch einen Dreier dranhängen“, gibt der Aachener Trainer die Marschroute vor. Wichtig dafür ist, dass die Mannschaft weiterhin so engagiert an die Sache herangeht, wie bisher im ganzen Jahr. „Wir wollen die Linie, die wir ab dem 3. Januar eingeschlagen haben, weiter durchziehen“.

van Eck hat das Spiel der U23 der Borussia in Dortmund studiert. "Da war mehr Eis- als Rasenfläche", hat der Niederländer erklart und geht davon aus, dass beide Vereine von der Verlegung in das große Stadion profitieren. „Dortmund hat ähnlich wie wir viele junge Akteure, die ihre Aufgabe spielerisch lösen möchten. Von daher erwarte ich eine interessante Partie“.

„Es sind keine großen Änderungen in der Startaufstellung zu erwarten“, sagt René von Eck. „Der Sieg gegen Saarbrücken war wichtig für unser Selbstvertrauen." Weiterhin fehlen Thomas Stehle und Sascha Rösler, die beim letzten Auftritt Aachens im Signal Iduna Park schon für Aachen spielten. Weiter nicht verfügbar sind Aimen Demai und Michael Melka sowie der erkrankten Seyi Olajengbesi.

Auf Dortmunder Seite wird sich an der Startaufstellung im Vergleich zum Spiel in Burghausen auch nicht viel verändern, da keine Verstärkungen aus dem Bundesliga geplant sind. "Wenn überhaupt, dann werden sich nur Nuancen verändern", kündigte David Wagner an, da die Mannschaft in Burghausen gut gespielt hatte. Einzig Ensar Baykan könnte in den Kader zurück kehren, da dieser seine Verletzung auskuriert hat.

Anstoß der Partie ist am kommenden Mittwoch, den 30. Januar 2013 um 19 Uhr im Dortmunder Signal Iduna Park. Geleitet wird die Partie vom Bremer Schiedsrichter Sven Jablonski, welchem von Frederik Listner und Jan Clemens Neitzel assistiert wird.

Diese 3. Liga News könnten Sie ebenfalls interessieren


Kommentare

Kommentar schreiben

(nicht öffentlich)

Kommentar zu dieser News

Zu dieser News sind noch keine Kommentare vorhanden!

WhatsApp Newsletter

Täglich die neusten News zur Liga im Newsletter:

zur Anmeldung

News suchen

Noch nicht die passende Infos gefunden? Durchschen Sie unsere News:

Suchbegriff: